-- Schwerpunkt: Israel und Nahost
Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com

haGalil online

Holocaustüberlebende: Deutschland soll israelische Verbindlichkeiten in Fonds einfließen lassen

Israel schlägt Deutschland vor, einen Fonds mit einer halben Milliarde Euro einzurichten, mit dem Holocaustüberlebende unterstützt werden sollen. Den Vorschlag unterbreitete Minister Rafi Eitan bei einem Besuch in Deutschland...


Der Vorschlag erfolgte mit der Zustimmung der Leitung des Finanzministeriums, und die Finanzierung des Fonds soll aus den nationalen Schulden Israels an Deutschland finanziert werden, deren Tilgungstermin die Jahre 2005-2030 sind.
Eitan sagte zu Amiram Barkat von haArez, die Gelder würden an Institutionen überwiesen, die Holocaustüberlebenden humanitäre Hilfe leisten, oder direkt an die Überlebenden.

Die Antwort der deutschen Regierung wird in den kommenden Wochen erwartet. Nach ihrer Gründung erklärte die Bundesrepublik Deutschland sich bereit, Holocaustüberlebenden, die als „Angehörige des deutschen Kulturkreises“ definiert wurden, Entschädigung zu zahlen. Im Wiedergutmachungsabkommen zwischen Israel und Deutschland von 1953 verpflichtete sich Israel, die Verantwortung für die in Israel lebenden Holocaustüberlebenden zu übernehmen -- als Gegenleistung für eine einmalige Zahlung von Hunderten Millionen Mark.

Anfang der 90-er Jahre und als Folge der deutschen Einigung zeigte sich Deutschland bereit, Renten an Holocaustüberlebende zu zahlen, die in der ehemaligen UdSSR und in Osteuropa lebten und keine Entschädigungsforderungen stellen konnten. Deutschland übernimmt bis heute keine Verantwortung für bedürftige Holocaustüberlebende.

Minister Eitan traf in Deutschland mit dem von Bundeskanzlerin Merkel mit der Betreuung von Holocaustbelangen beauftragten Sachbearbeiter zusammen. Eitan sagte ihm, die moralische und damit auch die finanzielle Verantwortung für die bedürftigen Holocaustüberlebende laste auch auf den Schultern der deutschen Regierung, nicht nur der israelischen.

Category: Deutschland
Posted 07/22/07 by: admin



Warning: Declaration of NP_Print::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_Print.php on line 47
[Printer friendly version] |
Warning: Declaration of NP_MailToAFriend::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_MailToAFriend.php on line 40
[Mail to a friend]
[Möchten Sie sich anmelden und ein Benutzerkonto erstellen?]


Comments

wrote:
Ich will nicht glauben, dass Deutschland von 1945 bis heute Holocaustueberlebende im Stich gelassen hat. Kann einfach nicht sein... oder darf nicht sein.
Wieviele leben noch, wie hoch ist der Aufwand? Welche Ausstattung soll erfolgen? Welche Beduerfnisse sind vorhanden oder notwendig zu stillen?
Imaginaere Zahlen helfen wenig.
Hilfe, Verantwortung oder Entschaedigung, Rente ist immer konkret und nicht anonym.
Es kann nicht sein, dass Deutschland sagte: Wir (wer immer das wir als Regierung war) entlassen Euch in die Freiheit seht zu, wie Ihr weiterkommt, nachdem ihr beraubt wurdet.... und umgebracht. Ja, alles kostet Geld, KZ kosten Geld, die Waerter kosten Geld, sogar Krematorien kosten Geld, Baracken kosten Geld,,, aber irgendwo muss heute eine andere Relation her,
Obdachlosenheime sind teuerer als die Sozialhilfe, ist witzig in Deutschland, das zu vergleichen? Miete ueber Hartz IV ist billiger als die Unterkunft in winzigen Stahlbettzellen mitten im Alkohol-Rausch-Rauch-Laerm-Pegel und Etagen-Toiletten-Dusch-Abteilungen.
Wie persoenlich duerfen Holocaust-Ueberlebende in Israel ueberleben?
Ist eine Rueckkehr nach Deutschland erwuenscht, erlaubt, moeglich?
Wahrscheinlich ist es ein neues Projekt?
Welche Gelder sind moeglich, notwendig, finanzierbar? Fast alles ueber Banken, die als Sponsor auftreten koennen.
Wenn Israel sich notwendig auf Krieg vorbereitet und Holocaustueberlebende so alt sind, sind sie auch hilfebeduerftig. Sie muessen nicht umkommen, wieder im Krieg, den sie nicht verschuldet haben.
07/23/07 04:16:20

