-- Schwerpunkt: Israel und Nahost
Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com

haGalil online

Dürfen muslimische Frauen "Ungläubige" heiraten?

Fatwa Dr. Sheikh Salah Al-Sawy: "Frauen sind schwach von Natur und die Vormundschaft eines [nicht-muslimischen] Mannes beeinflusst ihre Fähigkeiten zu argumentieren"...

Von Karl Pfeifer

Es gibt in europäischen mainstream Medien ein tabuisiertes Thema: muslimischen Frauen verbieten die allermeisten muslimischen Geistlichen, die Fatwas erlassen, eine Heirat mit einem Nicht-Muslim, oder wie es im Sprachgebrauch von vielen Muslimen heißt mit einem Ungläubigen.
Wer es wagt, dieses Thema öffentlich anzusprechen, dem/der wird entgegenhalten, dass doch auch andere Religionsgemeinschaften nicht erfreut sind, wenn ihre Mitglieder außerhalb der eigenen Gemeinschaft heiraten. Das ist wohl so, nur gibt es kein Verbot für Christinnen oder Jüdinnen jemand außerhalb ihrer Religionsgemeinschaft zu heiraten und solche Ehen kommen häufig vor.

Hier die Ansichten eines islamischen Geistlichen und Juristen aus den USA:

Fatwa eines einflussreichen islamischen amerikanischen Juristen: Die Ehe einer muslimischen Frau mit einem Nicht-Muslim – verboten und ungültig [1].

Eine Fatwa erlassen im August 2007 durch den Generalsekretär der Vereinigung muslimischer Juristen in Amerika (AMJA): Dr. Sheikh Salah Al-Sawy erklärte, dass eine Ehe zwischen einer muslimischen Frau und einem Nicht-Muslimen verboten und ungültig ist sowie dass Kinder, die in solch einer Ehe geboren werden, illegitim sind.

Hier sind Auszüge aus der Fatwa, die auf www.islamonline.net [2] publiziert wurde.

"Eine Ehe zwischen einer muslimischen Frau und einem Nicht-Muslim ist verboten und ungültig – das ist Konsensus zwischen Muslimen. Eine [muslimische] Frau die sich die Freiheit genommen hat [einen nicht-muslimischen Mann zu heiraten] hat sich aus der muslimischen Gemeinde entfernt – und eine die das tat und wusste dass es unrecht ist, hat etwas getan, was streng verboten ist und hat einen offenen [Akt] der Scheußlichkeit begangen, der sie in den Abgrund der Ketzerei und der Abtrünnigkeit stürzen könnte.

Einige Geistliche sind der Meinung dass [eine muslimische Frau, die einen nicht-muslimischen Mann heiratet] von Anfang [d.h. vom Moment der Ehe] als Ketzerin betrachtet wird, denn der Band der Ehe erlaubt ihr ein sexuelles Verhältnis und Geschlechtsverkehr [mit ihrem Ehemann] und das zu genießen und es ist unvorstellbar, dass sie das Verbrechen [einen Geschlechtsverkehr zu vollziehen] ohne die Sanktion [einer gültigen Ehe] begehen würde.

Die Weisheit des religiösen Banns [gegen die Ehe einer muslimischen Frau mit einem nicht-muslimischen Mann ist, dass es [die Frau] hindert, verführt zu werden von ihrem Glauben abzulassen.

Der Koran rechtfertigt diesen Bann, in dem er sagt, diese Ehen ‚locken [den Gläubigen] zum Feuer [der Hölle, Koran 2:221].’ In anderen Worten, diese führen zu Sünden, die [Sünder] zur Hölle verdammen... weil [die Frau] zur Abkehr [vom Islam] verführt, zu zweifeln [an der Wahrheit] des Islam und zur Herabwürdigung religiöser Rituale.

