-- Schwerpunkt: Israel und Nahost
Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com

haGalil online

Klage der zweiten Holocaustgeneration gegen Deutschland in Vorbereitung

Hunderte Angehörige der zweiten Holocaustgeneration werden morgen zu einer Konferenz in den „Zafta“-Saal in Tel Aviv kommen, bei der ihnen erstmals die Klage vorgestellt wird, die gegen Deutschland eingereicht werden soll...

Von Reuven Weiß, Jedioth Achronoth

In der Klage wird Deutschland aufgefordert, die psychologischen Behandlungen von Angehörigen der zweiten Generation, die solche brauchen, zu finanzieren, wie auch in ein Dokumentationsprojekt der zweiten Generation zu investieren, in dessen Rahmen sie ihre schweren Kindheitserlebnisse im Schatten des Holocaust beschreiben.

Die Absicht, eine solche Klage einzureichen, wurde erstmals in Jedioth Achronoth veröffentlicht. Nach der Veröffentlichung gingen bei der Fischer-Stiftung, die hinter der Initiative steht, über 2000 Anfragen von Angehörigen der zweiten Generation aus der ganzen Welt ein, die ihrer Bereitschaft Ausdruck gaben, sich der Sammelklage anzuschließen.

Angehörige der zweiten Generation aus den USA, Frankreich, Italien, Deutschland, Australien und Südafrika bestätigten bereits ihre Teilnahme an der Konferenz in Tel Aviv. „Im Gegensatz zu unseren Eltern haben wir keine Angst und sind bereit zu kämpfen“, sagte gestern der Initiator der Klage, Baruch Mazor, der als GD der Fischer-Stiftung fungiert.

Eingereicht wird die Klage vom Büro des Vorsitzenden der Stiftung, Rechtsanwalt Gideon Fischer, in Zusammenarbeit mit Dr. Avi Rosenstein und Anwaltsbüros in den USA und Deutschland.

Die Leitung der Stiftung hatte gehofft, man könne eine außergerichtliche Regelung mit der deutschen Regierung erzielen, und es waren zunächst auch positive Reaktionen offizieller Vertreter der deutschen Regierung eingegangen. Diese änderten dann jedoch ihre Meinung, und deshalb wurde die Konferenz einberufen. Die Klage wird voraussichtlich in Kürze eingereicht werden.

Medienspiegel der Deutschen Botschaft Tel Aviv

Category: Deutschland
Posted 05/31/07 by: admin

Comments

wrote:
Das nenn ich mal eine bodenlose Frechheit.
Solche Aktionen sind erstklassig dazu geeignet antisemitischen Tendenzen Auftrieb zu geben.
Aber was solls, irgendwie ist der Begriff "Antisemitismus" durch die inflationäre Verwendung eh schon ausgelutscht...
05/31/07 22:27:49

wrote:
"Das nenn ich mal eine bodenlose Frechheit."

Ja, das stimmt, das war die Shoa in der Tat und nicht nur das. Wo ist denn in diesem Artikel vom Antisemitismus die Rede? Ist das der pawlowsche Reflex?

"Solche Aktionen sind erstklassig dazu geeignet antisemitischen Tendenzen Auftrieb zu geben."

Natürlich, ist doch klar, dass Juden am Antisemitismus schuldig sind. Wie sollten es denn die Antisemiten sein? Die können doch gar nix dafür.

Wenn man es nicht täglich hier lesen würde, würde man es nicht glauben, wieviel Dummheit in diesem Land herrscht.
05/31/07 23:08:18

wrote:
Ich kann mich Dir nur anschließen, Yael. Was Spektor da von sich gegeben hat ist eine Unverschämtheit, der nichts aber auch garnichts begriffen hat.
05/31/07 23:17:16

wrote:
-Natürlich, ist doch klar, dass Juden am Antisemitismus schuldig sind. Wie sollten es denn die Antisemiten sein? Die können doch gar nix dafür-

Ergo ist die Ausländerfeindlichkeit in Deutschland auch nicht auf die Ausländer , die hier leben zurückzuführen, richtig?
06/01/07 08:30:02

wrote:
Notwendige Psychologen in Deutschland zahlt und stellt die Krankenkasse?
Ich bin kein Freund von Psychologie.
Psychologische Kriegsfuehrung gegen wen oder was heute wo?
Psychologen gibt es in jeder Gemeine,Kirche,in allen Institutionen,Behoerden,Aemtern,Lehrgaengen,Schulen,Friedhoefen,Kindergaerten und die Ausrichtungen und Ziele sind mehrfach potentiert: Geschaeftemacherei ohne Erreichen der Zielstellung.
Der erste Psychologe war Mephisto in Goethes Faust... oder Satan in den heiligen Schriften.
Also wie gesagt Psychologen haben teilweise mein Leben ruiniert! Mehrfach!
06/01/07 09:39:24

wrote:
Oh, ich habe sehr gut begriffen.
Hier werden wieder schlimme Klischees bedient. Diesmal ist es das: "Juden sind nur am Geld und nicht an Aussöhnung interessiert!"
Für wen ist das Geld? 2. Generation? Also die Leute, die den Holocaust nicht miterlebt haben, oder hab ich da was falsch verstanden?
Von wem soll das Geld kommen? Vom deutschen Steuerzahler, der mit Masse den die Zeit des Holocaust auch nicht miterlebt hat.
Fazit: Jawohl Yael, die Juden fördern (ohne es zu wollen) den Antisemitismus anstatt ihn effektiv zu bekämpfen. Man sollte schließlich auch bedenken wie die Deutschen eine solche Klage empfinden. Fördert definitiv nicht das gegenseitige Verständnis...
06/01/07 10:40:14

wrote:
Die heutige Generation, die vorhergegangene Generation und evtl. sogar die unmittelbare Generation der Deutschen kann nichts fuer den Holocaust, kommt darauf an...., wo wann wie ueberhaupt gelebt!
Welche Nachrichten, welches Wissen ueberhaupt zugaengig oder nutzbar war, welche Konsequenzen muessen heute her?
Fuer mich war die Erschaffung der Welt... die Zeit, bevor meine Eltern lebten, als ich Kind war.
Die Relationen sind heute andere.
Man kann wohl ein ganzes Volk verklagen, aber das ist nicht gerecht, das wird von Deutschen genauso ungerecht empfunden wie andere Pauschalitaeten. Alles, was sich der eigenen Einflussnahme entzieht, wird uninteressant.
Manche machen den Staat zum Gott, aber das empfinde ich als gegen Gott gerichtet, als Goetzendienst, Satanskult. Das hat zumindest der Holocaust gelehrt, aber Opfer waren nicht NUR Juden. Juden wurden... evtl. als Vorwand genommen, um alle politischen Konkurrenten zu beseitigen?
Das war und ist Verbrechen.
Ein Volk sollte von allen, welche es repraesentieren (das ist die Gesamtheit des Volkes) prozentual gerecht regiert werden koennen. Einschraenkungen moeglich, durch gesetzliche Vertreter wie bei Unmuendigen.
06/01/07 13:01:07

wrote:
Die EU zahlte den arabischen Terroristen im letzten Jahr 700 Millionen Euro, offenbar als Belohnung dafür, dass sie ständig Raketen auf Juden schießen. Oder wie soll man das vestehen? Nach dem 2. Libanon-Krieg fließen wieder Millionen, wenn nicht Milliarden an die Araber im Libanon. An die eigentlichen Opfer dieser ständigen Angriffe fließt - nichts.
Ich würde vorschlagen, dass wir den deutschen Anteil an der Unterstützung der Feinde Israels stornieren und statt dessen nach Israel umleiten. Es ist ein Unding, dass Geld gesammelt werden, muss um jüdischen Kindern einen raketenfreien Urlaub zu bezahlen, während Millionen an die Terroristen und ihre Familien fließen.
06/01/07 13:47:20

wrote:
"Ergo ist die Ausländerfeindlichkeit in Deutschland auch nicht auf die Ausländer , die hier leben zurückzuführen, richtig?"

In den Augen dieser Rassisten ganz sicher.Das ist ja das perfide an dieser Denke. Aber es war ironisch gemeint.
06/01/07 13:55:14

wrote:
Selbst einem kaltherzigen Egoisten wie Spektor müßte klar sein, dass die Kinder der zweiten Generation (also die Kinder von Überlebenden des Holocaustes) eine unglaublich schwere Kindheit hatten. Ich wünsche niemanden auch nur annähernd Ähnliches, wie das, was die Eltern der 2.Generation erlebt - gesehen - und gefühlt haben. Das dies alles auch Depressionen, Ängste und Neurosen fördert ist wohl nachvollziehbar. Das kann an den Kindern nicht vorbeigehen. Die Kinder haben bestimmt vieles mitgemacht und es hat seelischen Spuren hinterlassen. Wenn man therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen muß, dass hat das schon seinen Grund (s.o.).

In den meisten Staaten der Welt werden die Therapiekosten nicht von der Solidargemeinschaft getragen (wie im geradezu paradiesischen Deutschland).

Der Holocaust wurde von Deutschen erdacht und ausgeführt. Das Deutschland sich seiner Verantwortung stellen muß, ist für mich als Deutscher (und guter Steuerzahler) eine absolute Selbstverständlichkeit. Dies in Frage zu stellen, ist für mich völlig indikutabel. .
06/01/07 14:06:55

wrote:
Juden geben sich immer gerne bedürftig, das kennt man ja. Aber wo steckt denn die fette Kohle? Warum leben die Juden denn so üppig? Und wem wurde die denn die Kohle abgeluxt? Darüber solltet ihr mal berichten!
06/01/07 14:10:21

wrote:
"Warum leben die Juden denn so üppig?"

Ach ja? Zeigen Sie mal! Mein Konto würde sich sicher freuen. So dämlich kann man eigentlich nicht sein.
06/01/07 14:26:30

wrote:
@Beo
Verpiss Dich Nazi
06/01/07 14:28:42

wrote:
"Fazit: Jawohl Yael, die Juden fördern (ohne es zu wollen) den Antisemitismus anstatt ihn effektiv zu bekämpfen. "

Herr Spector, das ist ein klassisches antisemitischen Klischee. Außerdem müssen nicht andauernd Juden Antisemitismus bekämpfen, sondern Nichtjuden, weil es deren Problem ist.

Übrigens bezahlen Juden auch Steuern.
06/01/07 14:29:08

wrote:
Diese Klage ist im Sinne der Gleichbehandlung verständlich, denn die Palästinenser sind ja auch bis in die x-te Generation "Flüchtlinge" und werden mit Wohltaten bedacht, weil ihre Groß- oder Urgroßeltern geflohen sind.
Ich würde dann aber auch Verständnis in Israel dafür erwarten, dass meine armenischen Verwandten die Türkei mit dem gleichen Ansinnen verklagen um für die Leiden der Flüchtlinge, die Ermordung zahlreicher Verwandter und die Erbeutung von Grundstücken und Häusern in Bitlis und Tanzon ntschädigt zu werden.
06/01/07 14:33:12

wrote:
Spektor hat Recht.

Wenn junge Juden hier in Deutschland, im Vollbesitz aller bürgerlichen Rechte eines Rechsstaates wie der BRD, versorgt und gehegt von einer schuldbewussten deutschen Staatsräson,
sich plötzlich aufspielen als "Auschwitz-Überlebende", und so tun als seien sie gerade eben im allerletzten Moment aus Auschwitz entkommen und müssten halb verhungert und orientierungslos in Deutschland herumirren, und hätten aus diesem Grunde Anspruch auf noch mehr Geld und "Wiedergutmachung",
dann ist das schlicht und ergreifend eine Anmassung und eine Verhöhnung der tatsächlichen Auschwitz-Insassen, die man nur noch als widerlich und ekelhaft bezeichnen kann.
.
06/01/07 14:58:54

wrote:
Weyde,

abgesehen davon, dass die Kinder von Überlebenden des Holocaustes mittlerweile auch nicht mehr so jung dind, sondern fünfzig bis sechzig Lenze zählen, leben die meisten von ihnen nicht in Deutschland sondern im Ausland. Das sich Depressionen und Ängste der überlebenden Eltern auch an den Kindern nicht spurlos vorbeigegangen sind, dürfte wohl jedem verständlich sein. Ich finde es widerlich, dass hier nichtjüdische Deutsche offenbar garnicht begreifen können oder wollen.
06/01/07 15:09:38

wrote:
http://www.segne-israel.de/...

wo bleibt die klage der 87. generation gegen die römer?

http://unrecht.org/judentum...

eure stammesreligion solltet ihr mal gehörig überdenken. ach nein, stimmt ja - die anderen sind immer schuld.
06/01/07 15:20:42

wrote:
Wo können denn die palästinensischen Kinder ihre Klage gegen Israel einreichen??? Was wollen die Juden?? Erstens die Täter des Holocaust sind fast alle Tod ebenso wie die Opfer. Deutschland das heute im übrigen nicht mal ansatzweise etwas mit dem Deutschen Reich zu tun hat hat bereit Hunderte Milliarden an die Opfer gezahlt. Irgendwann muss auch mal Schluss sein zumal Israel sich gegenüber den Palästinensern genauso verhält wie Hitler gegenünber den Juden. Und sich auch noch zu echaufieren darüber das ein in die Ecke gedrängtes ausgebeutetes Volk mit allen Mitteln gegen die Ausrottung wehrt ist der Gipfel der Unverschähmtheit. Die Arroganz mancher Juden ist einfah unglaublich und diese Arroganten Deppen sorgen dann wieder dafür das alle Juden leiden müssen denn irgendwann hat wieder ein Volk die Schnauze voll von ihnen. Ist ja nocht so das die Deutschen die Judenverfolgung erfunden haben. Vieleicht sollten die Juden endlich mal anfangen aus ihrer Vergangenheit zu lernen und runtekommen von ihrem hohen Ross und sich wie jedes Zivilisierte Volk verhalten. Denn ein miteinander heißt nicht das man alle ausplündern kann die nicht bei 3 auf den Bäumen sind.

Und nebenbei warum reichen die Juden keine Klage gegen die USA und England ein die nachweißich die Flucht von Juden aus Deutschland verhindert haben (Aufnahme grenzen, beschossene Flüchtlingsschiffe ect.) Wieso klagen die Juden nicht mal gegen die SU wo unter Stalin ebenfalls Millionen von Juden ermordert oder in Gulags verbannt wurden.
06/01/07 15:26:29

wrote:
Die letzen beiden Kommentare von Loki (der Nick spricht ja wohl für sich) und tar sind zu sehr unter Niveau, als das man sie ernsthaft beantworten könnte.
06/01/07 15:30:52

wrote:
@loki,

du erwartest nicht ernsthaft, dass sich U$rael selbst schädigt? siehe http://pax.pro-lamer.net/us...
im übrigen ist es auch sehr interessant, dass man sich immer wieder wundert, woher diese abneigung gegen juden rührt und da möchte ich nochmals obige seite hernehmen:

http://unrecht.org/russland...

<blockquote>Gemäss statistischer Berechnung hätte bei einer Gesamtbevölkerung von 145 Millionen und 7 Oligarchen, der Anteil der 700'000 Juden einem Anteil von 0.033 Oligarchen entsprochen. Bei der Wahrscheinlichkeitsberechnung von fünf Oligarchen hat mein Taschenrechner nur noch die Zahl 0 angezeigt und bei 6 Oligarchen ganz schlicht nochmals die Null. Die beängstigende Anhäufung von jüdischen Grosskriminellen in Russland spricht gegen alle Gesetze der Wahrscheinlichkeit.</blockquote>
06/01/07 15:33:29

wrote:
Dann können auch die Kurden; bin selber einer welcher, die Türken , die Irakis, die Iraner und die verdammten Syrer verklagen. Wo soll das alles enden ?
Versöhnung ist der Schlüssel. Jude, Moslem, Christ. Monotheistische Religionen sollen m.E. nach friedlich und tolerant miteinander umgehen. Die Juden sind unsere Religionsstifter. Alle drei Religionen berufen sich auf Abraham.
06/01/07 15:35:08

wrote:
@perry

es ist hier also unter niveau, wenn man die wahrheit offen ausspricht?

nochmal für dich ein sehr niveauloses video über die behandlung der palästinenser durch israelis:

http://pax.pro-lamer.net/he...
06/01/07 15:37:36

wrote:
Perry, die Antisemitenclique gibt sich wieder einmal gegenseitig die Türklinke in die Hand. Die stehen zu Ihren Vorfahren, dazu kann man ihnen wirklich gratulieren.

Und Weyde: Sie haben wirklich nichts verstanden. Sind Sie des Lesens mächtig?
06/01/07 15:41:05

wrote:
Tar, Nazi verpiss dich!
06/01/07 15:41:50

wrote:
@yael

Antisemitismus ist heute die Allzweckwaffe, wirklich politische Diskurse abzuwürgen! -> http://freigeldpraktiker.de...

ich bin weder antisemit (was immer dies auch in deinem verständnis bedeutet), noch neonazi oder holocaustleugner. ich bin für gleichheit und gegen ausbeutung, verdrehung von tatsachen, sowie einseitigen forderungen, die in keinem schlüssigen verhältnis zueinander stehen!

wenn ein volk sich über alle andere stellt, kann das ganz einfach nicht gesund sein - das war es noch nie. apropos rassismus: http://politblog.net/intern...
06/01/07 15:50:13

wrote:
@Yael

sind dir die argumente ausgegangen oder schlägst du alles unangenehme in die schwarz-weiße nazi/antisemit - ecke?

das niveau hier läßt auf ganz anderer seite zu wünschen übrig.
06/01/07 15:51:45

wrote:
Jaja immer schön mit der Nazikeule winken wenn einem die Agrumente ausgehen. Ist ja so einfach. Und nebenbei bin ich weder Stolz auf das was die Nazis angerichtet haben noch heiße ich das gut. Aber ich heiße genauso wenig gut was die Israelis mit den Palästinensern anstellen. ubd ich heiße genausowenig irgendwelche Regressforderungen gut die an Menschen gestellt werden die mit den Taten rein gar nichts zu tun haben. Sippenhaft ist schlichtweg verachtenswert.