wrote:
Und ich will nicht glauben,was die Israelis grade mit den Palästinenser machen.Die größte ethnische Säuberung unserer Neuzeit.
Was Deutschland angeht,muß man mal klar sagen,dass ein Schlußstrich gemacht werden muß.Ich habe keinen Bock darauf,dass meine Kinder dafür immer noch bluten müssen.Es ist eine Schande was passiert ist,doch die Nutznießer,welche sich heute auf Kosten des Leides anderer,welche schon verstorben sind,oder nichts von den Geldern sehen,bereichern wollen,kotzen mich an. Das wahre Kotzen bekommt man dann,wenn man sich mal die Gründungsgeschichte des Zentralrates der Juden durchliest,die mit Nazideutschland auf Tasche gearbeitet haben,kriegt man richtig das würgen,vor allem wenn man diese Heuchler heute hört.Selbst viele Juden sind empört über diesen Zentralrat,oder über die Politik in Israel! Natürlich wird alles und jeder als Antisemit tituliert,die sich kritisch und empört äussern.
Wo bleiben eigentlich die Gelder anderer Nationen,welche genauso viel Dreck am stecken haben? Z.B. :
in den amerikanischen Internierungslagern, in denen während des Krieges japanischstämmige Amerikaner eingesperrt waren? Oder in den britischen Konzentraionslagern aus der Zeit des Burenkrieges?
Nur um mal zwei zu nennen.
Ist es die Sühne, die Deutschland einzigartig macht? Die ständige Mahnung an Verbrechen, die in anderen Ländern ebenso begangen wurden? Zwangsarbeitslager - Gulags - wie Flossenbürg gab es zuhauf. Verbrecherrische Regime ebenfalls. Nur in Deutschland ist es verboten, darüber zu sprechen, obwohl das Verbrecherregime nicht mehr an der Macht ist. Das ist wirklich weltweit einmalig.
07/23/07 08:41:27

wrote:
Bis jetzt wurden gerade einmal 1/80stel der geraubten jüdischen Vermögenswerte von Deutschland ausgeglichen und schon motzt der Motz, wenn es darum geht, eher geringe Summen für die noch wenigen Shoahüberlebenden aufzubringen.
Das Leid der Ermordeten und auch der Überlebenden wird durch Ausagen, Ihrerseits " Motz " noch verschlimmert.
Schämen Sie sich !
07/23/07 14:09:35

wrote:
Hallo,

ich bin eigentlich durch einen NeoNazi (Frank Bügel aus de.soc.politik.misc) aus dem Usenet auf diesen Artikel aufmerksam geworden, der diesen Artikel für Hetze verwendete (Stichwort war "Holo-Abzieherei geht weiter). Nun - ich gehöre weder der Naziszene an, noch habe ich irgend etwas mit Nazis am Hut. Um aber als neutrale Person den Artikel zu verstehen, fehlen allerdings einige Informationen, denn nur aufgrund der fehlenden Informationen wird es den Nazis erleichtert, ihren Artikel oder die Tatsache von Entschädigungszahlen als Hetzpropaganda zu mißbrauchen.

Was mich persönlich angeht, so verurteile ich den Holocaust und das, was damals geschehen ist aufs schärfste, und bin mir bewußt, das hier sehr vielen Menschen größtes Unrecht angetan wurde.