Frauen sind schwach von Natur und die Vormundschaft eines [nicht-muslimischen] Mannes beeinflusst ihre Fähigkeiten zu argumentieren. [Eine Ehe mit einem Nicht-Muslim] kann die Frau dazu bringen, in den Fußstapfen [ihres Ehemannes] zu schreiten, oder wenigstens ihre [eigene] Religion zu verlassen und ihre Rituale zu vernachlässigen. [In dem sie das macht] ist sie weder Muslim noch eine vom Volk des Buches [d.h. ein Christ oder Jude, wie ihr Ehemann]

Das gleiche gilt für ihre Kinder, die Produkte solcher Ehen, denn sie werden von einem polytheistischen Vater erzogen, der sie drängen könnte, [den Islam] zu verleugnen oder herabzuwürdigen, damit [verusachend], dass sie beide verliert, diese Welt und die kommende Welt.

Eine Person muss einen Puffer zwischen iht und [Taten] haben, die sie zur Verdammnis führen. Eine Person die daran ist Selbstmord zu begehen kann von der Gesellschaft Intervention erwarten, um sein Recht auf Leben zu sichern. Das ist der Grund weshalb die Sharia eine Ehe zwischen einer muslimischen Frau und einen nicht-muslimischen Mann verbietet – weil es der erste Schritt zum religiösen Selbstmord ist, sei es der Selbstmord [der Frau] oder der Kinder, die sie gebiert. Diese [Art] von Selbstmord ist viel ärger als der gewöhnliche Selbstmord, der auch den Mord [an ungeborenen Kindern beinhaltet]. Die Frau kann von der muslimischen Gesellschaft erwarten, zwischen ihr und solch einem Schicksal zu stehen, dabei ihren Glauben und ihre Erlösung in der kommenden Welt zu bewahren.

[Der Koran sagt]: ‚heiratet nicht eher Heidinnen, als sie gläubig geworden sind, eine gläubige Sklavin ist besser als eine Heidin, auch wenn sie euch gefällt. Und verheiratet (eure Tochter) nicht eher an Heiden, als sie gläubig wurden; und ein gläubiger Sklave ist besser als ein Heide, auch wenn er euch gefällt. Sie laden ein zum Feuer, Allah aber ladet ein zum Paradies und Verzeihung [Koran 2:221]’

Die Ausrede, dass sie nicht einen [muslimischen] Partner für die Ehe finden konnte, ist ganz ungültig sowohl von einem religiösen als auch von einem praktischen Standpunkt… denn eine, die keinen Ehemann finden kann, muss keusch bleiben, bis Allah sie [von ihrer Plage] befreit, denn Allah sagte ‚und diejenigen, welche niemand zur Ehe finden, mögen keusch leben, bis Allah sie aus seinem Überfluss reich macht [Koran 24:33]’ [...]

[Eine Ehe zwischen einer muslimischen Frau und einem nicht-muslimischen Mann] ist ungültig und verachtenswert, denn wir wissen und jedermann der Kontakte hat mit muslimischen Gemeinschaften im Westen weiß, dass die Anzahl von [muslimischen] Männer die heiraten wollen wächst. Wenn muslimische Frauen sich rechtschaffen verhalten und die Moschee besuchen, werden sie eine Menge von Heiratsanträgen erhalten und eine Menge [passende Partner] haben von denen sie wählen können....

Die zahlreichen muslimischen Zentren des Westens stellen [heiratsvermittelnde] Dienste zur Verfügung, geben Informationen denen, die heiraten möchten, so dass sie passende [Kandidaten] finden. Wir müssen unsere Bemühungen auf diesem Gebiet verdoppeln, damit wir Männern und Frauen, die keusch bleiben wollen helfen und die Ausrede zu beseitigen, welche von den schwachgläubigen und schwachen Herzen gebraucht werden [nämlich, dass sie keinen passenden Partner finden].

Die Ausrede, dass [der Mann und die Frau] ein emotionales Band teilen, welche kommt um das zu rechtfertigen, was verboten ist, ist eine der verabscheuungswürdigsten Ausreden...".

[1] www.islamonline.net, August 8, 2007.
[2] Die Ehe einer muslimischen Frau mit einem Nicht-Muslim ist verboten, Memri, 11. 10. 2007

Category: Allgemeines
Posted 10/11/07 by: admin



Warning: Declaration of NP_Print::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_Print.php on line 47
[Printer friendly version] |
Warning: Declaration of NP_MailToAFriend::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_MailToAFriend.php on line 40
[Mail to a friend]
[Möchten Sie sich anmelden und ein Benutzerkonto erstellen?]