Wie Inan es so treffend schrieb wo soll das denn bitte enden??? Das die Indianer Amerikas die Europäischen Völker verklagen wegen dem Holocaust den wir in Amerika angerichtet haben. Der Mensch hat in seiner Geschichte viel Schande auf sich geladen aber durch solch einen Scheiß sorgt er immer wieder dafür das neue Gründe geschaffen werden sich gegenseitig aufs Maul zu haun.

P.s. @Perry Was stört dich an meinem Namen?? Der basiert auf nem Marvelcharakter ;)
06/01/07 15:52:41

wrote:
Ich wiederhole, mit Nazis udn Antisemiten wie Ihnen kann man nicht reden, daher kann jeder nur schreiben: Verpiss dich Nazi. Antisemitismus ist kein Argument, keine Meinungsfreiheit, sondern ein Verbrechen.
Und natürlich gibt es keine Antisemiten und Sie sind selbstverständlich keiner, ist doch nur eine jüdische Erfindung, weiß ich doch Teutone. Und nun troll dich.
06/01/07 15:54:42

wrote:
"wenn ein volk sich über alle andere stellt, kann das ganz einfach nicht gesund sein - das war es noch nie."

Ein klassisches Beispiel des Antisemiten. Verarsche andere.

Ja Loki fein gemacht.
06/01/07 15:55:55

wrote:
Ich verweise hier mal auf die rassistische Kahane-Terroristengruppe hing, deren Einstellung sich so äußert:

“Es gibt zwei Arten von Rassismus. Auf der einen Seite der böse Rassismus wie bei Hitler, und auf der anderen Seite der gute, elitäre, gottgegebene Rassismus. Gott hat ausgewählt, er hat die Juden ausgewählt und das ist sein Recht. Das ist ein gesunder Rassismus. Ungesunder Rassismus, das sind die ganzen Attacken auf Juden, nur weil sie die Auserwählten sind.”
06/01/07 16:00:46

wrote:
"das niveau hier läßt auf ganz anderer seite zu wünschen übrig."

Er spricht von Niveau:

[img]http://www.cosgan.de/images...[/img]
06/01/07 16:01:02

wrote:
Oh und nochwas zu isrelischer Schulbildung:

- “Ein Kapitel des Buchs (des israelischen Autors Adir Cohen) beschäftigt sich mit den Ergebnissen einer Umfrage unter jüdischen Viert- bis Sechstklässlern in Haifa. Den Schülern wurden 5 Fragen gestellt über ihre Einstellung gegenüber Arabern, wie sie diese erkennen und wie sie über sie denken. Die Ergebnisse waren mehr als schockierend:

75% der Kindern beschrieben ‘den Araber’ als einen Mörder, jemanden der Kinder entführt, einen Kriminellen und einen Terroristen. 80% sagten sie würden den Araber als jemanden dreckigen mit einem erschreckenden Gesicht erkennen. 90% der Schüler sagten sie seien der Ansicht dass die Palästinenser kein Recht auf das Land haben, weder in Israel noch in Palästina.

Cohen untersuchte auch 1,700 israelische Kinderbücher, die nach 1967 veröffentlicht wurden. Er fand heraus dass 520 der Bücher degradierende, negative Beschreibungen von Palästinensern enthielten: 60% der 520 Bücher beschrieben Araber als gewalttätig. 52% als bösartig. 37% als Lügner. 31% als gierig. 28% als zweigesichtig. 27% als Verräter und so weiter.

Cohen weist darauf hin dass die Autoren dieser Kinderbücher dadurch Hass auf Araber fördern, indem diese ihrer menschlichen Natur beraubt werden und in eine andere Kategorie eingeordnet werden.
In einer Auswahl von 86 Büchern zählte Cohen die folgenden dehumanisierenden Begriffe die für Araber benutzt wurden: ‘Mörder’ wurde 21 Mal benutzt, ‘Schlange’ sechs Mal, ‘dreckig’ neun Mal, ‘hinterhältiges Tier’ 17 Mal, ‘blutrünstig’ 21 Mal, ‘Kriegstreiber’ 17 Mal, ‘Killer’ 13 Mal, ‘abergläubisch’ 9 Mal und ‘Kamelhöcker’ 2 Mal.”
06/01/07 16:01:51

wrote:
@yael

was haben meine und lokis ausführungen mit judenhass gemein? geschweige denn mit dem dritten reich?

btw. haben sich auch die deutschen über andere erhoben, aber das hast du wahrscheinlich nicht verstanden, wenn ich deine antwort lese.

die auseinandersetzung mit den eigenen fehlern fehlt hier vollkommen. es werden scheuklappen aufgesetzt und alles schlechte ignoriert. muss schön sein, in so einer welt fernab der realität leben zu können. wahrscheinlich spricht hier vielmehr das schlechte gewissen aus dir heraus. guten tag.
06/01/07 16:02:20

wrote:
"rassistische Kahane-Terroristengruppe"

Ach, Sie dürfen Sippenhaft üben oder wie?

Sie haben keine Ahnung von der jüdischen Religion, aber immer schon weit das Maul aufreißen und diesen Scheiß auch noch glauben. Kahane sind Rassisten und nun sind wir es natürlich alle.

Geht´s Ihnen noch gut?
06/01/07 16:03:04

wrote:
Palästinensische Medien verhöhnen israelische Terroropfer

Israelische Zivilisten als schwach und feige darzustellen, ist ein übliches Verhaltenmuster unter Hamas- und Fatahfunktionären in der Palästinensischen Autonomiebehörde. Während die Raketenangriffe auf die israelische Stadt Sderot und ihre Umgebung unaufhörlich fortgesetzt werden, hat die Hamas ihre hämische Freude an der Angst der Einwohner.

Auf einer Titelseite der Hamas-eigenen Zeitung „Al-Risalah“ prangt ein Foto, das israelische Zivilisten zeigt, die während eines Raketenangriffs in Sderot unter einem Auto Schutz suchen. Darunter steht in dicken Lettern geschrieben: „Auf der Flucht vor den Kassam“. Der dazugehörige Artikel bietet ein zusätzliches Foto einer weinenden israelischen Frau, die sich nach einer Attacke im Schockzustand befindet. Der Kommentar dazu lautet: „ Eine Siedlerin heult in Sderot nach einem Raketenschlag des Widerstands.“ Man beachte, dass alle Israelis, auch wenn sie innerhalb der Grenzen von 1967 leben, als „Siedler“ bezeichnet werden. Damit wollen die Palästinenser die Illegitimität von Israels Existenz zum Ausdruck bringen.

Weitere Informationen und ein Bildbeispiel finden sich unter dem folgenden Link: http://www.pmw.org.il/Bulle...

(Palestinian Media Watch, 31.05.2007)
Lokichen, soll ich Ihnen was reinstellen, was in paläst. Schülbüchern steht?
Und bleiben Sie endlich mal beim Thema.
06/01/07 16:04:17

wrote:
Tar, schlechtes Gewissen? Darf ich wenigstens darüber herzlich lachen?!

Hab dich gewohl.
06/01/07 16:05:26

wrote:
Yael,
diese Leute haben leider ein in sich geschlossenes und gefestigtes Weltbild an dem sich nicht rütteln läßt. Das sie zu Ihren Vorfahren stehen ist wahlich offensichtlich, dass setzt sich nahtlos fort. Aufklärung ist da vergebliche Liebesmüh.

PS (wegen des Videos): Hebron (bzw. der Siedlungsblock Kirjat Arba)steht in keinster Weise exemplarisch für den Staat Israel, geschweige denn das Judentum. Kirjat Arba wird selbst in Israel scharf kritisiert. Israel ist ein weltoffenes und tolerantes Land in dem christliche und muslimische Araber und Beduinen mit Drusen und Juden friedlich Seite an Seite leben. Soweit zur Nebelkerze "Hebron".
06/01/07 16:06:22

wrote:
Yael wrote:
Sie haben keine Ahnung von der jüdischen Religion, aber immer schon weit das Maul aufreißen und diesen Scheiß auch noch glauben. Kahane sind Rassisten und nun sind wir es natürlich alle.
Hab ich das irgendwo behauptet??? Ich zeige nur auf das es sehr wohl jüdische Spinner gibt die sich für Gottes auserwähltes Volk halten und das wegen den Spinnern das jüdische volk soviel erleiden musste. Mir ist schon klar das der gemeine Israeli kein Bock auf Stunk mit den Nachbarländern hat und ansich friedlich ist. Nur zeigt das eben das es überall Spinner gibt nicht nur hier bei uns in Good ol Germany. Und bevor man anfängt mit dem Finger auf andere zu zeigen sollte man sich vieleicht erst mal um die Probleme im eigenen Lager kümmern. Es ist ja wohl mehr als bezeichnent das Israel keine der unzäligen UN Resolutionen die bisher gegen sie erlassen wurden beachtet hat. Gelten für Israel andere Reglen als für dne Rest der Welt oder sind die Un alles nur ne Bande von Antisemiten???? Och und wo wir gerade bei ihrem Lieblingsbegriff sidn Yael Auch Arraber sind Semiten. Der begriff bezeichnet nähmlich mitnichten die Jüdische Religionsgruppe oder das israelische Volk sondern einen Sprachraum. Von daher sollten sie vieleicht eine andere Keule schwingen.
06/01/07 16:09:51

wrote:
Perry, traurig, dass die sich zwanghaft immer auf einer jüdischen Seite treffen müssen. Das ist wohl zwanghaft bedingt.
06/01/07 16:10:12

wrote:
@Perry weltoffen und tollerant?? Israel???? Vieleicht solltest du dich mal schlau machen was die Gesetze dieses Weltoffenen und tolleranten Landes angeht.
06/01/07 16:13:03

wrote:
Semitisch bezieht sich auf die semitische Sprache und nicht auf Völker, Herr Neunmalklug. Eine sehr bekannte Tatsache.

Sie sprechen von Auserwählt ohne überhaupt zu wissen, was das im Judentum bedeutet. Warum wird damit immer wieder "argumentiert", ohne vielleicht mal nachzufragen, was es damit auf sich hat.

Bitte:

Nach der talmudischen Überlieferung ist Schawuot die Zeit der Verkündung der zehn Gebote am Berg Sinai, des ersten umfassend formulierten Sittengesetzes in der Geschichte der Menschheit, das sich auf eine als ewig gesetzte Norm gründet. Auf der Anerkennung dieser Gebote durch die Israeliten beruht der Bund zwischen Gott und dem Volke, das von Gott erwählt wurde, einen besonderen Auftrag zu erfüllen: die göttlichen Gebote zu befolgen und sie in der Welt zu verbreiten. Die Erwählung Israels, die Vorstellung von der besonderen Rolle der Juden besteht in der Erfüllung dieser speziellen Aufgabe, als ein heiliges, Gott verpflichtetes Volk zu leben, stellt also eine besondere Verpflichtung dar. In diesem Sinne ist die Formulierung „auserwähltes Volk“ zu verstehen, nicht aber bedeutet sie ein Vorrecht der Juden gegenüber anderen Menschen.
06/01/07 16:14:03

wrote:
Ja, Loki, man merkt wirklich, dass Sie Israel nur von der Landkarte kennen.
06/01/07 16:15:06

wrote:
Semiten

Als Semiten bezeichnet man die Gemeinschaft aller Volksgruppen, welche semitische Sprachen sprechen. Semiten sind daher keine ethnische Gruppe. Sie umfassen sowohl Orientalen als auch Schwarzafrikaner. Semiten sind somit eine Sprachengemeinschaft.

Dazu gehören unter anderem Hebräer, Araber und Äthiopier. Diese Völker sollen nach der Bibel Nachkommen von Sem, dem ältesten Sohn Noahs sein. Nach diesem Sohn prägte der deutsche Historiker Ludwig Schlötzer im Jahr 1781 auch das erste Mal den Begriff ''Semiten''.

Das Wort ''Antisemitismus'' leitet sich zwar von den Semiten ab. Es bezeichnet jedoch nur eine feindselige Haltung gegenüber Juden und nicht gegen andere semitische Volksgruppen.
06/01/07 16:19:25

wrote:
@perry & yael

mein weltbild ist wesentlich offener als ihres und das yaels, das sämtliche kritiker in die reihe von völkermördern verbannt.

"Hamas steals Mickey Mouse image
to teach hate and Islamic supremacy" steht weiter unten auf dieser schmucken seite. zur korrekten übersetzung: http://politblog.net/medien...

wenn natürlich das ZDF, politblog, pax aeterna und sowieso alle kritiker alles volksverhetzer sind, läßt es sich die welt ja noch untereinander schönreden, nicht wahr?

ich bezweiffle, dass hier auch nur einem link nachgegangen worden ist. 'zwanghaft' hoffnungslos.

wenn es sich so äußert, die göttlichen gebote zu befolgen und sie in der welt zu verbreiten, wie es derzeit der fall ist, kann ich nur mit dem kopf schütteln:

http://politblog.net/krieg-...
http://politblog.net/krieg-...
http://politblog.net/krieg-...
http://politblog.net/krieg-...
http://politblog.net/krieg-...

usw.usf.
06/01/07 16:22:30

wrote:
Dann schütteln Sie mal schon weiter.
06/01/07 16:23:40

wrote:
Ich habe Ihren "Kommentar" dort gelesen, das reichte eigentlich schon. Ich wusste noch gar nicht, dass ich und Perry die Betreiber hier sind. Interessant zu erfahren. Ihre Seite interessiert mich übrigens überhaupt nicht.
06/01/07 16:27:54

wrote:
@perry, die Seite lohnt nicht, Linke, die keine Ahnung haben und ständig vom Kapitalismus reden. Die RAF hätte ihre Freude gehabt, genauso verworren haben die auch ständig argumentiert. Und Israel wird ständig mit völkischem Denken verglichen.
Sitzt wohl noch tief, der Nazikomplex.
06/01/07 16:33:40

wrote:
Deutschland, denk ich an deine Deutschen in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht :-(

Yael,

ich klink`mich jetzt aus.
Ich wünsche Dir einen friedlichen Schabbat und ein schönes Wochenende.
06/01/07 16:35:51

wrote:
Baruch HaSchem gibt es noch andere in diesem Land, sonst wäre ich nicht mehr hier, weil es sonst nicht mehr zu ertragen wäre. Hast Recht, lohnt nicht mit solchen.
06/01/07 16:39:19

wrote:
Get over it,Jude.
3 Generationen Deutscher, die in keinem Zusammenhang zum Holocoust stehen, ausser dass ihre Großväter Befehle befolgten können auch kein Schmerzensgeld einklagen, weil sie seit 60 Jahren wöchentlich vom TV penetriert werden.
06/01/07 16:43:37

wrote:
erst sinds nazis, dann sinds linke. anscheinend hat KEINER eine ahnung und du bist mit gottes weisheit gesegnet, stimmts?

wie steht ihr denn zu den palästinensern oder zu den iranern, wie steht ihr zu den libanesen? wie zu den russen?

wie empfindest du persönlich folgende wunderbare worte (als antwort auf deine erste reaktion):

yael, zionist verpiss dich!
06/01/07 16:45:37

wrote:
Wow, da hab ich mal was losgetreten!!!
Naja, aber letztendlich ist es der ewigwährende Streit, wo immer wieder Klischees bedient werden.
Abschließend möchte ich nur erwähnen, dass ich selbst an gar keinen Gott glaube. Mit Ausnahme des Buddhismus hab ich von allen anderen großen Religionen ein negatives Bild. Lediglich primitiven Urwaldvölkern gestehe ich ihre Religion zu, da sonst keinerlei Ordnung dort herrschen würde. Es ist mir des Weiteren absolut schleierhaft, wieso es überhaupt noch Juden gibt. Wie kann man nur an einen Gott glauben, der es zuläßt, dass seine Anhänger massenweise getötet werden??? Gibt halt Dinge die muß man nicht verstehen...
06/01/07 18:17:37

wrote:
Es gibt auch linke Nazis und vor allem Antisemiten. Noch nie was vom linken Antisemitismus gehört? In dem Sinne eine Soße. Außerdem sprach ich von den Typen in diesem "Forum", ist lesen denn so schwierig, Mann!
Das Thema ist ein anderes als Palästinenser usw. Was hat das mit den Folgen der deutschen Mörder zu tun? Woher kommt dieses zwanghafte Bedürfnis, sofort den Israelisch-paläst. Konflikt einzubringen? Ist es so unakzeptabel, sich mal mit der eigenen Geschichte zu beschäftigen, ohne alles auf den Imperialismus zu reduzieren? Meine Meinung werde ich nicht mit Antisemiten, rechts oder links, dikutieren, klar? Sie nerven enorm mit Ihrem penetranten Nichtverstehen!
"Gibt halt Dinge die muß man nicht verstehen..."

Das merkt man. Gib doch lieber den Mördern die Schuld als G´tt. Aber das wäre auch sehr schwierig. Übrigens ohne Religion und die 10 Gebote gäbe es überhaupt keine Ordnung, sondern Anarchie. Aber das muss man nicht verstehen, denn ohne Klischees geht es bei Ihnen scheinbar nicht.

Michel, in der Tat, was für eine traurige Generation.

Und Tschüss!
06/01/07 18:47:44

wrote:
Wenn schon Zionistin, Troll!

[img]http://www.cosgan.de/images...[/img]
06/01/07 18:49:02

wrote:
Zu guter Letzt, weil es hier eh nie ums Thema geht, noch das:

Als die Juden die "Sympathie" in Deutschland verloren.

http://www.online-merkur.de...

Martin Kloke
»Das zionistische Staatsgebilde als Brückenkopf des Imperialismus«
Vor vierzig Jahren wurde die neue deutsche Linke antiisraelisch.

Und nun habe ich besseres zu tun.
06/01/07 18:52:08

wrote:
"Es ist mir des Weiteren absolut schleierhaft, wieso es überhaupt noch Juden gibt."