Ich bin jedoch für "Schadenserstazfragen" nicht kompetent - weder weiß ich, wie man in welcher Höhe man Schadensersatz leisten kann, wie man dieses Verbrechen überhaupt irgendwie beziffern könnte, noch weiß ich, wer wann wo in welcher Höhe einen Schadenersatz geleistet hat. Auch fühle ich persönlich als Nachfolgegeneration mich nicht schuldig an dem, was diese Deutschen damals angerichtet haben. Jedoch war ich damals noch nicht einmal gebohren, und soweit mir bekannt, hatten meine nächsten Anverwandten auch keinen Anteil an diesen Greultaten. Mehr kann ich persönlich erstmal nicht dazu sagen.

Was mich allerdings schon etwas nachdenklich macht, ist die Tatsache, dass man nach über 60 Jahren noch Forderungen formuliert.

Da ich weder Jurist bin, noch mit diesen Fragen vertraut bin, kann ich nicht beurteielen, in wie weit eine Schuld getilgt ist - falls man das überhaupt so bezeichnen kann. Was jedoch etwas komisch aufstößt ist die Tatsache, dass dieses Forderungen jetzt nach 60 Jahren immer noch erneut formuliert und gefordert werden. Man fragt sich unweigerlich, ob denn nicht schon "genügend" Schadensersatz geleistet wurde, und ob diese Schadenersatzforderungen bis in alle Ewigkeit fort gehen soll, denn es dürften ja kaum noch Menschen am Leben sein, welche diese Zeit miterlebt haben, und als Nachfolgegeneration bekomme ich immer mehr größere Zweifel an der Legitimität dieser Vorderungen, da ja kaum noch Menschen existieren, welche diese Zeit erlebt haben.
07/24/07 07:37:29

wrote:
@Arik:Na da habe ich ja einen von der Fraktion "Pro USrael Lobby"getroffen.
Sie gehen in keinster Weise konkret auf mein Posting ein,dennoch sollte ich mich schämen,für WAS? Das Israel seit 40Jahren das selbe in Palästina macht,was ihnen selber widerfahren ist?Leistet Israel Entschädigungen?Ich gebe Walter völlog recht,ich verurteile den Holocaust auf das Schärfste,doch ich fühle mich niemanden verpflichtet.Schon gar nicht solchen Schmarotzern wie Knobloch,Friedmann und Co!D gibt viel zu viel Geld aus ihren Händen,für irgendwelche Forderer und Nutznießer,ES REICHT! Unsere Bevölkerung geht immer mehr den Bach runter,und andere schreien immer nach Geld!Glauben Sie mir,das Volk wird sich sowas nicht länger gefallen lassen,da es um die Zukunft aller hier geht,und ihre dreckige Waffe,das Wort "Antisemitismus"wird nicht mehr länger ziehen!Kommen Sie mir bloß nicht mit Rassist,schauen Sie sich mal die Bedingungen für eine Staatsbürgerschaft in D und in Israel an!Dann beantwortet sich die Frage von selbst! Abschließen möcht ich mit ein paar Worten von Michael Winkler: http://www.michaelwinkler.d...
So, Flossenbürg hat jetzt auch eine Gedenkausstellung, als letztes Konzentrationslager. Ich weiß natürlich nicht, ob die Angaben, die im Fernsehen darüber gemacht wurden, straffrei wiederholt werden dürfen. Aber falls in diesem Staat noch soetwas wie Rechtssicherheit existieren sollte, müßte es eigentlich so sein.

Also, Flossenbürg war ein Arbeitslager, wo sich 100.000 Gefangene aus verschiendenen Nationen abrackern durften. 30.000 haben das Arbeitslager nicht überlebt. Von einer Gaskammer ist nichts bekannt, zumindest hat kein Sender etwas darüber berichtet. Und die 30.000 Opfer stehen sogar in meinem Brockhaus, 19. Auflage, aus dem Jahr 1990, der für Auschwitz noch drei Millionen anführt.

Jetzt frage ich mich, ob in den sowjetischen Kriegsgefangenenlagern ebenfalls solche Gedenkausstellungen existieren? Oder in den amerikanischen Internierungslagern, in denen während des Krieges japanischstämmige Amerikaner eingesperrt waren? Oder in den britischen Konzentraionslagern aus der Zeit des Burenkrieges?