Comments

wrote:
Ich verstehe nicht, was der Sinn solcher Propaganda soll.
Darf denn eine jüdische Frau einen Nichtjuden heiraten, nach Ansicht eines jüdischen Geistlichen entsprechender Ausrichtung?

Wie würde man es bezeichnen, wenn Muslime oder Christen sich über orthodoxe Auslegungen ausließen? Ich meine da ganz alltägliche Auslegungen, nicht etwa besonders pikante Aussagen hochgeachteter Oberrabbiner des Staates Israel.
Wie würde man dies bezeichnen?
10/12/07 11:48:18

wrote:
Diese inquisitorische Rede zum Glauben der Muslime zeigt doch deutlich, dass es nicht derselbe Gott ist, an welchen geglaubt wird.
Auch rechtfertigt in meinen Augen ein Glaubensbekenntnis nicht den Zwang zur Ehe.
Wenn es derselbe Gott waere, wuerden Muslime die Schriften von Juden und von Christen in ihren Moscheen lesen,
denn sogar Moshe, Mose glaubte an den Gott, welcher am Sinai sein Gesetz gab.
Dies ist der Gott von Juden und von Christen.
Auch bei Christen gibt es Schriftstellen wie: Ziehet nicht am selben Joch mit Unglaeubigen...
als Hinweis zur Wahl des Ehepartners.
Damit wird deutlich: Die Gesinnung, die Einstellung das Zusammengekoppeltsein in allen Lebensbereichen und Entscheidungen sind in einer Lebensgemeinschaft so stark, dass Abweichungen unmoeglich sind.
Deshalb gibt es Ehescheidungen.
Von Anfang an hat Gott das nicht gewollt, aber wegen der Herzenshaerte oder wegen der Lebensmoeglichkeit, um das Leben zu schuetzen, Ehescheidungen zugelassen. Gott ist barmherzig.
Wenn hier die Maenner als Vormund der Frau im religioesen Sinn verstanden werden, was vielfach heute noch in allen Glaubensrichtungen gelehrt wird,
kann ich keinesfalls damit einhergehen.#
Ich weiss, dass ich mich damit von der Grosselterngeneration und von meiner Elterngeneration unterscheide und verabschiede.
Sogar Gotthold Ephraim Lessing bezog seine Parabel von Natham dem Weisen auf die Gottesfrage, aber ich sehe nirgends, dass die Schriften von Muslimen in christlichen oder juedischen Gottesdiensten gelesen werden. Schriften von Juden werden in christlichen Gottesdiensten gelesen und anerkannt!
10/13/07 05:57:47

wrote:
Was mich massiv stoert ist der Ausdruck oder die Bezeichnung
illegitimes Kind.
Das hat schon viel Verzweiflung hervorgebracht.
Illegimitme Ehen illegale Kinder,
illegales Leben, Verfolgung von Andersdenkenden, alles Boese und alles Gute wird illegitim!
Die Gesetze Gottes sind noch niemals und durch niemanden stets zur Zufriedenheit der Umwelt erfuellt worden, von keinem Menschen, ausser einem, welcher dafuer starb.
Daraus darf niemals Glaubensverfolgung entstehen! Gott achtet mehr auf die Herzensbeziehung als auf alles andere.
Dafuer setzt Gott sogar sich selbst ein. Alles, was ohne Liebe ist, ist Suende.
Daraus darf keine Glaubensverfolgung entstehen, wenn Menschen wagen, Entscheidungen zu treffen.
10/13/07 07:12:03

wrote:
Weltweit wird jede 5.Schwangerschaft abgebrochen, abgetrieben, mit dem Tod des werdenden Kindes beendet, die groesste Sterblichkeit weltweit jaehrlich ca 42 Millionen.
In Westeuropa ca. jede 3.Schwangerschaft, in Osteuropa ca. jede 2. Schwangerschaft, in den ehem. Sovjetrepubliken ruecklaeufige Tendenzen. (durch Medikamentierung, Hormonpraeparate).
Ich sehe dennoch einen Zusammenhang mit dem 2.Weltkrieg, mit der Hitlerzeit, wenn in den besternaehrten Laendern die meissten Toetungsraten fuer wehrloses im Mutterleib befindliches Leben stattfindet.
Illegitimes Leben? Wohin damit?