Weil es auch Ihre Väter- und Großvätergeneration nicht geschafft hat, ums auszurotten, auch wenn das manche bedauern.
Denken Sie auch zwischendurch Mal, bevor Sie schreiben? Erbärmlich!
06/01/07 19:30:34

wrote:
Yael, Perry, es ist zwecklos mit diesen Leuten zu streiten oder gar zu diskutieren.
Die Initiative der Angehörigen der zweiten Generation sollte uneingeschränkt unterstützt werden. Dies ist das Mindeste, das die deutsche Gesellschaft tun kann, nachdem sie selbst schon nicht in der Lage war, ein solches Angebot aus eigenem Antrieb zu machen.
06/01/07 22:50:17

wrote:
Schrecklicher Gedanke: Hat es jemals in Deutschland (zu meinen Lebzeiten) die Phase gegeben, dass "Russen" (Angehoerige der Vielvoelkerstaaten) anstatt oder als Teil ihres Soldes / Einkommens mit Alkohol (hartem Alkohol) bezahlt wurden? Da kommen alle ins Jammern! Jeder wird arm.
Die Frage nach Semitismus oder Antisemitismus stellt sich doch garnicht. Die Frage nach Fremdenfeindlichkeit oder Fremdenfreundlichkeit steht dann ebenfalls nicht. Die Frage nach der Art und Weise von Geschaeften schon.
Kann sein, die "2." Holocaustgeneration will nach Israel auswandern und sucht Rentengelder dazu. Zumindest war es frueher so oder aehnlich, wenn ich mich versuche zu erinnern. Schliesslich will jeder in Israel nicht schlechter leben als in Deutschland!
Oder wir werden judenfreundlich, weil wir so bevoelkerungsarm sind, ja!
Es kann natuerlich sein, dass die "2." Holocaustgeneration noch mehr Wut auf Deutschland gespeichert hat, als die Deutschen es sich vorstellten...
siehe Yael (?).
Yael ist ein biblischer Name einer Frau, welche einen Feind Israels im Schlaf nach erfolgreicher Bewirtung
toetete. Damit war der Sieg Israels perfekt.

Ich versuche also Auslaender wie Deutsche zu behandeln und Deutsche alle "gleich" zu behandeln? Aber alle Menschen wollen garnicht "gleich" behandelt werden, nein!
Ausserdem ist es auf Grund der Individualitaet ueberhaupt garnicht moeglich.

Viele sind berufen von Gott zu einem gottgefaelligen Leben, wenige sind auserwaehlt. Wer ist auserwaehlt? Wer die Berufung Gottes annimmt.
Wie kann ich feststellen, dass ich von Gott berufen und auserwaehlt bin?
Die Frage der Fragen!
Wird sicher unterschiedlich beantwortet werden!
Shabbat Shalom!
Der Friede Gottes nicht nur am heutigen Tag als Begleitperson!
06/02/07 07:14:33

wrote:
Jetzt reichts einmal die Juden haben genug Geld bekommen als Entschädigung die Opfer sind tot und es sollte einmal vergessen sein. Warum verklagt Ihr nicht gleich auch Frankreich für den Judenmord in Mittelalter? Wär doch auch mal eine andere Geldquelle! Achja was ist mit der Palästinenserunterdrückung und ermordung? Kehrt erstmal vor der eigenen Haustür. Oder sollen gleich die Indianer die USA verklagen wegen den Völkermord. Leute das ist über 60 Jahre her. Es war und ist ein großes Verbrechen aber noch heute Geld daraus zu ziehen find ich mehr als dreist. Grins mein Großvater wurde mal überfallen vor 50 Jahren, grins kann ich die Söhne verklagen auf Schmerzengeld? In diesem Sinne
06/02/07 07:43:14

wrote:
Deutschland wird vernuenftig: Die deutschen Innenminister (es gibt mehrere), verbieten Flatrate-Saufen...
Killer-Spiele und noch einiges mehr.
Ausserdem wird die Ausstattung der Polizei verbessert.
06/02/07 07:46:25

wrote:
Zufaellig las ich in einer naheliegenden Onlinezeitschrift letzten Monat die Ankuendigung eines
Auftrittes des Sinfonieorchesters
EIN Jude (77) ueberlebte seine 500 (!) so viele Ausrufezeichen gibt es schon, wie viel Platz wuerde das hier fuellen?
Durch die Ereignisse seines Lebens verlor er die Beziehung zu Gott.
Name Pisar, Beruf: Musiker.
Er wollte wohl sein eignes Totengebet vorstellen, sein Zweifeln und Klagen gegen zu Gott hin.
Deutschland hat ebenfalls die Beziehung zu Gott weithin verloren...
wahrscheinlich durch eben dieselben Ereignisse.
Da kann ich mir schon vorstellen, dass sowohl ... Lebensverlust, finanzielle Streitigkeiten (Wiedergutmachung), Ersatz ... Beschaffung (500 tote Mitschueler = waren die alle arm oder soll Deutschland erben?), Zukunftsaussichten = politische Funktionsposten in Deutschland , Entwicklung von Strukturen, Kultur, Werten, Machtgefuege die letzten Jahrzehnte bestimmten...
und Deutschland ist ja lernfaehig, um zu ueberleben!
Fuer mich ist ein Leben mit staendiger Bedrohung durch den Feind...
doch ein sehr eingeschraenktes Leben.
Die einzige Formel: Verzicht auf Waffen und Rueckzug ins Private? Keine andere Interessen entwickeln?
Hier kann man ueberhaupt keinem extremem Thema mehr ausweichen, weil an jeder Strassenecke... das naechste Unglueck wartet, oeffentlich ausgestellt!
06/02/07 08:10:26

wrote:
Weil das Christentum, wie auch der Islam, im Judentum ihre Wurzeln haben und beide zur Weltreligion aufstiegen, wurde und wird auch heute noch das jüdische Glaubensbekenntnis automatisch mit den beiden jüngeren Religionen gleichgestellt. Wie bereits schon erwähnt, sind durch die Geschichten und Anekdoten des Alten Testamentes Milliarden von Andersgläubigen bereits im jüngsten Kindesalter mit der jüdischen Geschichte und ihrem Gedankengut in Berührung gekommen.

Aber es gibt einen Tatbestand, der sich nicht wegdiskutieren lässt. Er setzt der Verbreitung des Judentums für immer Barrieren. Solange der Gott des Alten Testamentes parteiisch ist und Schutz und Güte nur seinem einzigen geliebten Volk zugesteht, wird jede Botschaft dieses unmündigen Gottes von allen Menschen mit offenem Verstand und Gerechtigkeitssinn abgelehnt. Parteiische Eltern, Lehrer und Richter werden zu Recht verachtet. Was sollen wir demzufolge von einem parteiischen Gott halten? Von einem Wesen, das in ethischer Hinsicht auf unterster Stufe steht? Ein Gott, der selbst von uns noch lernen müsste. Auf solch einen Gott ........ wir. Es sei dem Leser überlassen, den Satz zu vervollständigen. Solch eine miserable und mickrige Gottesfigur wird nie zur Weltreligion taugen. Für mich ist es eine pure Gotteslästerung, den Geist und Urmutter des Universums als derart klägliche Figur darzustellen. Wer zählt die Verbrechen, die schon im Namen Gottes verübt wurden? Es ist bitter notwendig, Bewegung ins Gottesbild zu bringen. Das Alte Testament hat als Buch der Ethik zur Weiterbringung der Menschheit definitiv ausgedient.

...

Um den Verdacht zu entkräften, die Bewertung oder Zurückstufung des Judentums auf das Niveau einer Stammesreligion erfolge aus Gründen der Diskriminierung, soll nochmals an die beiden atomaren Tragödien des Zweiten Weltkrieges erinnert werden. Auch die Zugehörigkeit zu einer Weltreligion, mit dem vielleicht wichtigsten Glaubenssatz: "liebe deinen Nächsten wie dich selbst!" verhinderte keinesfalls den Einsatz zweier Atombomben.

...

Zur Zeit der Niederschrift des Alten Testamentes kämpften die Wüstenstämme noch mit Pfeil und Bogen und primitivsten Waffen aus Holz und Stein. Ihre Weltsicht war einfach und klar und musste auch nicht hinterfragt werden. Heutzutage ist ganz fundamentales Wissen zu allen Menschen überall auf der Welt und selbstverständlich auch ins "Gelobte Land" durchgedrungen. Jeder Erdenbewohner sollte im 21. Jahrhundert wissen, dass es mehr Sterne im Universum als Sandkörner auf der Erde gibt. Diese ungeheuerliche Erkenntnis ist ein Wink mit dem Zaunpfahl auf unsere absolute Winzigkeit und Bedeutungslosigkeit im Universum.

Auch dem Dümmsten und Borniertesten sollten sich die Augen öffnen, wie lächerlich und an den Haaren heran gezogen Stammesdenken heutzutage ist. Die von der Zeit schon längst überholten Behauptungen und Gebote der völlig ignoranten Propheten des Alten Testamentes, die den Schöpfer in das Jackett einer mickrigen, rachsüchtigen, intoleranten, kleinmütigen und parteiischen Gottheit steckten, sind null und nichtig. Steinzeitliches Stammesdenken kombiniert mit modernster Atom-Waffentechnologie ist wirklich ein unseliger Cocktail. Altes religiöses Gedankengut muss in der heutigen hochgerüsteten Welt zwingend hinterfragt werden. Wenn nicht, bezahlen wir alle eine horrende Zeche! Auch die Unschuldigen werden dann zur Kasse gebeten. Aber sind wir tatsächlich unschuldig, wenn wir zu feige sind, Unangenehmes zu hinterfragen und anzuprangern?
06/02/07 09:02:15

wrote:
Wird jüdisches Leid ausgenutzt?

http://www.zeitenschrift.co...

Der jüdische US-Professor Norman Finkelstein hat ein Buch geschrieben, das mit gewissen jüdischen Organisationen sehr hart ins Gericht geht, weil sie den Holocaust als politische Waffe mißbrauchen würden. Er bezeichnet dies als 'Holocaust-Industrie'. Man habe sich auf diese Weise einen unverdienten Status der Unantastbarkeit angeeignet und versuche im Namen der Holocaust-Überlebenden unangemessen viel Geld von Unternehmen und ganzen Völkern zu erstreiten. Zwangsläufig stößt Finkelsteins Buch auf die erbitterte Feindschaft einflußreicher Kreise.

...

Wohin sind die Reparationszahlungen geflossen?
Deutschland hat für seine Verbrechen bezahlt. Auch in barer Münze. 1992 legte Professor Jörg Fisch von der Universität Zürich eine umfassende Studie mit dem Titel Reparationen nach dem Zweiten Weltkrieg vor. Darin steht: &#8222;Der Gesamtvorgang war sowohl hinsichtlich des Umfangs der Leistungen als auch der Zahl der Empfänger einmalig. Bis Ende 1987 beliefen sich die Entschädigungszahlungen auf gut 63 (!) Milliarden Mark, während man zu Beginn mit drei bis vier Milliarden für die Entschädigung und mit fünf bis zehn für die Wiedergutmachung gerechnet hatte."
In seiner 1996 erschienenen Autobiographie The Making of a Jew, schreibt Edgar Bronfman, Präsident des Jüdischen Weltkongresses über die Deutschen: &#8222;Ich habe herausgefunden, daß Deutsche sich noch schuldig fühlen am Holocaust, wie sie das auch sollten. Obschon sie Milliardensummen an Reparationen gezahlt haben, empfinden viele, sie schuldeten den Juden und Israel noch etwas. Das empfinde ich auch."

Doch diese Gelder sind meist nicht direkt zu den Opfern des Holocaust geflossen, bemängelt Finkelstein, sondern zuerst in die Taschen jüdischer Organisationen. Während die Deutschen in den 50er Jahren bei den Verhandlungen mit der Jewish Claims Conference darauf bestanden hätten, daß die Gelder wirklich nur an Überlebende ausgezahlt würden, wurden die Gelder später nicht für jüdische Opfer, sondern für jüdische Gemeinden und allerlei schwer nachvollziehbare Projekte ausgegeben. Laut deutschen Angaben haben nur etwa 15 (!) Prozent der Gelder die Überlebenden erreicht.
06/02/07 09:07:20

wrote:
Sobald das zionistische Gebilde dazu bereit ist, die Palästinenser für das erlittene Unrecht von Vertreibung, Ermordung und seelischer Vergewaltigung zu unterstützen, sobald die Japaner dazu bereit sind, während der Besatzung vergewaltigten Frauen ihr Recht zuzusprechen und sie finanziell zu entschädigen, sobald die Türken den Holocaust an den Armeniern anerkennen und finanzielle Entschädigung leisten, sobald Tschechien und Polen dazu bereit sind, das an den Sudedendeutschen begangene Unrecht anzuerkennen, kann man mit den sogenannten jüdischen "Opfern der 2. Generation" über ihre Wünsche sprechen. Es gibt wohl kein Land auf dieser Erde, das für seine historischen Verbrechen mehr bezahlt und gebüßt hat als Deutschland, während andere Länder und Völker einfach die Geschichte umschreiben und sich so von jeglicher Schuld freimachen.

Man sollte den jüdischen "Opfern der 2. Generation" folgendes anbieten: Seid Ihr bereit, endlich Eure Schuld gegenüber dem palästinensischen Volk anzuerkennen, damit aufzuhören, palästinensische Kinder zu massakrieren und den Palästinensern endlich ihren Staat innerhalb der 1967 besetzten Gebiete zu geben, dann, und erst dann, könnt Ihr Euch als Opfer aufspielen und den Deutschen ins Portemonnaie zu greifen versuchen.

Alles andere würde in der Tat nur neuen Antisemitismus verursachen, denn wie soll man den jungen Deutschen verklickern, dass sie, die den Holocaust nicht selbst verschuldet haben und in der Vergangenheit schon viele Milliarden an Entschädigung geleistet haben, während andere Völker ihre Verbrechen leugnen oder ignorieren, nun noch Geld an Menschen zahlen sollen, die nicht einmal selbst Opfer des Holocaust, sondern nur Opfer der Erinnerung daran sind? Welchen Deutschen - es sei denn, er wäre ein notorischer Philosemit - würde so etwas nicht zum Groll oder gar zum Hass auf die Juden verleiten?

Die Initiatoren dieser Initiative sollten sich wirklich überlegen, ob sie sich selbst damit nicht eher einen Bärendienst erweisen, und das fragile Gebäude der deutsch-jüdischen Annäherung damit nicht vielleicht zum Einsturz bringen könnten.
06/02/07 10:42:22

wrote:
Prinzipiell ist es sicherlich so, dass auch die 2te Generation klare Defizite in ihrer Entwicklung erfuhr.
Im weiteren ist auch davon auszugehen, dass die 3te Generation noch abgeschwächt getroffen wurde.
Somit wäre eine Wiedergutmachung sicherlich ein Thema.
Auf der anderen Seite: Wie viele Generationen zurück darf/soll man sich berufen? Und wieviel Wiedergutmachung ist genug?
Ich bin allerdings schon der Meinung, dass mal Schluss sein muss - ausserdem wurde den Juden ja auch Land geschenkt, zwar indem es anderen gestohlen wurde.
Ein grosses Elend kann nicht ungeschehen gemacht werden - es ist einfach, auch wenn es bereut wird und Wiedergutmachung geleistet - es ist in der Praxis fast nicht möglich genug Wiedergutmachung zu leisten.

Wenn wir mal weiterdenken: Wieviel Wiedergutmachung leistet die U.S.A. den Ureinwohnern.
Wie wurde mit den Bewohnern des Landes wo heute Israel residiert umgegangen? Wieviele Generationen braucht es, bis das vergessen wird? Soll es vergessen werden?

Abschliessend: Eine allumfassende Gerechtigkeit gibt es nicht, wird aber sehr häufig von den Betroffenen gefordert. Die Frage ist auch: Wann hören solche Forderungen auf?
06/02/07 14:21:25

wrote:
Die 2.Generation,klare Defizite,eine schöne Lügengeschichte.Nach 1944,gab es keine Juden mehr,klar ein paar in Lagern,oder solche wie mich,mit deutschen Vätern.Das Wort Jude auszusprechen,erzeugte Starre bei den Tätern?Den Adenauer-Zug,zu erwischen,bedeutete für viele Deutsche Zukunft,für mich,ein Leben ohne Tradition,noch tiefer in das dunkle Tal.Was wollt ihr Wiedergutmachen,ihr habt doch wieder damit angefangen,oder besser,nie damit aufgehört.Fangt endlich an,Illusionen zu erkennen,um Visionen zu verstehen.(Wird wohl ein Wunschtraum bleiben.)
06/02/07 16:53:26

wrote:
Zu Spektor, jeder Alki und Junkie wird in Deutschland gehätschelt. Acht Entzüge sind keine Seltenheit und das wird von uns bezahlt, auch von der 2. Generation !
Abgesehen von den alten Nazi's die jede medizinische Behandlung bekommen haben, auch von uns der 2. Generation mitfinanziert wird siehe Pflegeversicherung !!!
Also denk nach ehe Du Deine Klappe aufmachst.
06/02/07 17:15:38

wrote:
@Sigrid
Wie erbärmlich ist das denn? Einen angeblichen finanziellen Anspruch mit den Missständen im Sozialwesen zu begründen spricht Bände.
1. Diese Alkis und Junkies sind deutsche Staatsbürger und profitieren deshalb vom hiesigen Sozialwesen. Dieser Umstand trifft auf diejenigen, welche die Klage einreichen in Masse NICHT zu!
2. Also das der Staat 8 Entzüge bezahlt bezweifle ich ernsthaft. Soweit mir bekannt ist wird höchstens noch die 2. von Vater Staat gesponsert, danach ist Schluß. Mehr wäre gegenüber der Gemeinschaft auch eine Frechheit.
Was die Anzahl der bezahlten Entzüge angeht lass mich aber auch gern eines besseren belehren.
3. Diesen finanziellen Anspruch zu erheben fällt den Betroffenen sehr zeitig ein. Damit stellt sich die Frage der Glaubwürdigkeit dieser Forderung. Und warum soll Geld fließen? Schließlich könnte Deutschland (welches ich hier nicht in der Pflicht sehe) auch mit entsprechenden "Behandlungen" direkt helfen. Aber das wollen die Kläger ja nicht, mit Geld kann man ja mehr anfangen. Manchem hilft ja bekanntlich ein neues Auto (aber bloß kein Deutsches) über den Schmerz hinweg.
4. Was zum Henker ist denn mit den Abermilliarden passiert, die bereits an Überlebende bzw. Organisationen gezahlt worden? Kam da keiner auf die Idee, dass für solche Therapien zu verwenden?
5. Nicht nur Juden haben haben im 2. WK gelitten, ich behaupte sogar, dass das die Opfer von Luftangriffen oder die Soldaten an der Front zum Teil größeres Leid erlitten und grausamere Tode gestorben sind. Aber haben die jemals Entschädigungen bekommen? Hat man sie oder ihre Nachfolgegeneration jemals wegen der Traumata behandelt? Kleiner Tip, die Antwort lautet NEIN.