Oder ist es die Sühne, die Deutschland einzigartig macht? Die ständige Mahnung an Verbrechen, die in anderen Ländern ebenso begangen wurden? Zwangsarbeitslager - Gulags - wie Flossenbürg gab es zuhauf. Verbrecherrische Regime ebenfalls. Nur in Deutschland ist es verboten, darüber zu sprechen, obwohl das Verbrecherregime nicht mehr an der Macht ist. Das ist wirklich weltweit einmalig.
07/24/07 08:47:22

wrote:
Dem Umstand, dass meine Großeltern die Zeichen der Zeit erkannten und Deutschland rechtzeitig verließen, verdanke ich es, überhaupt geboren zu sein.Meine vielen Verwandten hatten dieses Glück nicht. Ihr Schicksal war Auschwitz, Trebinka oder einfach nur ein Genickschuß.
Obwohl es sich meist um entfernte Verwandte handelte, ist es nun an mir die geraubten Vermögenswerte in Deutschland, Polen und Littauen zurück zu holen.Sicher steht mir Solches nicht persönlich zu, aber zumindestens ist die Jüdische Gemeinschaft als Erbe und Rechtsnachfolger zu sehen. Ich bin sehr glücklich, dass wir über Organisationen, wie Jewish Claims, Zentralrat, Jewish Agency usw. verfügen, die in ihrer gewichtigen Position, zum Wohle des Jüdischen Volkes handeln.

Mir kann Keiner erzählen, er hätte nichts gewußt - Ihr wußtet es Alle !
ihr habt täglich zugeschaut, wie Eure Nachbarn von der SS abgeholt und in Viehwagons deportiert wurden. (fast) Alle haben sich daran beteidigt, Juden zu beschimpfen, auszugrenzen, ihr Eigentum zu rauben, oder ihre Geschäfte zu zerstören und zu plündern. Ihr habt gejubelt, als die Synagogen brannten. Es waren nicht vereinzelte Nazis, Diese haben nur euren Wahn vom Herrenmenschen bedient, ihr habt euch willig verführen und anstecken lassen.
Und... Ihr habt nichts gelernt !
Schon wieder marschieren Faschisten auf deutschen Straßen, vergiften die Jugend, leugnen die Shoah, träumen von Großdeutschland. Juden, Farbige, Ausländer und Homosexuelle müssen wieder Angst haben in Deutschland.
Schon am Ende des 2. WK fing diese Misere an. Ihr dachtet schon dort nur an euch selbst. Alle waren nur darüber froh, dass der Krieg aus war, der Bombenterror aufhörte und es wieder zu Fressen gab.Richtig wäre es gewesen, zu sagen: endlich ist Frieden, Dank den Befreiern vom Faschismus!Was haben wir nur angerichtet, welches Leid haben wir über die Menschheit gebracht. Ihr dachtet nur an euch selbst, an euer zerstörtes Deutschland, den Verlust eures 1000jährigen Reiches, an (gerechtfertigte) Gebietsabtretungen
an Vertreibung von Deutschstämmigen aus Gebieten in denen ihr regelrecht gewütet habt - zügellos gemordet und geraubt - Die Menschen dort haben den Anblick von Deutschen einfach nicht mehr ertragen - Ihre Familien waren abgeschlachtet und Ihr Land in Schutt und Asche gelegt.
An das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte habt ihr aber gar nicht gedacht; der Versuch ein ganzes Volk auszulöschen - Worüber wolltet ihr euch erheben ? Über G-tt ? indem ihr sein Volk ausrottet ?!

