-- Schwerpunkt: Israel und Nahost
Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com

haGalil online

Mugrabi-Brücke in Jerusalem: Über Lügen und Ausgrabungen

Die Leute, die den Plan einbrachten, die Mugrabibrücke zu bauen, werden vermutlich bald merken, dass die unbegründete, hysterische, moslemische Kampagne zur "Rettung der gefährdeten Al-Aksa-Moschee" das kleinste ihrer Probleme ist...

Kommentar von Nadav Shragai, Ha’aretz, 11.02.2007
Übersetzung von Daniela Marcus


Manchmal stellt sich heraus, dass Kürzungen in Plänen sehr teuer werden können und den Prozess sogar verlängern. Der Plan zum Bau der neuen Mugrabibrücke hätte der Öffentlichkeit in angemessener Weise und als Teil eines detaillierten Stadtplanes, der das Einreichen von Bedenken und Änderungsvorschlägen erlaubt, dargelegt werden sollen. So wird es sowohl vom Gesetz wie von der Vernunft verlangt. Schließlich geht es hier um eine kontroverse und bedeutende Änderung der Landschaft an einem einzigartigen Ort am Tempelberg und dessen Mauern. Diejenigen, die den Plan unterstützen, sagen, er sei das kleinere Übel. Und mit Sicherheit hätte man den Plan niemals umgesetzt, wäre die Mugrabirampe nicht in sich zusammengestürzt. Doch es ist nicht ganz klar, ob die Option, die alte Rampe wieder aufzubauen, genügend bedacht und mit ausreichender Kreativität betrachtet worden ist.

Immerhin hat die Sache auch eine gute Seite. Der Plan zum Bau der Mugrabibrücke deckt die große moslemische Lüge auf – die Leugnung einer jüdischen Verbindung zu Jerusalem, zum Tempelberg und zum Tempel.

Dr. Yitzhak Reiter beschrieb diese Geschichte in seiner Studie "Von Jerusalem nach Mekka und zurück" – ein Muss an Lesestoff für jeden, der die Wurzeln des moslemischen Verhaltens auch in der Angelegenheit der Mugrabibrücke verstehen möchte. Bedauerlicherweise blieb seine Arbeit eine akademische Studie, die es nicht geschafft hat, eine angemessene öffentliche Werbekampagne seitens Israels zu erzeugen. Nun erhält die Öffentlichkeit eine weitere Demonstration dieser moslemischen Lüge.

Wer von uns weiß zum Beispiel, dass von der Al-Aksa-Moschee, die gemäß zeitgenössischer Untersuchungen vor etwa 1400 Jahren gebaut wurde, behauptet wird, dass sie zur Zeit der Erschaffung der Welt, also zur Zeit von Adam und Abraham, errichtet wurde? Und wer ist sich der Tatsache bewusst, dass eine zunehmende Anzahl von moslemischen Akademikern und religiösen Führern behaupten, dass die Moschee vor Jesus und vor Mose existierte und dass der Islam dem Judentum und dem Christentum vorausging?

Heutzutage gibt es Tausende von islamischen Entscheidungen, Veröffentlichungen und Quellen, die die jüdischen Wurzeln in Jerusalem und die dortigen jüdischen heiligen Orte leugnen. Sie behaupten sogar, dass der Tempel nicht in Jerusalem gestanden habe sondern in Nablus oder im Jemen. Eine islamische Rechtsprechung (Fatwa) auf der Website der Waqf (moslemisch-religiöse Institution) in Jerusalem sagt, König Salomo und König Herodes hätten den Tempel überhaupt nicht gebaut sondern nur einen bereits existierenden Komplex, der dort seit Adams Zeiten gestanden habe, renoviert. Heutzutage nennen viele Moslems den Tempel "das größte Fälschungsverbrechen in der Geschichte", und viele moslemische Schlichter fügen dem Wort "Tempel" den Ausdruck "so genannt" hinzu.

Auf der Website der Südlichen Islamischen Bewegung zitiert Mohammed Khalaikah israelische Archäologen zur Unterstützung seiner Theorie, dass es in Jerusalem keine Spuren eines jüdischen Tempels gäbe. Dabei verfälscht er die Schriften dieser Archäologen, deren Studien biblische Quellen über die Existenz des Tempels bestätigen.

Moslemisch-religiöse Personen versuchen, die jüdische Präsenz in Jerusalem als eine kurzfristige darzustellen. Die Westmauer sei ein moslemischer Ort, argumentieren sie, und die jüdische Verbundenheit mit ihr sei für politische Zwecke erfunden worden und datiere auf die Zeit des 19. und 20. Jahrhunderts zurück. Ihr Ziel ist, die Zentralität Jerusalems für das Judentum zu widerlegen. Darüber hinaus betonen sie die "Vormacht und die Überlegenheit des Islam über das Judentum, das den moslemischen Charakter der Stadt verschmutzt".

Moslemisch-religiöse Führer, die zumindest einen teilweisen akademischen Hintergrund besitzen, schreiben heutzutage Jerusalems Geschichte um und führen neue Begriffe und Inhalte in die moslemische und palästinensische Diskussion ein. Diese Begriffe sind laut Darlegungen bekannter moslemischer Historiker wie z. B. al Makdessi, der im 11. Jahrhundert lebte, kompletter Unsinn. Doch in den vergangenen Jahren hat diese neue Terminologie auch den Diskurs von palästinensischen und moslemischen Politikern durchdrungen. Ehud Barak, Shlomo Ben-Ami und die Mitglieder der israelischen Delegation waren entsetzt, als sie diese während des Camp-David-Gipfels im Jahr 2000 von Yassir Arafat und dessen Delegationsmitgliedern hörten.

Somit versteht man leicht, warum die Moslems die archäologischen Ausgrabungen nicht nur am Tempelberg sondern auch um diesen herum, so sehr fürchten, obwohl diese Ausgrabungen auch Licht auf die moslemische Geschichte Jerusalems werfen. Moslems fürchten diese Ausgrabungen nicht weil sie das Fundament der Al-Aksa-Moschee gefährden könnten, sondern weil diese Ausgrabungen die Lügen, nach denen die Juden keine gültigen historischen Wurzeln in der Stadt haben, aufdecken.

Category: Jerusalem
Posted 02/11/07 by: admin



Warning: Declaration of NP_Print::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_Print.php on line 47
[Printer friendly version] |
Warning: Declaration of NP_MailToAFriend::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_MailToAFriend.php on line 40
[Mail to a friend]
[Möchten Sie sich anmelden und ein Benutzerkonto erstellen?]


Comments

no comments yet


Add Comments








- - -