Bevor die ach so gebeutelte 2. Holocaustgeneration auch nur einen Cent bekommt sollten erstmal andere zum Zuge kommen. Und das hat nichts mit Antisemitismus sondern mit Fairness gegenüber den anderen Überlebenden zu tun! Aber viele hier wollen das nicht sehen. Die Juden waren ja bekanntlich die Einzigen die damals Leid ertragen mußten. Und deshalb dürfen sie heute als einzige Kapital daraus schlagen.
--> Holocaust - Industrie

Wie mich dieses scheinheilige Getue aufregt...
06/02/07 18:29:08

wrote:
Muß Yael und Perry usw. Recht geben.Bei(Menschen)wie Spektor,lohnt es sich nicht zu Antworten.Und,was suchen die hier,auf Jüdischen Seiten?lol
06/02/07 19:12:34

wrote:
Was die hier zu suchen haben frage ich mich auch Dieter.

Falls es einigen teutschen Eichen hier nicht bekannt ist: Deutschland hat während der Zeit des Nationalsozialismus den größten Völkermord der Menschheitsgeschichte begangen. Unzählige jüdische Familien wurden vollständig ausgelöscht. Tausende von Überlebenden, die vormals eine Großfamilie hatten standen nach der Befreiung durch die Allierten ganz alleine da. Zehntausende Holocaustüberlebender sind heute noch am leben und hier wird so getan als seien sie bereits Geschichte aus einer unendlich fernen Vergangenheit.

Und jetzt so ein kleinkariertes Geschrei um eine Therapiekostenübernahme ? Hallo - Geht`s noch ? Die Klage ist noch nicht ganz eingereicht und schon wird hier scheinheilig losgejammert und gehetzt.

Aber das lettische SS-Männer Rentenbezug aus Deutschland erhalten stört niemanden, was ?

Es geht hier um ein Minimum an Gerechtigkeit. Aber was passiert - da wird auf einmal auf Indianer und Römer, verwiesen (und noch der unseriöse Norman Finkelstein ins Spiel gebracht - vielleicht auch noch Arye Friedmann, wer weiß).
Soll hier von der Vernantwortung von der deutschen Verantwortung für den 6-millionenfachen Mord an Juden abgelenkt werden.

Jedes Verbrechen steht für sich selbst und es kann hier nicht durch Verweise auf andere Verbrechen relativiert werden.

PS: Jedem dürfte bekannt sein, dass die nordamerikanischen Ureinwohner sich teils recht erfolgreich vor Gericht etwas Gerechtigkeit erstreiten konnten. Erlittenes Unrecht kann man nicht "wiedergutmachen" aber man kann versuchen zu helfen die größte Not zu lindern.
06/02/07 19:43:49

wrote:
Leider komme ich wohl etwas spaet.
Der GOTT des AT ist NICHT ein Stammesgott, erdacht von Menschen.
Gott stellt sich selbst vor als Schoepfer, als Erfinder des gesamten Universums und aller Voelker!
Damit macht Gott einen Anspruch deutlich, welchem die meissten Menschen ausweichen. Dieses Ausweichmanoever ist aber nicht fuer alle Zeit moeglich.
Auch darueber sagen die heiligen Schriften des Alten und des Neuen Testamentes genuegend.
Ein Hass auf Juden wird dort an keiner Stelle gerechtfertigt...!
Wer sich mit Gott Volk freuen will, wer sich selbst zu Gottes Volk rechnen will, muss auch mit Gottes Volk trauern koennen. Daraus resultiert dann Freude, die echt ist!
Damit habe ich den Begriff "Gottes Volk" mal etwas ausgedehnt, so wie es uns im AT und im NT vorgestellt wird.
Israel laesst sich davon definitiv nicht ausklammern, sondern... ist das lebendige Beispiel, kann sogar als Vorbild dienen... als Gottes Muster fuer den Rest der Welt.
Dabei will ich keine Rueckentwicklung der Geschichte, sondern eine Weiterentwicklung!
Wer will sich gegen Gottes Segen wehren?
Bestimmt kein Mensch, der in der Lage ist, nachzudenken!
Juden sind fuer mich Menschen wie alle anderen Menschen auch. Danach sind Juden Menschen, mit welchen ich mich identifiziere, auch wenn es andere Menschen evtl nicht tun. Aber irgendwie muss Glaube fuer mich lebbar sein, sogar dann, wenn es Juden nicht gefallen sollte. Schliesslich wollen Juden auch Deutsche sein!
06/02/07 20:07:22

wrote:
Wieviel Gesamttote hat es im 2.Weltkrieg gegeben? 20 Millionen oder mehr?
Wieviel Kriegstote gab es seitdem in einzelnen Kriegen oder im gesamten Zeitraum? Ich bin kein Militaer.
Also ich leide auch unter dem 2.Weltkrieg. Andererseits wuerde es mich sonst nicht in der Gestalt geben und meine Kinder auch nicht, alle...
ALLE Generationen seit (vor) mir sind davon betroffen!
Ich bin kein Rechtsanwalt und ob Rechtsanwaelte ueberhaupt in Angelegenheiten dieses juedischen Ausmasses ein Ende finden werden, ist sehr in Frage gestellt.
Soll ich sagen: Israel kann rueckgesiedelt werden?
Theoretisch moeglich, praktisch wohl kein Fortschritt?
Mein Lieblingsland ist Israel, auch wenn ich selbst noch nicht dort war aus Mangel an Finanzen.
Wahrscheinlich entsteht ein Streit um Finanzen immer, solange niemand die Geldpresse selbst bedienen kann.
Es gibt ueberall Armut und ueberall Reichtum: Afrika ist reicher als Europa, Amerika ist auch reicher als Europa`? Die Unterschiede hinken, weil es auf die Vergleichsmomente ankommt.
Jeder weiss, dass Israel selbst sich mit dem leidenden Gottesknecht-Diener-Dienerin Gottes identifiziert.
Daraus leben aber auch alle Christen, egal, wie sie sich selbst bekennen oder nicht bekennen!
Shabbat Shalom!
06/02/07 20:19:54

wrote:
Gesamttote 2. Weltkrieg:

55 Millionen!!!

Davon etwa 27 Millionen Zivilisten!

Genaue Aufschlüsselung:

http://www.friedenskooperat...

In der Nachkriegsgeschichte war der Vietnamkrieg mit etwa 5 Millionen Opfern (davon 4 Millionen Zivilisten) die blutigste Auseinandersetzung.

Nimmt man den 1. Weltkrieg und andere kleinere Konflikte hinzu dürften in der Zeit von 1900 bis 2000 rund 75 Millionen Menschen bei militärischen Auseinandersetzungen ihr Leben verloren haben.
Andere nette Nachrechnung:
Holocaustüberlebende und dazugehörende Organisationen haben im Lauf der Jahre genausoviel Geld bekommen, wie Frankreich nach dem 1. Weltkrieg Reparationszahlungen erhalten hat. (Als Vergleichsbasis dafür dient die jeweils damit zu erwerbende Goldmenge, da Reichsmark heutzutage kein gültiges Zahlungsmittel mehr darstellt --> ~ 7 Millionen kg)
Mit anderen Worten: Etwas mehr Bescheidenheit seitens der Holocaustüberlebenden (eigentlich sind es ja eher die Nachfahren) wäre durchaus angebracht!!!
06/02/07 21:40:56

wrote:
Perry, die kapieren es nicht, Stammesdenken, Juden sind reich und all der antisemitische Schrott sitzt bei denen so tief, dass sie noch nicht mal wissen, dass nicht jeder Jude irgendwo für Israel verantwortlich gemacht werden kann. Jude sind nie Deutsche, besser haben die Nationalsozialisten bei den Nürnbergern Gesetzen, der Stürmer und all diese auch nicht argumentiert. Das Nazidenken setzt sich bis heute fort und natürlich sind daran die Juden schuld.
Schon erstaunlich, wie sich diese nazistische Kontinutät in diesem Land fortsetzt. Zum Kotzen diese ganz Brut.
06/02/07 22:43:25

wrote:
siehe Yael (?).

Schulz, eigentlich lohnt es sich nicht Ihren stetigen Schwachsinn zu kommentieren. Keine Sorge, ich stamme nicht aus der zweiten Holocaustgeneration. Und ich bin Deutsche, falls es Ihnen recht ist.
06/02/07 22:47:45

wrote:
Ja Yael, die Ideologie des Nationalsozialismus hat bei so manchem ganze Arbeit geleistet.
06/02/07 23:27:52

wrote:
"Mit anderen Worten: Etwas mehr Bescheidenheit seitens der Holocaustüberlebenden (eigentlich sind es ja eher die Nachfahren) wäre durchaus angebracht!!!" (Spektor)

Da fordert ja gerade der Richtige Bescheidenheit ein. Eine Arroganz sondergleichen zeigt sich nämlich mE in Ihrer Äusserung. Wer sind Sie denn, dass Sie Menschen, die Nachkommen von Holocaust-Überlebenden sind, sagen wollen, was angebracht ist im Umgang mit dieser Situation und was nicht? Sind Sie Ihrer Sache wirklich so sicher, dass Sie drei "!" dahintersetzen? So eine Selbstsicherheit ist beneidenswert... bei richtigen Auffassungen. Und bemitleidenswert bei falschen.

"Fazit: Jawohl Yael, die Juden fördern (ohne es zu wollen) den Antisemitismus anstatt ihn effektiv zu bekämpfen. Man sollte schließlich auch bedenken wie die Deutschen eine solche Klage empfinden. Fördert definitiv nicht das gegenseitige Verständnis..."

(Spektor)

Erstmal gibt es keine eindeutige Empfindung "der Deutschen" zu dieser Klage. Wir Beide sehen sie beispielsweise schon unterschiedlich und Yael sieht sie auch ganz anders als Sie. Zum zweiten ist es eine falsche Verallgemeinerung und auch ohne die Verallgemeinerung falsch zu unterstellen, "die Juden" förderten den Antisemitismus. Der Antisemitismus sucht sich immer wieder neue Anlässe und die wird er immer finden und zwar häufig bei jüdischen Handlungen, da daraus dann wieder antijüdische Vorwürfe konstruiert werden können. Aber der Antisemitismus selbst ist schon zuvor da und er wird _immer_ Anlässe finden. Aus meiner Sicht ist das eine billige Entschuldigung für Antisemiten und selbst antisemitisch, wenn die Verantwortung für Antisemitismus auf die Juden geschoben wird.

"Juden sind fuer mich Menschen wie alle anderen Menschen auch. Danach sind Juden Menschen, mit welchen ich mich identifiziere, auch wenn es andere Menschen evtl nicht tun. Aber irgendwie muss Glaube fuer mich lebbar sein, sogar dann, wenn es Juden nicht gefallen sollte. Schliesslich wollen Juden auch Deutsche sein!" (Schulz)

Finde ich wirr. Verstehe ich nicht, hab den Eindruck, da wird sehr viel durcheinandergeworfen.

"Jetzt reichts einmal die Juden haben genug Geld bekommen als Entschädigung die Opfer sind tot und es sollte einmal vergessen sein."

(Andreas Schäfers)

Ich finde diese Äusserung zeigt einen großen Empathiemangel und Arroganz. Es sollte _nicht_ vergessen sein. Abgesehen davon: Nicht alle Opfer sind tot. Die Überlebenden haben schwere seelische Schäden davongetragen und sicher gibt es auch Schäden bei der zweiten Generation. Das kommt auch ursächlich vom Holocaust- also macht eine "Entschädigung" für diese Schäden Sinn. Nicht nur die Toten sind Opfer und wenn es lebende Opfer gibt, für die etwas getan werden kann, sollte das doch getan werden.

"Aber wo steckt denn die fette Kohle? Warum leben die Juden denn so üppig? Und wem wurde die denn die Kohle abgeluxt?"

(Beo Bachter)

Ihr Beitrag ist antisemitisch. Wissen Sie wahrscheinlich schon. Asoziales Verhalten.
06/03/07 00:25:19

wrote:
Sigrid an Spektor, du hast überhaupt nicht's kapiert und deine Antworten haben überhaupt keinen Bezug zu dem was ich geschrieben habe.
War Krankenschwester,kann über diverse Entzüge einiges sagen!
Gottseis gelobt das ich nicht mehr als Krankenschwester arbeite und solches Nazipack wie Dich pflegen muß.
Schönen Tag noch! S.
06/03/07 01:07:14

wrote:
"War Krankenschwester, kann über diverse Entzüge einiges sagen!"
Haben Sie aber nicht!
"Gottseis gelobt das ich nicht mehr als Krankenschwester arbeite..."
Darüber freuen sich sicher noch andere. Wer im Rahmen seines Berufes von Alkies, Junkies und Nazipack spricht ist zweifelsohne nicht in der Lage alle Patienten mit der gleichen gebotenen Sorgfalt zu pflegen.
"Nazipack wie dich..."
Das ist eine üble Beleidigung! Aber "Netikette" ist für Sie sicher auch nur irgendein seltsamer Schokoriegel.
Mal sehen:
Kritik an Israel unter anderem wegen Menschenrechtsverletzung und Nichteinhaltung von UN - Sanktionen zu äußern sowie der Auffassung zu sein, dass die Holocaustopfer ungerechtfertigterweise versuchen noch mehr Entschädigung zu "erpressen"
--> macht mich automatisch zum Antisemiten(?)
--> als "Antisemit" mit deutscher Staatsbürgerschaft bin ich natürlich automatisch auch ein Nazi(?)
Entspricht das in etwa Ihrer Kausalkette? Wenn es so einfach ist als Nazi zu gelten verwundert es nicht, dass die Juden in Deutschland so "besorgt" reagieren. Mir ist (auch hier an der Uni) noch nie einer übern Weg gelaufen, der sich nicht kritisch gegenüber Israel geäußert hat --> demnach ist Deutschland randvoll mit Nazis
Wäre eine echt schlimme Sache...
Da Sie den Begriff Nazi in Masse mit der Äußerung von isrealkritischen Tönen definieren prallt diese Titulierung Ihrerseits unbekümmert an mir ab. Aber für Leute wie Sie reduziert sich das 3. Reich auch auf den Holocaust (was im Englischen "Brandopfer" heißt, im Grunde also auch eher schlecht gewählt der Begriff).
Des Weiteren kennen Sie mich in keinster Weise gut genug, um eine solche Aussage treffen zu können.
Aber was solls, wenns für Argumente nicht reicht kommen halt immer die Beleidigungen und der Vorwurf des Antisemitismus. Ist der altbekannte Schutzschild.
06/03/07 10:15:16

wrote:
Was bist Du schlau! Da man mir nicht ansieht was ich bin muss ich mich nicht wundern dass wegen Leute wie Dir, einem immer noch die Vergangenheit vorgeworfen wird. Du schadest Deutschland !!!
Abgesehen davon hat meine Meinung zu diversen Entzügen nichts zu meiner Einstellung zu Alki' und Junki's ausgesagt, ist nur eine Feststellung und das ich der Meinung bin das das endlich anerkannt wird das auch wir, die 2. Generation betroffen ist. Ich sage Dir noch einmal, informiere Dich ehe Du Deine Meinung zu Dingen äußerst von den Du keine Ahnung hast.
Ich habe auch nicht behauptet das alle Deutsche Nazis sind.
Ich lese hier immer was von Geld, darum geht es ja wohl nicht. Was besseres fällt Dir und diversen anderen Schreibern, wie immer nicht ein.
S.
06/03/07 11:24:50

wrote:
"Ich lese hier immer was von Geld, darum geht es ja wohl nicht."

genau darum geht es und ging es schon immer. ich finde es höchst amüsant, dass egal welche seite kritik übt, es immer gleich antisemiten sind oder unseriöse stümper. diskreditierung der person statt widerlegung der kritik mit argumenten ist ja auch soviel einfacher - und bequemt dazu, vom eigentlichen thema abzulenken.

es ist im übrigen auch ganz und gar nicht der fall, dass wenn man von der holocaust-industrie und zionistischen verbrechen spricht, damit alle jüdischen bürger in einen topf wirft - das wäre wirklich direkt vergleichbar mit dem deutschen volk und der führung im 3. reich. es ist diese kleine minderheit, die durch ihre handlungen berechtigte kritik zutage fördert.
06/03/07 18:31:52

wrote:
mal noch was, was absolut nicht hierher gehört :)

Eliyahu advocates carpet bombing Gaza - http://www.jpost.com/servle...

Israeli children sign their missiles &#8216;with love&#8217; - http://wakeupfromyourslumbe...

süß, nich?
06/03/07 18:42:58

wrote:
Na Du musst es ja wissen !
Deine Hinweise, was hat das mit dem Holocaust zutun ?
06/03/07 19:15:02

wrote:
Die wissen es alle (vor allem besser), Sigrid. Verwenden wir unsere Energie für Leute, bei denen es sich lohnt.