Jetzt tut ihr das, was ihr wirklich könnt: Ihr redet über Geld !- das ihr nicht bereit seid zu zahlen ! Eure Opfer somit noch verhönend !Über Vergessen und Beenden, um ein Ende der Trauer !
und.... Ganz besonders über ein Ende der Verantwortung und der Wiedergutmachung !
07/24/07 09:52:23

wrote:
@Motz
Ihr Versuch, andere schwerste Verbrechen gegen das Menschenrecht, mit dem Holocaust auf eine Stufe zu stellen, ist nur der Versuch, die Schuld der Deutschen zu relativieren. Die Shoah ist EINZIGARTIG in der Menscheitsgeschichte. Der Versuch das gesamte jüdische Volk auszulöschen ist mit nichts zu vergleichen, was jemals von Menschen angerichtet wurde.
Sie schieben die Schuld auf Ihre Großelterngeneration, obwohl es sich um eine völkische Schuld handelt.
Das Volk der Deutschen ist schuldig gegenüber dem Volk der Juden.
07/24/07 10:33:09

wrote:
"Sie schieben die Schuld auf Ihre Großelterngeneration, obwohl es sich um eine völkische Schuld handelt."

Eine völkische Schuld gibt es nicht. Im übrigen halte ich wenig davon, geschichtliche Ereignisse als "einzigartig" zu definieren, und damit fast mystisch aufzuladen und dem geschichtswissenschaftlichen Vergleich zu entziehen, denn das ist das Ende aller Wissenschaftlichkeit an sich, und doch nur die Wissenschaft kann die Wahrheit durch die wissenschaftliche Methode in der Vergangenheit suchen und erkennen und davon ein Bild zeichnen, das alle, die auch die wissenschatliche Methode an sich akzeptieren, als Wahrheit ansehen mögen -- mit anderen muß man sich, und kann man sich auch oft nicht einigen. Persönlich, das nebenbei, glaube ich nicht an die Einzigartigkeit der Shoah.
07/24/07 13:45:09

wrote:
Arik ist schon sehr faschistisch,trotz deiner süßen Argumente muss es dir wohl entgangen sein das 80% des bundesrepublikanischen Einkommens von Arbeitern erwirtschaftet wird.Ausserdem solltest du dich vielleicht an die bundesrepublikanische Obrigkeit halten den sie sollen euch entschädigen und nicht der geringverdiener,denn die damals dafür verantwortlich wahren regieren heute immernoch.Und solange es nicht euer Ziel ist die Obrigkeit anzuprangern,seit ihr in meinen Augen die wahren Faschisten die uns Deutsche im Gesamten als Volk hassen!Denn sonst würdet ihr die verantwortlichen an den Kragen packen,stattdessen schmiedet ihr Pläne mit den Regierenden das einfache Volk auszuplündern und zu vernichten.Eure Scheinheiligkeit ist somit widerlegt und nicht akzeptabel.
mfg
Freeman
07/24/07 14:50:43

wrote:
Natürlich gibt es keine Schuld der heutigen Deutschen, aber ich kann Ihnen nur in einem zustimmen, nämlich, dass in der Wissenschaft Vergleiche gezogen werden müssen, um Unterschiede darzulegen. Aber dadurch kann man eben zu der These gelangen, etwas ist einzigartig und bisher so nie dagewesen. Und die Geschichtswissenschaft vertritt in der Mehrheit die Einzigartigkeit der Shoa. In dem Sinne dass es der größte Raubmord der Geschichte gewesen ist, dass Menschen aus einem einzigen Grund ermordet wurden, ohne dass jene je etwas daran ändern konnten: dass sie Juden waren.

@arik

Lass den Nazi am besten links liegen. Ein ewig Gestriger, der keine Zeile wert ist.
07/24/07 14:55:42

wrote:
"Arik wrote:
@Motz
Ihr Versuch, andere schwerste Verbrechen gegen das Menschenrecht, mit dem Holocaust auf eine Stufe zu stellen, ist nur der Versuch, die Schuld der Deutschen zu relativieren."

Nach diesem Verständnis ist er ein klassischer sekündärer Antisemit. Scheint, dass Amon/Weyle wieder auferstanden sind. Forget it!
07/24/07 15:13:39

wrote:
@ Arik:
"Das Leid der Ermordeten und auch der Überlebenden wird durch Ausagen, Ihrerseits "Motz" noch verschlimmert."

Wie bist Du denn drauf, Junge? Du solltest Dich besser mit dem beabsichtigtem Vertragsbruch des "Wiedergutmachungsabkommens" von Seiten Israels auseinandersetzen, statt hier so einen pathetischen Müll abzusondern.