Menschen sind fuer mich wertfrei,
jeder Mensch wird mit einer Berufung Gottes geboren, zum Leben berufen.

Wenn in besonderen Ausnahmefaellen wegen krimineller oder medizinischer Vorkommnisse zur Abtreibung geraten werden muss, um Leben und Gesundheit der Mutter zu schuetzen, wird dies eine schwere Entscheidung sein, unter Verschwiegenheitspflicht und mit "anderen" Diagnosestellungen versehen.
Leider war die DDR kein Vorbild, jede Frau, jedes Maedchen konnte mit 3taegiger Grippeerkrankung ins Krh
zur Abtreibung und danach wieder am Arbeitsplatz erscheinen.
Ich bin gewiss nicht fuer militante Abtreibungsgegner, aber man muss bedenken, dass auch Abtreibung Toetung oder Mord ist. Demzufolge berauben wir Europaeer uns jaehrlich um 30% Leben!
Und in anderen oestlichen Laendern bis zu 50% Lebenseinbussen.
Sind dort Kriege? Sind dort Seuchen?
Lebensbedrohliche Zustaende?

Ich wollte immer fuer meine Kinder mehr Zukunft im Leben sehen als fuer mich selbst. Es erschien mir leichter zu sterben, als auf die Kinder zu verzichten, besonders, weil zu Abtreibungen geraten, empfohlen wurde, ohne medizinische Indikationen!
Die Fragestellungen wiederholten sich bei allen Schwangerschaften mehrmals ueber den gesamten gesetzlichen Zeitraum einer Abtreibungsspanne.
Somit war dann klar: Brutale Menschen gehen ins Gesundheitswesen, sensible Menschen werden dort nicht gebraucht und nicht gewollt.
usw... in allen Gesellschaftsschichten und in allen Themenbereichen des Lebens, Glaubens, Sterbens, Handelns und Entscheidens.
Diese Welt ist verrueckt und verloren ohne Gott!
10/13/07 12:52:34

wrote:
Ausserdem gab es in der DDR sogar auf den psychiatrischen Krankenhausabteilungen Zwangsabtreibungs-Gynaekologische Behandlungsraeume zum Empfang fuer besonders dumme Staatsbuerger, wie ich.
Diesmal war ich nicht schwanger, was mich nicht vor der Massnahme schuetzte!
Doppelte Durchfuehrungen zur Abschreckung von Fragestellungen.
Sinnlos!
10/13/07 13:24:05

wrote:
Immerhin wird hier in diesem Artikel indirekt Selbstmord provoziert und empfohlen, verglichen und gewertet!
Der Weg des Selbstmordes wird von amerikan. muslim. Fatwa - Rechtsspruch religioes gekennzeichnet.
Ist doch grausam!
Gott ist nicht grausam!
10/13/07 13:45:43

wrote:
@ Schulz

Schreiben Sie Ihre vielen Texte doch mal in Ruhe vor. Dann lesen Sie alles durch, kuerzen ein bisschen und kopieren alles - wenn moeglich - in einen einzigen Kommentar.

Es ist nicht boese gemeint. Nur ein Tipp.
10/21/07 02:30:47

wrote:
vot tak
10/26/07 08:48:06

wrote:
also,ich bin grieche,christ und meine freundin eine muslime. und da sie gläubig ist und ich nicht wird es nicht leicht ich meine wie kann eine religion die in meinen augen von menschen erschaffen wurde sowas verbieten? die zeit als man so denkte ist lange vorbei! und ein moslem will ich wegen der liebe nicht werden...
11/01/07 18:09:23

Add Comments








- - -