Gute Woche

Yael
06/03/07 22:55:05

wrote:
Zu Yael,

Danke und ich gebe Dir recht.

S.
06/04/07 08:53:58

wrote:
Ohne allzu politisch zu werden (falls das möglich ist), stellt sich mir einfach die Frage, wieviele Generationen Anspruch auf Entschädigung haben? Die dritte auch noch? Die vierte? Das hat auch nichts mit dämlichem Rassismus zu tun, den ich nicht teile, nur frage ich mich, wer alles Anspruch gerechterweise erheben kann?
06/04/07 12:32:33

wrote:
hallo alle zusammen, ich bin über einen link von der seite infokrieg hierhin gekommen und habe mit großem interesse alle beiträge gelesen. ich hatte vor kurzem eine ähnliche diskussion mit einem mitschüler. er meinte schuld wäre messbar und der holocaust das maß aller dinge. ich wollte seine meinung nicht teilen und darüber war er sehr erbost. es kam zu einer eskalation wo jeder meinte er hätte recht und der andere unrecht. ich kam zu der erkenntnis das über dieses thema nicht ordentlich diskutiert werden kann und finde es schade. ich kann mich nicht in die lage eines juden und seiner gedanken hinein versetzen um zu verstehen was es heißt jude zu sein, genauso wenig kann sich ein jude in einen deutschen hinein versetzen um zu verstehen was es heißt deutscher zu sein, aber versuchen sollten wir es trotzdem!
es ist für mich als 25jähriger schwer zu verstehen, warum ich entschädigung an die 2.generation zahlen soll, da ich doch 37 jahre nach beendigung des 2.wk geboren wurde. wie es um die seelische verfassung der 2. generation der holocaustopfer geht kann ich leider auch nicht verstehen und maße mir deshalb nicht an es als schwachsinn ab zu tun. ich verstehe es in diesem zusammenhang, das ich als kind eines alkoholikers, mich mit allen betroffenen kindern aus deutschland zusammen tun könnte um gegen die brauereien zu klagen, schließlich haben sie dieses scheiß zeug hergestellt, vermarktet und an unsere eltern verkauft, die dann irgendwann süchtig danach wurden und uns soviel elend bereiteten. logische konsequenz: ich fordere schmerzensgeld etc. für einen außen stehenden absolut nachvollziehbar. mir persönlich würde es nichts bringen und zu dieser erkenntnis könnte auch der außenstehende kommen, sagt es aber nicht, weil er angst hat missverstanden zu werden. was würde es mir bringen geld einzufordern? ich glaube, falsch ich weiß es. NICHTS! es würde meine niederen bedürfnisse nach rache, wiedergutmachung vllt. befriedigen aber mehr nicht.das einzige was mich glücklich gemacht hat war das ich meinem vater vergeben habe. danach ging es mir besser. sowas nennt man glaube ich seinen frieden machen. und das sollte die welt auch machen. aber wie soll das funktionieren, wenn es nicht einmal ein paar leute auf dieser internetseite schaffen sich gegenseitigen respekt zukommen zu lassen???
wie steht es in jeder religion geschrieben und wurde selbst von philosophen für monotheisten nieder geschrieben????
behandle menschen so wie du selber gerne behandelt werden möchtest!
06/04/07 12:58:22

wrote:
Ralle,

"es ist für mich als 25jähriger schwer zu verstehen, warum ich entschädigung an die 2.generation zahlen soll, da ich doch 37 jahre nach beendigung des 2.wk geboren wurde."

Du bist Steuerzahler und die BRD Rechtsnachfolger (wenn ich mich nicht irre) von NS-Deutschland und ganz abgesehen davon, mE in der Verantwortung gegen (soweit möglich) Leid zu agieren, das aus der Nazizeit und den Handlungen der damaligen Menschen resultiert. Das Zahlen ginge nicht aus einem Vorwurf an Dich persönlich hervor, sondern aus dieser Argumentation.
Du schreibst, dass ein Jude nicht verstehen könne, wie es wäre, ein Deutscher zu sein, aber es gibt jüdische Deutsche. Sicher gibt es verschiedene Situationen, je nachdem ob jemand jüdisch ist oder nichtjüdisch (innerhalb dessen auch jeweils), ob jemand 1. Generation nach den Tätern/Mitläufern oder 1. Generation nach den Opfern ist. Aber Menschen sind wir alle und so kann man ja versuchen, soweit es geht, sich einzufühlen (auch wenn es sicher wichtig ist, Grenzen zu erkennen, wo es klare Unterschiede oder Grenzen des Verstehens gibt). Sinn einer Entschädigung kann neben dem tatsächlichen Geld und den damit finanzierbaren Hilfsmaßnahmen mE auch sein, dass damit eine Anerkennung des Leids verbunden ist.

MfG Sven
06/04/07 15:11:50

wrote:
diese anerkennung wird hier direkt mit abzahlung verknüpft! das ist der umkehrschluß, dessen kausalität ich nicht teile.
06/04/07 15:40:15

wrote:
@sven
das meinte ich, dass man versucht sich in die andere partei reinzudenken um den anderen zu verstehen. ich wäre auch über den ein und anderen kommentar nicht erfreut, wenn ich z.b. sohn eines hc-überlebenden wäre. da ist es nur verständlich das man pampig wird aber ist trotzdem keine entschuldigung dafür. da ich ich im sozialwesen arbeite, weiß ich wie schwierig kommunikation ist und welchen gesetzen es folgt
06/04/07 17:54:45

wrote:
@ralle
@sven
Seit ich eine Schülerin war, wurde mir ständig von der Erbsünde der Deutschen erzählt. Und in der Tat ist das Geschehene unverzeihlich. Aber meiner Meinung nach ist Schuld nicht vererbbar. Finanzielle Forderungen beglich die Adenauerregierung, die 60er bis hin zu Kohl und Schröder (inclusive der Zwangsarbeiterregelung). Ich bin in keiner Weise bereit, für Verfehlungen meiner Grossvatergeneration zu zahlen. Im Gegenteil. Wer bezahlt mir eine Therapie, bin ich doch bei meiner Israelreise ziemlich angefeindet worden, sobald ich mich als Deutsche zu erkennen gegeben habe. Ich musste immer extra lange warten. Mein Pass wurde immer länger einbehalten und einmal war sogar deswegen mein gebuchter Bus weg. Ist das vielleicht "inverted antisemitism"?
06/05/07 00:00:08

wrote:
Mich würde ein Urteil interessieren.
Auf ein Urteil können sich die traumatisierten Nachkommen aller Völkermordopfer berufen. Eine freiwillige Zahlung, die ein Urteil verhindert, ist moralisch bedenklich.
06/05/07 12:08:35

wrote:
Eine solche Klage wirkt auf mich lächerlich und eine solche Klage ist auch lächerlich. Kommt mir vor wie der Versuch ein neues Kapitel der Geldbeschaffung aufzuschlagen. Und ja, auch ich denke das genau dadurch antisemitismus neu erstarkt.
Demnächst gibt es wohl auch Klagen gegen Deutschland, weil irgendwer aus der dritten Generation gerne Gartenzwerge in seinem Garten aufgestellt hätte, er es aber aus Gründen des Holocaust psychisch nicht fertiggebracht hat.
06/05/07 12:15:04

wrote:
Schon 1212 wurden Juden durch einen päpstlichen Erlass dazu aufgefordert, ein bestimmtes Abzeichen zu tragen. Außerdem durften sie kein öffentliches Amt innehaben.
Hitler sagte selbst: &#8220;Ich lernte viel von der Unterweisung durch die Jesuiten. Bis jetzt hat es nie etwas Großartigeres auf Erden gegeben, als die hierarchische Organisation der katholischen Kirche. Ich übertrug viel von dieser Organisation in meine eigene Partei. Was die Juden betrifft, führe ich nur dieselbe Politik fort, die die katholische Kirche sich seit 1500 Jahren angeeignet hat &#8230; indem sie Juden als gefährlich beurteilte und sie in Gettos etc. verstieß &#8230; weil sie wusste, wie die Juden seit jeher wirklich waren &#8230;&#8221; (The Nazi Persecution of the Churches by Conway, pgs. 25, 26)
Die geistigen Urheber der Zwangsherrschaft, geistigen Tyrannei und furchtbarer Verbrechen gegen die Menschlichkeit innerhalb und außerhalb der Vernichtungslager sind ungeschoren davongekommen!
Das 1933 unterzeichnete und noch heute gültige Konkordat zwischen dem Vatikan und dem NS-Regime gab Hitler das römisch-katholische Recht, Juden wie Nicht-Katholiken gleichermaßen umzubringen und das Land von &#8220;Ketzern&#8221; zu säubern. Ein Konkordat ist eine Vereinbarung zwischen dem Vatikan und einer Regierung und besagt, dass die unterzeichnete Regierung angeblich ein Teil der Regierung Gottes ist und der Vatikan beabsichtigt, diese zu festigen und ihr angeblich göttlichen und internationalen Schutz zu geben Unterzeichner waren:
Kardinal Eugenio Pacelli als Staatssekretär (Hitlerfreund, Freimaurer und späterer Nazi - Papst Pius XII.,
Prälat Montini, der spätere Papst Paul VI. und
Franz von Papen, Agent des Vatikans und gleichzeitig Hitlers bester Diplomat.
Pacelli-Vorgänger Pius XI. starb &#8220;rechtzeitig&#8221; am 10.2.1939 einen mysteriösen Tod. Sein Vorgänger Benedikt XV. wurde 1922 vergiftet.
Hitler, Mussolini und Franco wurden als Verteidiger des römisch-katholischen Glaubens auserkoren. Papst, Bischöfe und Priester beteten für Hitler. Fragt sich nur zu wem sie beteten? Doch der &#8220;Heilige Krieg&#8221; der Stellvertreter Satans ging, Gott sei Dank, verloren.
Hitler wurde vom Vatikan finanziert, um die Welt für den Katholizismus zu erobern.
&#8220;Wir haben Herrn Hitler engagiert&#8221;, sagte der päpstliche Vertrauensmann und spätere Hitler-Vize Franz von Papen. Hitler, der Killer des Papstes, konnte nur mit Hilfe der katholischen Kirche seine Gräueltaten an Juden, Christen und Andersdenkenden verüben.
Jesuitenpater Staempfle schrieb Hitlers &#8220;Mein Kampf&#8221;, das Meisterstück der Jesuiten und der katholischen Kirche für Hitlers Machtübernahme!
Hitler-Freund Pacelli und späterer Papst Pius XII. verführte über Hirtenbriefe und Priester die Katholiken und gewann für Hitler die &#8220;katholische Wahl&#8221; 1933.
Von Papen prahlte vor der Welt: &#8220;Das Dritte Reich ist die erste Macht, die nicht nur die hohen Prinzipien des Papstes anerkennt, sondern auch praktiziert.&#8221;
Praktiziert wurden die römisch-katholischen Inquisitionsgesetze, die im Konzil zu Trient unter Papst Paul III. 1545 beschlossen wurden und noch heute gelten (!), wie Papst Johannes XXIII. auf dem 2. Vatikanischen Konzil 1963 erklärte und Johannes Paul II. bekräftigte.
Die Gestapo wurde vom Jesuiten Heinrich Himmler nach den Prinzipien des Jesuitenordens gegründet und geleitet. Hitler: &#8220;Ich sehe Himmler als unseren Ignatius von Loyola an.&#8221;
Auch Propagandaminister Dr. Josef Goebbels war Jesuit: &#8220;Wir gehen in diesen Kampf wie in einen Gottesdienst.&#8221;
Tatsache ist: Die Päpste haben Kaiser und Könige gekrönt, Regierungen ein- und abgesetzt. Sie haben unter Mithilfe der Jesuiten mehr Menschen wegen ihres Glaubens umbringen lassen als alle Diktatoren dieser Welt zusammengenommen.
Keiner hat mehr Menschen grausam ermorden lassen als das Papsttum durch seine kleinen und großen Hitler. Die Päpste, einschließlich Johannes Paul II., der seine angeblich eigene und die Unfehlbarkeit seiner Vorgänger - und damit auch die Richtigkeit der Unterstützung Hitlers - bestätigte, stehen für die grausame Ermordung von über 50 Millionen Menschen. Der Jesuitenfreund und fromme Katolik Adolf Hitler wurde bis heute nicht von seiner römisch-katholischen Kirche exkommuniziert!
(gefunden bei http://www.offenbarung.de)
Ist das allgemein bekannt?
06/05/07 14:38:50

wrote:
Hitler war ein Kirchenhasser und fromm war er schon überhaupt nicht. Dass Hitler bei den Jesuiten im Unterricht war, ist mir neu. Soll hier wieder mal von der deutsche Verantwortung abgelenkt werden ? Diesmal auf die Kirchen (die am Antisemitismus in der Tat große Schuld trifft) ?
Hat aber letztendlich nichts mit der Klage, die eingereicht werden soll, zu tun.

Einige Leute mit einer gewissen "Hemmschwelle im Denken" ignorieren, dass die Überlebenden unendlich Schreckliches erlebt haben und das dies auch starke Spuren bei deren Kindern hinterlassen hat. Und mit Verlaub gesagt, wegen der Kostenübernahme so hysterisch herumzukreischen ist erbärmlich und armseelig.
06/05/07 14:58:40

wrote:
Wie man es auch dreht und wendet, letztendlich hat Deutschland zuallererst Verantwortung für seine Staatsbürger zu tragen. Und eben nur diese sollten dann vom hiesigen Sozial- und Gesundheitssystem profitieren (diese finanzieren es ja auch).
Besonders Holocaustüberlebende, welche nach dem Krieg ausgewandert sind und damit auch eine andere Staatsbürgerschaft angenommen haben müssen sich halt bewußt sein, dass sie sich mit ihrer Entscheidung gegen die soziale Absicherung durch Deutschland entschieden haben. Jede Entscheidung hat nun mal positive und negative Konsequenzen. Sich immer nur die Rosinen rauspicken zu wollen (und sei es notfalls mit juristischer Gewalt) sagt doch sehr viel über den Charakter solcher Leute aus.
06/05/07 15:37:57

wrote:
@perry
wenn du blechen müsstest würdest du glaube ich auch kreischen, besonders wenn es diesen miesen beigeschmack von abzocke hat. niemand will hier irgendwas relativieren, leugnen, ablenken, anderen etwas in die schuhe oder sonst irgendwas. diese forderungen aus welchen bedürgnis nach gerechtigkeit sie auch kommen mögen sind ungerechtfertigt. sowas gab es zuvor noch nie in der geschichte und wird es wohl auch nie wieder geben! und das sind jetzt keine schuldabweisungen. ich denke wir alle sind uns der schuld nazideutschlands bewusst ist aber trotzdem keine rechtfertigung bis ultimo dafür zu bezahlen, besonders wenn es sich um die therapie seelisch gestörter kinder ehemaliger hc-überlebender handelt. ich weiß ja nicht, bist du jude? bist du einer dieser betroffenenen personen die klagen wollen? dann kann ich deine argumentation verstehen.
06/05/07 17:52:08

wrote:
"Wer bezahlt mir eine Therapie, bin ich doch bei meiner Israelreise ziemlich angefeindet worden, sobald ich mich als Deutsche zu erkennen gegeben habe."

Das muß wohl an dir liegen, ich war schon mehrfach in Israel und auch viele meiner Bekannte. Keiner, ich betone, keiner ist jemals angefeindet worden. Komisch, was??;))
06/05/07 18:05:46

wrote:
Perry muss sicher "blechen", wie Sie es so schön ausdrücken. Aber nach Ihrer Meinung dürfte Perry Jude sein, weil er die nötige Empathie aufbringt, denn ein Nichtjude würde das nie? Oder wie darf ich das verstehen? Aber keine Sorge: er ist kein Jude. Außerdem weiß ich gar nicht, was sie alle wollen, es steht schließlich im Artikel, dass eine Klage geplant und in Vorbereitung ist, was nicht zwangläufig bedeutet, dass sie auch erfolgreich sein wird. Das teilweise hysterische "Gebrülle" hier finde ich daher schon sehr aufschlussreich.
06/05/07 18:09:49

wrote:
wieso keine sorge? ist das mal wieder eine deiner unterstellungen?
06/05/07 18:40:26

wrote:
und ich gehe 100% davon aus das die klage erfolgreich sein wird, wie viele hier. darum ist das geschrei ja auch so groß, weil es noch nie anders war. sollte dem nicht so sein, halt ich sofort meine fresse und dementsprechend auch antisemit
06/05/07 18:43:24

wrote:
bin*
06/05/07 18:44:11

wrote:
"ist das mal wieder eine deiner unterstellungen?"

Schon gut, ich muss mich nicht mit dir abgeben.

Und Tschüss!
06/05/07 19:00:57

wrote:
"ist das mal wieder eine deiner unterstellungen?"

Vielleicht weil es in deiner Welt anscheinend unmöglich zu sein scheint, daß eine Nichtjude dafür Verständnis hat?
06/05/07 19:10:30

wrote:
"da ich ich im sozialwesen arbeite, weiß ich wie schwierig kommunikation ist" und
"behandle menschen so wie du selber gerne behandelt werden möchtest!"

Bist du da sicher? Deine letzten Kommentare lassen nicht gerade darauf schließen. Denn Unterstellungen kamen eben gerade von dir.

Mal darüber nachdenken.
06/05/07 19:28:05

wrote:
"Aber keine Sorge: er ist kein Jude"

Das meinte ich mit der Unterstellung
06/05/07 19:29:15

wrote:
Aber ich habe das, zum Beispiel ganz anderes verstanden, denn du hattest explizit gefragt, ob Perry ein Jude ist und wenn er es wäre, du dann Verständnis hättest. Aber warum sollte ein Nichtjude denn kein Verständnis für diese Klage haben? Warum "nur" ein Jude?