Bestätigt Israel mit seinem Verhalten nicht die antisemitische Auffassung, daß das Wort eines Juden ohnehin nicht viel gilt? Denke mal an Luthers "trau' keinem Jud' bei seinem Eid.."
07/24/07 15:40:13

wrote:
Ich stehe zu meinem Nick !
Arik- Kurzform von Ariel (Sharon)
Leider wechseln hier Leute ihre Nicks, weil sie einfach Feiglinge sind.

Der Begriff " Völkische Schuld " ist angebracht und richtig !
Die Täter sind schuldig des Mordes, des Raubes, des Wegsehens, des Bejubelns von Verbrechern usw.
Die Nachgeborenen sind den Opfern des Nationalsozialismus Respekt, Verantwortung und Wiedergutmachung schuldig.und.... wer heute Neonazis zujubelt macht sich mitschuldig an der Shoah !
07/24/07 16:09:30

wrote:
Wenn ich solche Kommentare lese, kann ich nur den Kopf schütteln: Sonst gehts Euch gut?
Dabei könnte man den Vorschlag ganz pragmatisch sehen. Tatsächliche Holocaustüberlebende sollten ein gutes Leben haben - und dieses sollte auch von Deutschland finanziert werden - ohne Diskussion, schnell ohne Bürokratie und vor allem direkt und nicht überirgendeine staatliche Organisation eines anderen Staates.
Natürlich muß sich aber auch die israelische Regierung die Frage gefallen lassen, was mit ihrer Verantwortung ist. Was ist wichtiger für sie? U Boote geschenkt zu bekommen oder in soziale Einrichtungen zu investieren? Mit der ihrer Fürsorgepflicht gegenüber der eigenen Bevölkerung, sowie Gegenüber der Bevölkerung in den besetzten Gebieten hat sie es nie so genau genommen. Aber solche Fragen sollten nicht unbedingt Deutsche stellen.
07/24/07 17:23:09

wrote:
Ja der Arik - dieser Verbrecher. Schade das er abgetreten ist ohne jemals für seine Taten büssen zu müssen. Ich erinnere da z.B. mal an Shatila und Sabrila. Wer sich den Nick eines Massenmörders gibt sollte in Deutschland gaaanz ruhig sein.
Mit Gott und St.Georg
Cedric
07/24/07 17:34:35

wrote:
"There's no business like Shoa business", hat schon vor Jahren der israelische Außenminister Abba Eban gesagt
07/24/07 17:38:36

wrote:
Holocaustüberlebende, jüdische Gemeinden und Organisationen wären keine Bittsteller, wenn Deutschland eine umfassende Wiedergutmachung betrieben hätte !
Unter Berücksichtigung von Zins und Zinseszins und einem Wertzuwachs unter gesundem Wirtschaftswachstum dürften sich Forderungen auf ca. 1,5 Billionen € belaufen. Bei dieser Summe ist der Entschädigungsaufwandt Deutschlands bisher äußerst gering.
Deutschland sollte sich einmal überlegen, was alles unter " jüdischen Vermögenswerten " zu verstehen ist !
07/24/07 17:40:28

wrote:
@Cedric Rotherwood
Sie vergessen, dass Sie sich auf einer Seite befinden, die öffentlich aufgerufen hat für die Gesundung Ariel Sharons zu beten !
Sharon war kein Massenmörder.
Solches haben wir in unserer Geschichte nicht !
Jedoch hat Deutschland einen Solchen geboren, dessen Namen wir nur mit Angst und Schrecken aussprechen - Hitler !
07/24/07 17:51:27

wrote:
"Bestätigt Israel mit seinem Verhalten nicht die antisemitische Auffassung, daß das Wort eines Juden ohnehin nicht viel gilt? Denke mal an Luthers "trau' keinem Jud' bei seinem Eid.."

Ach, G´ttchen du antisemitische Triene, für deinen Antisemitismus hättest du Luther nicht bemühen müssen, es ist auch so klar.
07/24/07 17:56:48

wrote:
@ Yael

Was war an meiner Feststellung bitte "antisemitisch", wenn Israel nicht das "Wiedergutmachungsabkommen" einhalten, sondern die BRD erneut zur Kasse bitten möchte?