Etwas anderes, was mir auffällt, ist, daß hier anscheinend jeder Verständnis hat (oder zumindest keine Einwände dagegen), daß Deutschland seit Jahrzehnten ehemalige SS-Einsatzkommandoangehörige (die bei Massenerschießungen im Osten aktiv teilnahmen) in Lettland und anderswo in den östlichen Ländern eine Rente für ihre Zeit der SS-Angehörigkeit bezahlt. Das finde ich nämlich einen Skandal, den scheinbar kaum jemanden in Deutschland aufregt. Nicht der Holocaust in unsere Schuld, sondern daß wir alle diese Zahlung an Massenmördern zulassen. Und diese Schuld oder Verantwortung können wir nicht so leicht auf die vorhergehende Generation schieben, dafür sind wir alle direkt mitverantwortlich.

Und zum Ende, sollte dir und anderen aufgefallen sein, daß durchaus Antisemiten oder Nazis in diesen Blogs ihren Hass in den letzten Tagen vermehrt freien Lauf lassen. Das zu negieren, ist ebenfalls fahrlässig und daß Juden dafür eine viel größere Sensibilität entwickelt haben, sollte uns nicht wundern, sondern eher hellhörig werden lassen.

Das war´s von meiner Seite.
06/05/07 20:09:46

wrote:
PS: Nicht nur zu negieren, sondern es kommt von nichtjüdischer Seite kaum ein Einspruch dagegen. Warum?
06/05/07 20:11:16

wrote:
Ralle,

wie Yael bereits ganz richtig schrieb, bin ich kein Jude aber was hat das damit zu tun, dass das Du im Falle meines Jüdischseins bzw. als betroffenenen Person die klagen will, meine Argumentation verstehen kannst ? Lies dir doch mal beispielsweise die Dokumente des Eichmannprozesses oder die Zeugenaussagen der Auschwitz-Prozesse- oder des Majdanek-Prozesses durch, vielleicht verstehst du dann.

Ist Dir bekannt, dass die SS pro ermordeten Juden einen Gewinn von 200,- Reichsmark erzielte ? Das die Reichsbank täglich 12 Kilo Gold aus den geschmolzenen Goldzähnen der vergasten Menschen "erwirtschaftete" ?

Ist dir bekannt, dass die Deutschen während der Nazizeit die größte Plünderung der Geschichte vorgenommen haben. Die Juden wurden erst bestohlen und aller Habe beraubt, dann ihres Lebens. Beispielsweise gibt es hier ein Kaufhaus mit Namen "Kortum" ursprünglich wurde es errichtet und geführt von der jüdischen Familie Alsberg. Dann wurde die Familie Alsberg enteignet im Rahmen der "arisierung". Die Gebrüder Alsberg wurden 1941 nach Lodz deportiert und ermordet.

Deutschland hat sich an den Juden hemmungslos und gewissenlos bereichert und zwar erst vor kurzer Zeit. Es war die Generation meiner Großeltern (die zum Teil noch leben) die in jeder Hinsicht menschlich und moralisch versagt hat. Es ist ein kleines Stück Gerechtigkeit das die Bundesrepublik Deutschland, als Rechtsnachfolgerin des Deutschen Reiches, wenigstens etwas dazu beiträgt, den Opfern zu helfen und ich unterstreiche ausdrücklich, dass die Kinder der zweiten Generation sehr wohl Opfer sind.

Und hier findet eine kleinkarierte Debatte um eventuell zu übernehmende Therapiekosten statt.

PS: Ich bin als Steuerzahler (und zwar ein ziemlich guter) bereit, meinen Teil dazu bezutragen.
06/05/07 20:12:26

wrote:
@Klaus

volle Zustimmung meinerseits
06/05/07 20:16:33

wrote:
ich habe nicht gesagt, auf jedenfall nicht gemeint, dass man als nichtjude kein verständnis aufringen muss. ganz am anfang habe ich mein verständnis dafür zum ausdruck gebracht."das meinte ich, dass man versucht sich in die andere partei reinzudenken um den anderen zu verstehen. ich wäre auch über den ein und anderen kommentar nicht erfreut, wenn ich z.b. sohn eines hc-überlebenden wäre. da ist es nur verständlich das man pampig wird aber ist trotzdem keine entschuldigung dafür."
ja ich leugne nicht das hier rassistische, und ich meine rassistische äußerungen, weil ich den begriff antisemitisch dämlich finde; warum wurde extra ein wort dafür erfunden? gemacht wurden, finde aber das bei den meisten dingen der vorwurf unbegründet war außer bei:"Warum leben die Juden denn so üppig?" und ähnlichen Beiträgen.
"Es war die Generation meiner Großeltern (die zum Teil noch leben) die in jeder Hinsicht menschlich und moralisch versagt hat." Diese Aussage ist für mich die These der Kollektivschuld des ganzen deutschen Volkes am 2.WK und dem Holocaust. Der Meinung bin ich nicht und sehe mich daher nicht in der pflicht geld dafür zu bezahlen. Irgendwann mal muss Schluß sein mit Forderungen, die meinen Recherchen zufolge in hohem Maße in unseriöse Fonds fließen und den wirklich betroffenen Menschen nichts zukommen lassen.
Klar ist diese Entschädigung berechtigt aber meiner Meinung nach nicht befriedigend für die 2.Generation! s. mein erster Beitrag, falls es interessiert. Und natürlich finde ich es scheiße das ehemalige SS-Männer auch mit Geld von unseren Steuergeldern bezahlt werden. Ich finde es scheiße wofür wir noch alles bezahlen müssen. Deshalb fordere ich alle Zahlungen einzustellen!! Ich rege mich nicht nur um die Zahlung an die 2:Generation auf!
06/05/07 20:47:54

wrote:
ehrlich gesagt finde ich andere sachen schlimmer, und würden diese dinge aus der welt geschafft werden, gäbe es diese diskussion vermutlich gar nicht.

siehe link: freedom to fascism ein film über die federal reserve bank; vgl. Deutsche Zentralbank die in den Händen privater Bankiers liegen und dem Staat also uns zu hohem Zins verleihen. Warum gibt es wohl die hohe Staatsverschuldung, nicht nur hier.

http://infokrieg.tv/Dokufil...
06/05/07 20:55:27

wrote:
Ralle,

eine Kollektivschuld sehe ich nicht aber sehr wohl eine individuelle Schuld vieler. Das fing mit der Ausgrenzung der Juden von der Gesellschaft an. Verweigerte Hilfe, verweigerte Solidarität, wegschauen, ignorieren, nicht-wissen-wollen, den-Mund-halten.

Wenn ich mich heute so umhöre will keiner mehr einen in der Familie haben, der in irgendeiner Form (zur Zeit des III. Reiches) dem Nationalsozialismus, Hitler oder dem Antisemitismus gegenüber Symphatien entgegengebracht hätte. Jeder der für den "Endsieg" gekämpft hat, hat auch für Ausschwitz gekämpft. Das Deutschland während der NS-Zeit ein Unrechtssystem war das rassistisch und menschenverachtend war, hat damals selbst der naivste Zeitgenosse mitbekommen.

Die Großeltern werden in schöner Regelmäßigkeit selbst als "opfer" oder "Helden" gegen die Nazis dargestellt. Auf einmal war jeder der mal einen "Hitlerwitz" gerissen hat, ein Widerstandskämpfer. Von Verantwortung für die damaligen Taten oder Unterlassungen hört man nichts.
Standartsatz: "Davon haben wir nichts gewusst".

Eine moralische Verantwortung für die Bundesrepublik Deutschland sehe ich sehr wohl.
06/05/07 22:24:59

wrote:
Gibt's ja wohl nich...Geldgeiles Gesindel!
*schimpf*
06/06/07 00:14:11

wrote:
Vorschlag zur Güte:

Alle die wie Perry an einer Zahlung interessiert sind übernehmen diese und lassen andere in Ruhe.

So kriegen die die was wollen das Geld von denen die auch bereit sind zu zahlen! Jawohl!

Ansonsten wird's peinlich für die Antragsteller...das wird nämlich hundertprozentig abgelehnt!
06/06/07 00:25:47

wrote:
@amon
ein vorschlag zur güte, schreibe auch so
und @ perry
ja jetzt möchte ich sehr wohl mal ansprechen das die deutschen opfer waren zumindestens versuchen zu erklären das sie es sein könnten. ich könnte jetzt ne menge sachen schreiben aber das wäre defintiv zu viel und beschränke mich daher auf das für mich wichtigste. nach dem 1.wk gab es den versailler vertrag der deutschland ja so einiges aufbürdete. nachdem von interallierten kontrollmission 1927 feierlich bekannt gegeben wurde das deutschland nun entwaffnet war, war die freude groß. da deutschland seit 1926 deutschland mitglied im völkerbund war, strebte es auch wieder an mitzureden zu können wurde aber als land 2.klasse behandelt. dann kam die frage nach der totalen abrüstung auf. deutschland sagte es würde alles unterschreiben, wenn es gleichberechtigt wäre, also gleicher stand der armeen auf allen seiten usw. dies wurde vor allem von den franzosen blockiert. es kam nie zu einer einigung und es ist die frage wie ernst es allen war und das alles nur gerede war, aber aus deutscher sicht ging es darum die ungerechte und zweitklassige behandlungen zu beendigen. darum trat hitler 1933 aus dem völkerbund aus und ließ sich das mit 95% bestätigen. dann ging es so weiter 1935 hatte alle wieder arbeit usw. obwohl viele hitler misstrauisch gegenüber waren wurden sie ja von seiner politik überzeugt, vor allem was die arbeit anbelangte. das dazu das die allierten dazu beitrugen das hitler erst an die macht kam und warum die deutschen ihn als ihren heilsbringer ansahen nach wirklich schrecklichen jahren seit 1918. das mit der judenverfolgung ist unbestreitbar und will mich für nichts rechtfertigen. es ging langsam los und dann immer mehr, genauso für das deutsche volk. ich glaube es muss der zeit sehr schwer gewesen sein etwas zu unternehmen. war man ein judenfreund wurde man doch selber inhaftiert. wie hätte man sich organisieren sollen? und wenn man 3000 demonstranten o.ä. zusammen bekommen hätte wären die sofort niedergemacht worden. ich glaube es ist schwer zu beurteilen wenn man nicht zu der zeit gelebt hat.
scheiße ich muss los
fortsetzung folgt
06/06/07 07:02:56

wrote:
das wollte ich nur kurz erwähnen um zu zeigen das deutschland nicht allein schuld ist am krieg sondern viele. das nennt man beide seiten der medaille betrachten. und dazu muss ich noch schreiben wie ich das mit den opfer meine. ich habe mehrere bücher darüber gelesen über krieg und nachkriegszeit. wusstest du das zwischen 1945-50 ca. 9
Millionen Deutsche ums Leben gekommen sind. Also nach dem Krieg und nicht im und zwar durch Vertreibung, Versklavung, Hunger und schlichtweg Lynchjustiz. Und wer jetzt argumentieren will das die doch alle selber Schuld daran sein ist gewissenlos. Aber es tun etliche, das habe ich schon selbst erlebt und finde es traurig. Ich will damit ausdrücken das Deutschland nicht nur mit Geld schon seit Jahren seine Schuld begleicht, sondern in diesen Jahren auch mit seinem Blut.
Ich hatte schon am Anfang geschrieben das es den Opfern wenig bringt Geld zu verlangen. Klar was mir genommen wurde will ich wieder haben, aber wegen angeblicher seelischer Belastung durch ein Elternteil dafür Geld zu verlangen ist nur ein Schrei nach Wiedergutmachung, den man aber nicht damit wieder gut machen kann sondern nur durch Vergebung

Rache führt zu Hass
Vergebung zur Liebe
06/06/07 10:43:28

Smug wrote:
>Gottseis gelobt das ich nicht mehr als
>Krankenschwester arbeite (sigrid)

ja...oder wem auch immer. wer alki, junki, pack e.t.c. als begriffe benutzt, wenn er kranke menschen meint, um die er/sie sich kümmern sollte, muss sich wirklich schleunigst nach einem anderen job umsehen. und das mal ganz unabhängug von religion. von meiner station würdest du sofort fliegen!

im übrigen finde ich die forderungen berechtigt. ich würde dafür plädieren, behandlungskosten/therapien zu erstatten, jedoch kein bargeld auszuzahlen. die frage, warum von 73 mrd., die bis jetzt an entschädigung oder sonstwie deklariert flossen, keine Hilfe für die Holocaustopfer der 2. Generation geleistet wurde, ist ebenfalls berechtigt. Israel kann doch nicht das ganze Geld für Panzer, Swimmingpools in den Siedlungen und Atombomben ausgegeben haben, oder?

shalom
06/06/07 13:36:08

wrote:
Weshalb haben jüdische Erwachsene mit einer derartigen psychologischen Disposition Kinder in die Welt gesetzt?

Weshalb gibt es gleiches, kostspieliges "Trauma" bei den vertriebenen oder ausgebombten Deutschen und deren Nachfahren nicht?

Ich denke, dieser Mischpoke sollte ein für alle Mal, resolut und schnell das schäbige Handwerk gelegt werden. Sie sollten sich maximal bei ihren Eltern beschweren, daß diese sie in die Welt setzten, nicht bei den Deutschen!

Die ganze Welt muß ja denken, dass Juden nur geldgeil und meschugge sind. Ich las darüber auch bei y-net. Tröstlich zu wissen, dass dort genau die gleichen Vorbehalte gegen diese schnorrenden Psychopathen geäußert werden. http://www.ynetnews.com/Ext...
06/06/07 13:57:43

wrote:
Benjamin,dass du dich menschlich durch deine Aussage disqualifiziert hast, ist dir ja wohl klar oder ?
06/06/07 14:05:37

wrote:
Smug,

die bisher geleisteten Entschädigungsleistungen wurden zweckverwand für die Eingliederung in die israelische Gesellschaft von Hunderttausende Juden und Jüdinnen, welche im deutschen Einflussbereich überlebt haben. Beihilfen für Rehabilitierungsmaßnahmen wurden gewährt, sowie Rentenzahlungen. Für den deutschen Vermögensraub wurden nur Bruchteile der tatsächlich entstandenen Wertverluste ausgezahlt. Die Zwangsarbeiter, deren Arbeitsleistung bei 120 Milliarden Mark geschätzt wird, wurden mit einem Bruchteil der Arbeitsleistungssumme entschädigt.

Die bisherigen Entschädigungsleistungen der Bundesrepublik Deutschland entsprechen nicht im mindesten den tatsächlich entstandenen Verlusten.

Letztendlich sind die Entschädigungen symbolisch, mit denen auch zum Ausdruck gebracht wird, dass nicht vergessen wurde was euch geschehen ist und das es keinem gleichgültig ist.
06/06/07 14:22:47

Smug wrote:
Perry,

danke für die schnelle Aufklärung. Gleichgültigkeit darf natürlich nicht entstehen. Wenn Deutschland verurteilt wird, zweckbestimmt Geld für Therapien/Behandlungen zur Verfügung zu stellen, dann bin ich dafür. Hat sich denn die Klägergemeinschaft mal dazu geäußert, wie man die Gruppe der von der Shoa mittelbar betroffenen Opfer definieren will? Das ist eine wertfreie Frage. Ich finde diesen Punkt recht kompliziert.
06/06/07 14:44:57

wrote:
Danke für Ihren Beitrag Smug.
06/06/07 21:24:11

wrote:
"Juden sind nur am Geld und nicht an Aussöhnung interessiert!"
Diese Aussage, "Spektor" kann nur die eines Judenhassers sein.
Ja- Juden sind interessiert zu Geld zu kommen, um die Verbrechen der Nationalsozialisten im eigenen Volk zu heilen. Zu den Opfern gehören auch die Kinder der Shoahüberlebenden, oder sollen Diese Ihr Trauma für alle Zeit behalten und wieder an Ihre Kinder weitergeben ?

Das Juden nicht an Aussöhnung interessiert wären ist kein Klischee, sondern eine Unverschämtheit, dessen, der Hier das Pferd von hinten aufzäumt.Denn nicht an den Juden ist es, sich mit den Deutschen auszusöhnen, sondern die Deutschen müssen Verantwortung für Ihre Geschichte und somit für die Verbrechen Deutschlands übernehmen.
06/06/07 21:53:27

wrote:
Danke Arik.

Von den noch zu erstreitenden Geldern soll auch in ein Dokumentationsprojekt der zweiten Generation investiert werden, in welchem die schweren Kindheitserlebnisse im Schatten des Holocaust dokumentiert werden sollen und wie ich vielen Beiträgen entnehme, herrscht immer noch eine ziemlich große Unkenntnis und Ignoranz vor.

Aufklärung tut Not.
06/06/07 22:21:44

wrote:
@Arik
Ich hatte es deshalb in Anführungszeichen gesetzt weil es durchaus ein weitverbreitetes Klischee gegenüber Juden ist. Und wenn ich ehrlich bin, hatte ich in den letzten Jahren streckenweise Momente, wo sich mir das Gefühl aufdrängte, dass diese Aussage vielleicht ihre Berechtigung hat.
"Judenhasser" ist sicher die falsche Schlußfolgerung. Es gibt nur einen einzigen Juden den ich verachte und das ist Michael Friedmann!!!
Ursache:
Vor Jahren, damals war ich vielleicht 16, habe ich zufällig seine Talkshow gesehen. Da hatte er einen Politiker zu Gast, ich glaub von der CDU/CSU, den hat er und auch einigen Institutionen in jeden 2. Satz immer wieder Antisemitismus unterstellen wollen. Im Grunde war kein gescheiter Dialog möglich.
Seit dem hab ich in dieser Richtung genauer hingehört. Und was der zusammen mit dem Zentralrat für Zeug von sich gegeben hat fand ich bedenklich und einseitig. Aber seit seiner Koksaffaire wird er in der Öffentlichkeit zum Glück nicht mehr ernst genommen.
Allerdings ist die ständige Einmischung des Zentralrates in jede Facette des Lebens auch nicht unbedingt eine Quelle des Vertrauens. Beispielsweise wäre da aus aktuellem Anlass der Transrapid zu nennen, der weder dem iranischen Atomprogramm hilft noch in irgendeiner anderen Art und Weise eine Gefahr für Isreal und den Rest der Welt darstellt. Trotzdem muss es erstmal kritisiert werden...
Aber schön das du findest Aussöhnung wäre eine Einbahnstraße, die auf Verantwortung Deutschlands gegenüber dem Holocaust, kräftigen und regelmäßigen Finanzspritzen bis in die x-te Generation und ewigwährende, bedingungslose Loyalität zu Israel beruht. Auf dieser Grundlage können "eure" Erwartungen nur enttäuscht werden. Da sind es wohl nicht nur "die Teutonen", die noch was dazu zu lernen haben...
06/06/07 22:53:35

wrote:
"Und wenn ich ehrlich bin, hatte ich in den letzten Jahren streckenweise Momente, wo sich mir das Gefühl aufdrängte, dass diese Aussage vielleicht ihre Berechtigung hat."