Nach allgemeingültigem, juristischem Verständnis ist das ein glatter Vertrags- Wort- und Vertrauensbruch! Was hältst Du von solcher Chuzpe, Yael? Glaubst Du, das verschafft Israel einen äußeren Anschein von "moralischer Integrität" und "Vertragstreue"? Oder meinst Du in Bezug auf Israel, "Ist der Name erst ruiniert, lebt es sich nochmal so ungeniert."? Würde mich mal wirklich interessieren.
07/24/07 22:33:21

wrote:
"Bestätigt Israel mit seinem Verhalten nicht die antisemitische Auffassung, daß das Wort eines Juden ohnehin nicht viel gilt? Denke mal an Luthers "trau' keinem Jud' bei seinem Eid.."

Ich bezog mich eindeutig darauf und diese Äußerung ist antisemitisch, denn wer Juden (hier stellvertretend Israel) eine Mitschuld am Antisemitismus gibt und das noch mit Luthers antisemitischen Äußerungen unterlegt, handelt antisemitisch.

Und jetzt bitte erläutere den "Vertragsbruch" Israels, mit seriösen Belegen.
07/24/07 23:07:17

wrote:
@ yael:

"Im Wiedergutmachungsabkommen zwischen Israel und Deutschland von 1953 verpflichtete sich Israel, die Verantwortung für die in Israel lebenden Holocaustüberlebenden zu übernehmen [sic!, k.] -- als Gegenleistung für eine einmalige Zahlung von Hunderten Millionen Mark." (siehe obigen Text)

Demzufolge hat Deutschland gegenüber den in Israel noch lebenden Opfern keinerlei Verpflichtungen mehr; hingegen aber die Holocaust-Opfer gegenüber dem Staat Israel, der seinerzeit höchstwahrscheinlich die Einmalzahlung zweckentfremdet verwendete (siehe dazu Nahum Goldmann, Das jüdische Paradox).

Das kann Israel aber nicht nachträglich den Deutschen anlasten wollen und diese nun zum zweiten Mal zur Kasse bitten.
07/25/07 00:06:58

wrote:
Es ist schon spät... Muß richtig heißen

"... Demzufolge hat Deutschland gegenüber den in Israel noch lebenden Opfern keinerlei Verpflichtungen mehr; hingegen aber die in Israel lebenden Holocaust-Opfer einen Anspruch auf Kostenausgleich gegenüber dem Staat Israel. (gem. Wiedergutmachungsabkommen von 1953)..."
07/25/07 00:14:27

wrote:
@ arik

also ich habe es nciht gewusst... wie auch ich bin erst in den 70èrn geboren worden. Also würde ich doch zunächst sagen Sätze wie "Ihr habt es gewusst" passen schon rein formal nicht.
Weiterhin stolz darauf zu sein den Namen eines ich nenne ihn mal gerne Massennmörders zu sein (Sharon) sollte hier auch mal jedem zu denken geben. Dann auch noch von Tapferkeit zu sprechen immer den gleichen Namen zu verwenden...oha. Auch da muss ich erwiedern... Eichmann sah sich sicherlich auch als tapfer. Also würde ich mit diesem Begriff arg vorsichtig sein.
Zum Thema: Ich hätte ja nichts gegen Entschädigungen, wenn sie als erstes auch so genannt werden und zweitens auch für die Überlebenden eingesetzt werden. Werden Atom-U-Botte für die Überlebenden eingesetzt? Ich denke irgendwie nicht. Wenn die Entschädigung des Holocaust so eine heere Sache ist.... wieso werden die beteiligten Anwälte mit hunderten von Millionen Dollar belohnt. Ein mehrfaches von dem was ein Überlebender überhaupt bekommt. Ihr regt Euch alle auf das man sich gegen Geld für die Überlebenden wehrt, aber bekommen die denn überhaupt das Geld? Auch da kann ich sagen, nein, und alle habens gewusst. Seit 1951 wird gezahlt...aber wann ist man fertig, wann ich abbezahlt? Keiner was das, zumal immer wieder neue Ideen kommen den Holocaust "zu entlohnen". Mittlerweile ist ja fast jede Ebene abgegrast worden und das wir heutzutage in einer Gesellschaft leben die geldorientiert ist ist sicherlich kein Garant für ein Ehrenamt. Es geht also um Profit... Nennen wir es doch beim Namen.