Antisemitische Bilder und ihre Geschichte

"Auch im Rahmen der öffentlichen Debatte um die Entschädigung der NS-ZwangsarbeiterInnen – die keineswegs alle Juden oder Jüdinnen waren – wurden Holocaustüberlebende als „empfindlich, rachsüchtig, nachtragend und unversöhnlich“ dargestellt und ihre juristischen Vertreter als „geldgierige Rechtsverdreher“, „Winkeladvokaten“ etc. bezeichnet. Viele dieser Bilder gehen auf die Vorstellung einer „alttestamentarischen Vergeltungssucht“ zurück, die aus dem Repertoire des Antijudaismus stammt und dem Bild eines „rachsüchtigen“ jüdischen Gottes das des christlichen Gottes der Liebe und Vergebung gegenüber stellt. Das Argument, Juden benutzten ihr Leiden unter der Verfolgung dazu, möglichst hohe Summen an Entschädigung zu kassieren, verbindet das Motiv der Schuldabwehr mit dem traditionellen Bild des „geldgierigen, betrügerischen und ausbeuterischen Juden" und der verschwörungstheoretischen Idee der besonderen Macht. So ist nach antisemitischer Ansicht der „jüdische Einfluss in der Welt“ dafür verantwortlich, dass es nicht gelingt, „einen Schlussstrich unter die Vergangenheit zu ziehen“."

Wie sich manches ständig wiederholt.

@arik Toda Raba
06/06/07 23:07:29

wrote:
Hier noch der Link, möge sich jeder ein Bild machen.

http://217.20.127.41/~tguv/...
06/06/07 23:08:24

Smug wrote:
deutsche verantwortlichkeit am holocaust und respektvoller, die verantwortlichkeit eingestehender umgang mit shoa-opfern und anerkennung des existenzrechts israels hat nichts mit philosemitismus zu tun! genausowenig, wie antiimperialistische israelkritik antisemitismus ist. und das sage ich als nichtjüdischer deutscher!
und ich bin froh darüber, dass überlebende und deren nachfahren immer wieder den finger in die wunde legen!
das ganze schlussstrichgequatsche und diese "nun-ist-aber-mal-gut"-phrasen kotzen mich an! genauso kotzt mich an, dass in einer diskussion um die berechtigung der forderungen der 2. generation unbedingt die person eines m. friedmann angesprochen werden muss. wie schäbig sich derselbe verhielt, ist hinlänglich bekannt. was soll das werden? sippenhaft?
soll sich der den schuh anziehen, der reinpasst!
06/06/07 23:56:55

Smug wrote:
zu dem doku-projekt drängt sich mir jedoch die frage auf, warum dies bis jetzt noch nicht realisiert wurde.
wird das projekt dadurch besser, dass es von deutschland eingeklagtermassen bezahlt wird? geht es also um symbolik? oder war schlichtweg bis jetzt kein geld dafür da? letzteres kann ich mir nur schwerlich vorstellen.
06/07/07 00:02:36

wrote:
@ Smug

"das ganze schlussstrichgequatsche und diese "nun-ist-aber-mal-gut"-phrasen kotzen mich an!"

Dann zahle doch endlich aus eigener Tasche, du "vorbildlicher" Deutscher! Meist sind es nur "linke" Sozialhilfeempfänger und HIV-ler, die derart unqualifiziert diskutieren, wie schon an deiner mangelhaften Rechtschreibung zu erkennen ist.

Was bilden sich philosemitische Gutmenschen wie du überhaupt ein, hier in der Art der Freislerschen Sippenhaft über die heutige Generation der Deutschen ihr Urteil zu fällen?

Aber wahrscheinlich immer genauso wie der Wind gerade steht: damals war winkender BdJ-Pimpf "in" und heute ist es so ein philosemitische Geseich!

Ich könnte kotzen, wenn ich hier die Beiträge voll "Empathie" für diese "second-generation-Irren", die sich "holocaustgeschädigt" nennen, und doch nur einen an der Klatsche haben. In meinen Augen ist das übelstes, selbstsüchtiges und geldgeiles Pack.
06/07/07 01:45:52

wrote:
@Michal
Der Link ist echt gut. Quellen die diese Thematik mal nüchtern und sachlich betrachten sind leider viel zu selten. Vergleichbares hab ich hier noch nicht gesehen.
Allerdings find ich die Erläuterungen zum gegenwärtigen Antisemitismus etwas schwammig. Wenn der Text wie zu anfangs mal erwähnt von 1995 ist, dann ist verständlich, warum Israelkritk automatisch mit Antisemitismus gleichgesetzt wird. Aber die Aussage auch auf die letzten paar Jahre anzuwenden ist definitiv zu einfach. Denn sie gewährt Israel (bzw. dessen Regierung) einen moralischen Freibrief, der höchst bedenklich sein dürfte.
06/07/07 08:49:12

wrote:
@Spektor
Es gibt nur einen einzigen Juden den ich verachte und das ist Michael Friedmann!!!
Hier wird deutlich , wie sehr Du uns hasst!
Wir lieben Michel Friedmann und nicht nur, weil er einer von uns ist.Er ist ein leuchtendes Vorbild für Juden in Deutschland. Das bisschen Koks verzeihen wir ihm.Ein guter Teil der Deutschen nimmt Drogen. Es muß Euch doch eine Genugtuung gewesen sein, den "aufmüpfigen Juden" Friedmann regelrecht abzuschießen. Er hat, insbesondere in seiner TV-Sendung Achtung-Friedmann !, die Probleme beim Namen genannt, vor Braunmännern gewarnt und entlarft. Er hat den Seinen Mut gemacht, sich Shoahleugnern, Naziz und Ignoranten in den Weg zu stellen und immer wieder aufgezeigt, dass auch Juden in Deutschland Rechte haben. Deutschland ist ärmer geworden, seit UNSER MICHEL uns nicht mehr öffentlich beistehen kann.
Mein Rebbe sagt : Ein Jude ist ein Jude, mit einem G-tt, mit einem Land und einer Tradition !
Ich sage Dir: Wer einen von uns hasst - hasst uns Alle !
06/07/07 09:27:39

wrote:
Zu den mehrfach kritisierten Zahlungen an die Palästinensern und die Arbaber im Libanon kann mann nur sagen:
Wie ignorant kann man eigentlich sein?

Diese Gelder sind ENTWICKLUNGSHILFE, den was Israel und die Kritiker dieser Zahlung bedenken sollten; Je ärmer ein Land und ein Volk, desot größer der Nährboden für Extremisten und Terroristen. Was sicher überdacht werden sollte ist die Art der Zahlung und Hilfeleistung - nur auch ein Volk ohne Einfluss auch das eigene Schicksal bringt Extremisten hervor. Israel bestraft für die Aktionen einzelner immer das ganze Volk - was soll Israel auch sonst tun. Nur dadurch wird die Armut und der Nährboden für Extremisten verstärkt und das Problem nicht behoben sondern vergrößert und der Zulauf der Extremisten gefördert.

Ebenfalls kann ich der mehrfach geäußerten Meinung zustimmen, dass man den Antisemitismus mit so einer Klage, auch mit Gewalt, fördern kann.
Sicher sind auch für die 2. Generation die Folgen der Shoha spürbar - verwundern dürfte hier nur, dass die psychologische Begleitung in den 60er, den 70er, den 80er und sogar in den 90er nicht notwendig war - aber jetzt (60 Jahre später) so wichtig ist, dass hier eine Klage eingereicht werden muss.
Die Gelder - das muss man ebenfalls sehen - fallen auch nicht vom Himmel, sondern müssen von jemand bezahlt werden. In diesem Fall vom deutschen Steuerzahler bei einem angenommenen Rentenalter von 65 Jahren waren die ältesten 1945 3 Jahre alt. Somit sollen hier Personen zur Kasse gebeten werden, die sicher nicht schuldig sind - was für die meisten unverständlich sein dürfte.
Was mich persönlich an dieser Diskussion ohnehin stört ist, dass hier immer vorgegangen wird, als sei dies der einzige staatliche Massenmord mit dem Versuch ein Volk auszurotten - und dies ist definitiv nicht wahr! Was richtig ist, ist folgendes: Der Holocaust war der erste industrialisierte Völkermord in der Geschicht und der letzte mit einem vergleichbaren Ausmaß und somit (allerdings leider nur durch die Art der Ausführung) ein beispielloses Verbrechen an der Menschheit. Ein kurzer Abriss der Völkermorde mit vergleichbaren Ausmaßen (man muss auch die Bevölkerungszahlen sowie die zur Verfügung stehenden Mittel berücksichtigen): Völkermord an den Esten, den Letten und den Litauern, an den Donkosaken / Kosaken, den Aramäern, den Armenier, den Tscherkesen, den Katharern. Nicht vergesesen sollte man auch den (noch immer) verherrlichten Völkermord Ureinwohnern Nord- und Südamerikas und der Bevölkerung Indiens während der Kolonialisierung und Besiedlung durch die Europäer in denen vermutlich (das weiß niemand genau - was für sich selbst sprechen dürfte) mehrere hundert Volksgruppen komplett verschwunden sind. Zu verurteilen ist ein solche Völkermord in jedem Fall - allerdings werden manche bis heute verherrlicht und gerechtfertigt, während andere (vollkommen gerechtfertigt) verherrlicht werden. Wieviel Entschädigung floss bisher an die Indianer Nordamerikas (die im Übrigen immer noch von der demokratischen Weltmacht Nr. 1 unterdrückt werden, wieviel Entschädigung floss an die Inder,... Die Antwort ist ganz einfach: NICHT - wo soll hier die Verhältnismäßigkeit bleiben - SO UND NUR SO spielt man den Antisemitisten geradezu in die Hände.

@Smug
Die bereits geäußerte Kritik an der ständigen Erwähnung eines Michael Friedmann kann ich nur sagen: Selber schuld - Hr. Friedmann hat sich schon immer aufgeführt wie ein Elefant im Porzelanladen - in meinen Augen einfach widerlich und polemisch (man sagt auch gern "wie einer mit 'ner offenen Hose"). Hier hatte man eigentlich immer das Gefühl, das er den Hass nur schüren wollte - denn so dumm könnte sich ein so gebildeter Mensch doch nicht benehmen - mal abgesehen von seinen zusätzlichen Fehltritten. Und als Mitglied des Zentralrates war er ein Repräsentant der Juden in Deutschland. Wer über Jahre eine solche Person zum Repräsentanten seiner Gruppe macht, muss auch damit leben mit dieser gleichgestellt zu werden bzw. mit dieser Person gleichgestellt zu werden - denn das ist ja auch der Sinn und Zweck eines Repräsentanten - oder etwas nicht !?

@Benjamin
Zum Abschluss muss ich noch etwas zu Benjamin loswerden mit der Bemerkung über ""linke" Sozialhilfeempfänger und HIV-ler" hast du dich als einer der größten Idioten hier geoutet - wer gegen Vorurteile argumentieren möchte und dann einen Hass gegen Mensche äußert, die in einer schwierigen Lage bzw. todkrank sind - sollte selbst mal in Betreuung.
06/07/07 09:53:41

wrote:
und noch etwas :
.....und wir erkennen, was Gut ist und was Böse !
Es ist langsam an der Zeit, zu sagen was zu sagen ist ! Mir reicht es, mich auf Diskusionen einlassen zu müssen, in denen versucht wird Juden gegeneinander auszuspielen !hagalil ist eine jüdische Seite; hier will ich auf meine Leute treffen und meine eigenen Ansichten mit Hilfe meiner Leute zu hinterfragen. Ich will hier nicht mehr auf Nazis, Störer, Fakejuden usw. treffen. Ich bin hier, um von meinen Leuten zu lernen !
06/07/07 10:05:00

wrote:
@Benjamin
Es ist meine Pflicht, mich schützend vor MEINE LEUTE zu stellen bzw. meinen Nächsten zu beschützen , wie meinen kleinen Bruder.
Dich schützt hier aber selbst der Nick "Benjamin" nicht ! Solche wie Du, mit solchen niedrigen sozialpolitischen Ansichten gehören zum Abschaum JEDER Gesellschaft. Das Prädikat MENSCH hast du dir hier selbst aberkannt!
06/07/07 10:50:49

wrote:
@Arik
Ist es wirklich deine Pflicht dich, "schützend vor MEINE LEUTE zu stellen" - unabhängig davon wie sie sich benehmen und was sie tun !? Deine These auf die Spitz getrieben würde heißen: Müssten sich mit dieser Begründung nicht alle Deutschen schützend vor die Nazis stellen ?! Müsste man sich mit dieser Begründung nicht schützend vor jeden aus dem eigenen Volk stellen ?!

Zu deiner Bemerkung zu Benjamin "Solche wie Du, mit solchen niedrigen sozialpolitischen Ansichten gehören zum Abschaum JEDER Gesellschaft." kann ich mich nur fragen, woher du glaubst das Recht zu einem Werturteil über die Meinung und Ansicht anderer zu haben ??
Eine andere Meinung oder Ansicht ist vielleicht falsch aber sicher nicht niedriger oder weniger wert als die eigene (in diesem Fall deine) - daran sollte jeder Mensch denken, der an einer gemeinsamen und friedlichen Zukunft interessiert ist, denn nur so hat eine Diskussion und eine Überzeugungsarbeit überhaupt eine Chance auf Erfolg.
06/07/07 11:23:03

wrote:
@Arik
"Es ist meine Pflicht, mich schützend vor MEINE LEUTE zu stellen.."

Solche Leute sind nicht "meine Leute". Wie ich mich als Deutscher nicht vor Nazis stellen könnte, nur weil sie Deutsche waren, kann ich mich auch nicht vor angeblich "todkranke", schnorrende Juden stellen. Ich wüsste auch nicht, weshalb ich das Prädikat "Mensch" verlieren sollte, wenn ich die Unterstützer dieser jüdischen Schnorrer animiere, selbst einen Fonds für diese angeblich "Todkranken" aufzulegen, statt hier für Freislersche Methoden (von Sippenhaft) zu plädieren, nur weil wieder einmal die Deutschen abgezogen werden sollen.

Ich finde es unglaublich, was sich da manche Juden einbilden und gegenüber den Deutschen herausnehmen. Sie geben m.E. noch ad post Adolf Hitler Recht, liest man mal in der Antisemiten-Bibel "Mein Kampf", was er zu den Juden schrieb.
06/07/07 11:32:51

wrote:
Arik,

Nenjamin hat eine menschenverachtende Einstellung, die ich vollständig ablehne aber trotzdem ist er ein Mensch.

Zu HaGalil schriebst Du, sehr richtig, dass dies eine jüdische Website sei. Deinem Posting könnte man entnehmen, dass du Bedenken gegen eine aktive Teilnahme von Nichtjuden hast - diese Bedenken teile ich keinesfalls. HaGalil ist ausdrücklich eine Website die Juden mit Nichtjuden verbinden soll bzw. Nichtjuden über das Judentum aufzukären hilft - eine Begegnungsplattform.
06/07/07 11:38:59

wrote:
Benjamin,

ich empfehle dir dringend, mal den von Michal gelegten Link durchzulesen. Du bist bis oben hin voll mit Vorurteilen. Was Hitler in "Mein Kampf" geschrieben hat, ist eine einzige Hassorgie, die auf Vorurteile, ungesundem Halbwissen und Minderwertigkeitskomplexen des Autors, Hitler, beruht.
06/07/07 11:44:39

wrote:
Die Klage hat sicherlich ihre Berechtigung.
Die Frage ist nur: Wie lang soll das noch weitergehen? Wird irgendwann die 3. Holocaust-Generation Klage einreichen, weil sie mit Eltern aufwachsen mussten, die durch den Holocaust psychische Probleme hatten?
Wie sollen wir Juden so jemals einen Seelenfrieden (und einen Konsens mit Deutschland) finden?

Naja, jetzt werden wahrscheinlich alle auf mich losgehen. Aber es gibt eben auch Sachen aus meinen eigenen Reihen, die ich kritisch betrachte.
06/07/07 12:14:28

wrote:
Ach ja, gleich vowerg: Ich bin kein Fakejude, nur weil ich diese Aktion nicht zu 100% befürworte.
06/07/07 12:16:47

wrote:
Um des lieben Friedens willen eine Appeasement-Politik ins Auge zu fassen, halte ich für falsch, Merav. Es ist eine Frage der Gerechtigkeit.
Nach der richterliche Urteilsbegründung (und das Urteil steht bei weitem noch nicht fest) werden wir ja dann noch früh genug weitersehen. Bis zur Urteilsfällung kann es aber noch etwas dauern.
06/07/07 12:43:13

wrote:
Es geht mir nicht darum, um des lieben Friedens Willen auf alles zu verzichten, sondern um die Bereitschaft, sich auch mal in den Blickwinkel des Gegenüber zu versetzen- das verlangen wir ja umgekehrt auch.
Und da muss man nun einmal einräumen, dass die Bundesrepublik Deutschland in ihrer heutigen "Besetzung" nichts für den Holocaust kann und ich daher einige Reaktionen des Unverständnis (wenn sie maßhaltig sind und nicht in extrempolitische Keulen ausarten) durchaus nachvollziehen kann.

Im kleinen Beispiel ist es ja auch nicht so, dass, wenn ein Mensch eine Straftat begeht, auch noch seine Kinder und womöglich noch seine Enkel dafür belangt werden, die nichts für ihre Taten können.

Was Deutschland unserem Volk damals angetan hat, ist das grauenhafteste und widerlichste, was Menschen mit Menschen machen können. Das will ja wohl hoffentlich auch keiner bestreiten.
Aber dennoch weigere ich mich, die HEUTIGE Generation Deutschlands dafür anzuklagen, weil sie eben nichts für die Taten ihrer Eltern und Großeltern können.
Versteht ihr, was ich meine?
06/07/07 12:55:09

wrote:
Ich verstehe schon was du meinst Merav aber die Bundesrepublik Deutschland ist ja kein Mensch sondern ein Staat der Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches ist. Beispielsweise sind heute noch viele Gesetze und Abkommen aus der Zeit des Deutschen Reiches rechtskräftig bzw. gültig.
06/07/07 13:01:53

wrote:
@Perry

Mir ist diese einseitige Litanei wohlbekannt. Nicht nur ich, sondern unsere ganzen Familie verachtet diese Einseitigkeit. Sicher weisst du, wie über die Gojim in den Shteteln gesprochen wurde und ganz sicher weisst du auch, dass einzelne Juden mit ihrem gojimfeindlichem Verhalten nicht das Wohlwollen der nichtjüdischen Mehrheit gegenüber Juden beförderten; im Gegenteil. Und das, was du als "Vorurteil Hitlers" abtust, wird gerade mal wieder durch solches Ansinnen von "second-generation-Irren" aufgewänrt bzw. bestätigt. Ich kann daran -wie auch am Ansinnen dieser Psychopathen- nichts Gutes finden und werde aus meiner Meinung keinen Hehl machen, auch wenn sie anderen hier nicht passen sollte.

Und da war hier meine letzte Einlassung zu diesem Thema.
06/07/07 13:28:26

wrote:
Bist du Jude, Benjamin?
06/07/07 13:32:52

wrote:
@Arik
"...hagalil ist eine jüdische Seite; hier will ich auf meine Leute treffen..."

Klingt in meinen Ohren ungefähr genauso wie "Deutschland den Deutschen". Dein "völkisches" Denken scheint nicht minder ausgeprägt als das manch unliebsamer Zeitgeister in der BRD, die allgemein -und zurecht!- als "rechtsextrem" verortet werden. Aber das nur noch am Rande.
06/07/07 13:44:14

wrote:
@ Merav

Nein. Mein Großvater väterlicherseits war ein assimilierter, deutsch-patriotischer Jude. Ich lese trotzdem -oder vielleicht auch deswegen- die Nachrichten auf "Hagalil" mit einigem Interesse.
06/07/07 13:55:55

wrote:
War ja auch nur eine Frage.
06/07/07 14:57:58

wrote:
@Perry
Machst du es dir nicht zu einfach, alles auf die rein juristische Seite abzuschieben ("die Bundesrepublik Deutschland ist ja kein Mensch sondern ein Staat der Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches") - das mag vormaljuristisch ja richtig sein (ist es auch) - allerdings wird das der Steuerzahler, welche die Rechnung bezahlen müssen etwas anders sehen. In etwas so: "In der Generation unserer GROSSELTERN gab es einige Irre, die grausame Verbrechen verübt haben und nun müssen wir für die Verbrechen der Großväter von Leuten zahlen, die wir evtl. überhaupt nicht kennen!?"

Sippenhaft über Generationen !?

Manchmal muss man nicht nur die juristische, sondern auch die menschliche und moralische Seite sehen - was auch von jüdischer Seite stets verlangt wird.

Und vorweg: Ich bin weder ein Fakejude noch sonst irgendein Jude, sondern Deutscher und - Schreck lass nach - auch noch Stolz darauf.
06/07/07 15:57:55

wrote:
Sentinel,

Dass es Leute gibt, die das so sehen, ist ja bekannt. Es gibt auch Leute, die glauben, der Mond ist aus Käse. Aber soll man denen jetzt zustimmen oder deshalb irgendwas, was richtig ist, sein lassen? Wenn man das jedesmal machen würde, weil irgendjemand etwas anders sieht und Fakten nicht zur Kenntnis nimmt könnte man ja gar nichts machen. Das kanns ja schlecht sein, oder?
Wer meint, dass das nur "ein paar Irre" waren, hat glaube ich noch Unwissen auf ganz anderen Gebieten als den juristischen...
Ich meine, nicht nur aus juristischen, sondern auch gerade aus den von Dir angesprochenen menschlichen und moralischen Aspekten sollte so eine Entschädigung stattfinden.
Was ich echt nicht nachvollziehen kann: Jedes Jahr gibts einen Bericht vom Bundesrechnungshof, wo drin steht und z.T. auch bekannt wird, wieviel Geld zum Teil verschwendet wird (zB eine reine Farbinvertierung (rot und weiss vertauscht) beim Arbeitsamt/agenturlogo), da habe ich nicht erlebt, dass sich so aufgeregt würde. Sowas ist skandalöse Verpulverung für Geldern für die ich kein Verständnis habe. Worum es hier geht, ist aber doch wirklich mal eine sinnvolle Sache, bei der es um Hilfe für traumatisierte Menschen geht.
Mit Sippenhaft hat das nichts zu tun und wenn jemand etwas andes sieht, kann ja versucht werden, ihn/sie zu überzeugen und wenn das nicht gelingt, soll derjenige das eben glauben, wenns glücklich macht.

MfG Sven
06/07/07 16:35:33

wrote:
an Benjamin, was bist Du denn für EINER ?
Ich glaube jetzt gehts los !!!
06/07/07 16:56:23

Smug wrote:
lol...benny...du bist mir ja ein klops...du kannst an der rechtschreibung von menschen also erkennen, ob diese transferleistungen erhalten und infektionskrankheiten haben? geh´ doch zum zirkus. du arme suppe.
06/07/07 18:40:02

wrote:
Ein User, der angeblich jüdische Vorfahren hat, hat das Talent jegliche Klischees von Antisemiten übernommen zu haben. Der muß in seinem Leben wahrhaft gelitten haben. Und zu guter Letzt noch ne Klischeeshow über Hartz IV-Empfänger. Empfehle dringend eine Therapie, die ich allerdings nicht bezahlen würde. Ein dummer Rassist in Reinkultur!

Was manche für eine Show abziehen, ist schon aufschlussreich.
06/07/07 18:48:05

Smug wrote:
nochmal zum thema...warum wurde bis jetzt nichts getan für die psychologische unterstützung der zweiten generation und warum muss man für ein doku-projekt auf geld aus deutschland warten? soll ein fond gegründet werden in den geld eingezahlt wird? oder soll jedes opfer eine bestimmte summe erhalten? oder sollen die therapie/behandlungskosten auf rechnung bezahlt werden? wie ist eigentlich ein opfer der zweiten generation definiert? müssen die eltern ermordet worden sein? ist auch der opfer, dessen eltern flüchten mussten, aber überlebt haben? ist jedes biografische scheitern ursächlich auf die shoa rückführbar. mir erscheint das alles ganz schön schwammig. wäre schön, wenn hagalil da etwas mehr in erfahrung bringen könnte. vor gericht sollten ja anträge etwas fundiert sein.
und falls das irgendwie nicht klar ist (arik) ich bin hier nicht um zu stören, sondern um mich zu informieren. und wie weiter oben schon steht, wenn hier nur juden lesen sollen, dann muss hagalil das aber auch eindeutig so formulieren und nicht in eigenwerbung diese seite als begegnungsplattform darstellen.
06/07/07 18:48:19

Smug wrote:
und zu eurem geliebten friedmann: das koks ist mir egal. aber das er als freier ursächlich für zwangsprostitution (ja es waren mit gewalt zur prostitution gezwungene junge frauen aus der ukraine!) verantwortlich ist, das nehme ich dem moralapöstelchen übel. ich hasse ihn jedoch nicht. aber meine volle verachtung für sein verhalten, das hat er sicher. und dabei ist mir seine religion oder "volkszugehörigkeit" völlig egal.
06/07/07 18:52:36

wrote:
Sehe ich auch so, Smug. Ich muß ihn ja nicht mögen, weil er meinem Volk angehört. Ist ja auch völlig normal.
06/07/07 19:03:48

wrote:
Smug,

du schriebst, Zitat "ist jedes biografische scheitern ursächlich auf die shoa rückführbar. mir erscheint das alles ganz schön schwammig. wäre schön, wenn hagalil da etwas mehr in erfahrung bringen könnte. vor gericht sollten ja anträge etwas fundiert sein." Zitatende.

Die Beweisführung wird nicht einfach sein. Vermutlich müssen viele Zeugen gangehört werden, ärztliche Gutachten müssen geprüft werden (Gutachterstreit ?!) - das kann auf einen langen Rechtsstreit hinauslaufen.

Ich fände es auch sehr gut, wenn HaGalil hierzu noch mehr Artikel bringen würde, einfach mal um ein umfassendes Bild zu bekommen.

Yael hat dankenswerterweise in einem anderen Forum ein Buch hierzu empfohlen:
http://buecher.hagalil.com/...

Titel: "Das Trauma des Holocaust"
Aus dem Artikel:

"Entwurzelung, Vertreibung und Vernichtung sind traumatische Erfahrungen, die sich in der jüdischen Geschichte des 20. Jahrhunderts in einem unvorstellbaren Höhepunkt kulminieren, der Shoah. Auch wenn seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs fast 60 Jahre vergangen sind, bleiben die Folgen des Erlebten allgegenwärtig. Nicht nur für die Holocaust-Überlebenden selbst, auch für ihre Kinder, die nachfolgenden Generationen, ja für das Wesen des Judentums an sich und die israelische Gesellschaft."
06/07/07 19:23:16

wrote:
Sven,
danke für dein Posting :)
06/07/07 19:25:13

Smug wrote:
@sentinel...ich bin fest davon überzeugt, dass man eben nicht den holocaust der deutschen nazis mit irgendeinem anderen genozid vergleichen darf. dabei geht es mir nicht um die industrialisierte vernichtung. es geht mir um das motiv. der mord an den europäischen juden stellt eine historische singularität dar, weil dieser genozid auf pseudowissenschaftlichen rassengesetzen und der gegenüberstellung vermeintlichen über-und untermenschentums beruhte. jedweder vergleich mit historischen genoziden und die gegenüberstellung von opferzahlen führt meines erachtens zu einer sehr gefährlichen relativierung der verbrechen der deutschen nationalsozialisten. davon bin ich überzeugt. deswegen darf in entschädigungsdiskussionen meiner meinung nach eben ausdrücklich nicht auf die verbrechen anderer nationen verwiesen werden. was hältst du von dieser relativierungsthese?
06/07/07 19:47:11

wrote:
Naja, so weit hergeholt ist die Theorie, dass die Erkrankungen von der Shoa herrühren, ja auch nicht.
Ich bin ja schon die 3. oder sogar 4. Generation, dennoch plagen mich manchmal wochenlang Albträume, in denen meine Familie und ich verfolgt werden, uns verstecken müssen, getötet werden sollen. Ich denke schon, dass es da einen kausalen Zusammenhang mit der Shoa gibt.
Aber, was ich nicht ganz verstehe: Psychotherapien etc. werden bei Bedarf doch von der Krankenkasse übernommen? Oder geht es hier auch um Juden, die nicht in Deutschland leben. Sorry, so 100% steige ich gerade nicht durch.

Aber eines muss ich mal allgemein anmerken (nicht unbedingt auf dieses Thema bezogen): Nur weil ich Jüdin bin, heißt das noch lange nicht, dass ich jegliche Aktion, die von Juden oder von Israel gestartet wird, gutheißen muss. Ich darf wohl hoffentlich noch meine eigene Meinung haben. Und "das bisschen Koks" bei Michel Friedman ist für mich auch keine Lapalie. Das ist sie bei keinem, egal ob Jude, Christ, Moslem oder sonstwas.
06/07/07 20:06:59

Smug wrote:
"Nach der Veröffentlichung gingen bei der Fischer-Stiftung, die hinter der Initiative steht, über 2000 Anfragen von Angehörigen der zweiten Generation aus der ganzen Welt ein, die ihrer Bereitschaft Ausdruck gaben, sich der Sammelklage anzuschließen."
06/07/07 20:09:18

wrote:
Merav, weniger das Koks, sondern die, wahrscheinlich unbewusste, Unterstützung der Zwangsprostitution empfinde ich als wirklich schlimm. Das aber nur am Rande.
06/07/07 20:23:00

wrote:
Ja gut Smug, das kommt davon, wenn man die Texte nur überfliegt...

@Yael: Das selbstverständlich auch- ich meinte die Vorfälle im ganzen. Es war eben nicht nur "ein bisschen Koks", da ist noch vielmehr passiert.
06/07/07 22:28:02

wrote:
Sagt mal Freunde, kennt ihr schon
"Godwins Gesetz?" :)

http://de.wikipedia.org/wik...
06/08/07 20:47:05

wrote:
Shalom Euch allen !
06/09/07 13:24:58

wrote:
an Novalis
"Sagt mal Freunde, kennt ihr schon
"Godwins Gesetz?" :)"
Ach ja ! Und wir müssen uns jede Unverschämtheit gefallen lassen.
06/12/07 08:57:09

wrote:
Beendet die selbsternannte, gleichwohl aber zynische und selbstgerechte Auserwähltheit der Juden, die in allen ihren Schriften (besonders im Alten Testament) verankert ist, und wir haben augenblicklich eine Welt von gleichberechtigten Völkern.

Der Gedanke der Exklusivität eines Volkes kann nur zu Hass führen. Ihr Juden müßt damit aufhören. Euer Auserwähltheitsglaube macht Euch zu den größten Rassisten! Eure nie endenden Forderungen gegenüber Euren Wirtsvölkern sind arrogant, unmenschlich und Ausdruck der Ablehnung von Versöhnung. Ihr wollt was besseres sein und ewig BLEIBEN, denn nur so könnt Ihr ewig schröpfen.

Peter Lustig
06/18/07 07:10:13

wrote:
Merav: "Ich darf wohl hoffentlich noch meine eigene Meinung haben."

Sehr gerne! Aber nicht das Geld unschuldiger Deutscher, die die von Euch permanent in die Öffentlichkeit gezerrten, und nicht einmal einwandfrei bewiesenen Verbrechen, gar nicht begangen haben können!

Und um nichts anderes als um Geld geht es Euch Juden doch, ganz abgesehen mal von der schon im Morgenthau-Plan festgelegten Totalvernichtung der Deutschen.
06/20/07 01:52:02

wrote:
@ " Stefan Auster ".

Natuerlich duerfen Sie sagen, was immer Sie eben der Welt mitteilen moechten.

Vielleicht hilft es Ihnen sogar, sich auf diese Weise zu ERLEICHTERN.

Gegen Ihren starken Wasserverlust empfehle ich Imodium (AKUT).
06/20/07 09:00:06

wrote:
Shalom häckmäck shalom^^
06/26/07 12:43:27

GSchulz wrote:
E. European Holocaust survivors get pension boost
By ASSOCIATED PRESS
http://www.jpost.com/servle...

The Jewish Claims Conference and German government agreed Wednesday to increase pensions for Eastern European Holocaust survivors and include some 1,500 more Western Europeans in the payment scheme, the Claims Conference said.

Under the agreement, the 1,500 new claimants would be paid a total of US$65 million over the next decade, the Claims Conference said in a statement.

Additionally, the Claims Conference successfully argued that the cost of living in Eastern Europe has gone up, and secured an increase for Holocaust survivors there. Payments for people in Eastern European EU countries will go from €175 (US$235) to €200 (US$269) monthly, and in non-EU countries from €135 (US$181) to €165 (US$222) as of Oct. 1.
(End)
06/27/07 21:28:37

wrote:
Es tut mir Leid. Ich gehoere zu der zweiten Generation. Und Judenmord is KEINE Deutsche Erfindung. Die gibt's seit Jahrhunderte. Es war nicht nur D die Juden ermordet hat. Die USA hat z.B. den juedischen Fluechtlingen Zuflucht verweigert. Dagegen haben sie ehemalige Nazis eingeladen, in so weit ihre Kentnisse der USA behliflich waren. Ich schaeme mich das Israel diese Klage ueberhaupt konzipiert hat. Ich schaeme mich einfach....
07/13/07 23:14:11

wrote:
US protests Germany's rejection of survivors' pension claims
http://www.jpost.com/servle...

(...)
approximately 61,000 out of 70,000 applications for such compensation have been rejected
(...).

(Jul. 12, 2007).
07/16/07 06:47:25

wrote:
was die Nachkommen der Arische Rasse sagen wollen ist das, was die Nazis und Co. gemacht haben hat sich gelohnt,die Ermördung vom etwa 40-50 personen oder noch mehr pro Familien grösse, anschlissen wenn du pech hast must du etwas an 1 Person zurück Bezahlen und dann ist schluss? oder? Ist das nicht Verbrechertum?

Das hat mich sehr wütend gemacht
07/16/07 21:27:35

wrote:
@miluim

Nee,ist keine deutsche Erfindung...nur DIE haben es perfektioniert keine "Entschuldigung".
Ich weiß auch das sich die ganze Welt mitschuldig gemacht hat, auch keine "Entschuldigung".

Und für was schämst DU Dich? Ich verstehe Dich nicht. Die Vertriebenen werden noch heute vom Staat unterstützt, für die 2. Genaration gibt es NICHT'S. Geh mal GOOGLN und suche ESRA, da wirst Du einiges finden.

Gruß Sigrid
07/20/07 20:06:06

wrote:
Designers jeans
10/30/07 09:23:32

Add Comments








- - -