Ihr solltet mal am kern bleiben und nicht wieder in die Politik abdriften.. wohin Politik führt haben wir ab 1936 gesehen und da wäre keine der beiden Seiten hier heute unschuldig.
07/25/07 07:40:27

wrote:
@Bojar
Ihr wusstet es Alle ! - ist eine polemische Darstellung und richtet sich nicht an eine Einzelperson, sonder an die Deutschen als Volk.
Feigheit- diesen Begriff habe ich in Bezug auf die ständig wechselnden Nicks der Blocknazis/Antisemiten verwendet. Die verwendung des Begriffs Tapferkeit von Ihnen ist somit als formal falsch zu sehen.
Man sollte demnach erst richtig lesen, bevor man schreibt!

Zum Thema: Ich hätte ja nichts gegen Entschädigungen, wenn sie als erstes auch so genannt werden und zweitens auch für die Überlebenden eingesetzt werden. Werden Atom-U-Botte für die Überlebenden eingesetzt? Ich denke irgendwie nicht.

Atom-U Boote werden sogar ausschließlich für die Überlebenden der Shoah eingesetzt, denn der Staat Israel wurde genau von Diesen gegründet.

Seit 1951 wird gezahlt...aber wann ist man fertig, wann ich abbezahlt?

in ca. 600 Jahren - bei der derzeit bestehenden Zahlungsmoral und der von mir bezeichneten Summe(meine eigene Meinung)

Sie fragen sich bestimmt, was sollen wir noch entschädigen/wiedergutmachen ?
Hier MEINE Antwort :
Sämtliches Eigentum der 6 Mill.ermordeten Juden Europas, unter Berücksichtigung des heutigen Wertes mit Anrechnung des Zinses. Grundlage wäre die Bezifferung der Vermögenswerte in Goldmark.
Zu nennen ist : Immobilien, Wirtschaftsunternehmungen/Warenbestände, Patente, Kunstgegenstände, persönliche Gegenstände, Bankguthaben, Goldreserven,auch Immobilien, die im Zuge der Befreiung vom Nationalsozialismus, innerhalb von Kampfhandlungen zerstört wurden, Synagogen und sämtliche Gemeindeeinrichtungen, sowie liturgische Gegenstände usw.usw.
Tot und Leid läßt sich mit Geld nicht beziffern.aber man könnte selbstverständlich ! per absurdum ! rein hypothetisch !
07/26/07 10:26:53

wrote:
@Yael
Israel hatte 1953 100 Mill. Mark erhalten.
Nette Geste - aus heutiger Sicht !Die Ermordung von 6 Mill. aus unserem Volk hat schon ein Mehrfaches dieser Summe gekostet.
Bei den Postings der Blocknazis, habe ich das Empfinden, als würden die mir ins Gesicht spucken.Die tuen so, als wollten wir persönlich Geld, obwohl wir doch nur für unsere Leute, denen es schlecht geht, eintreten.
Dieses Thema begann, genau an dem Tag, an dem wir der Zerstörung unserer Tempel gedachten; der Tag in der Geschichte, an dem Antisemitismus Substanz bekam.
Hast Du nicht auch das Gefühl, dass wir gehasst werden ? Etwas aber hilft ! Ich beginne meinen Tag, selbstverständlich mit meinen Gebeten, aber gleich anschließend mit der haTikva! Dabei spürst Du, dass Du geliebt wirst ! (von Denen, die zu Dir gehören)
07/26/07 11:12:13

wrote:
@Yael
Besuch mich doch mal auf myVideo ! Unter den Suchbegriffen Jüdisch, Israel findest Du einen chassidischen Videoblock. Bei myVideo finden sich durch Verlinkung viele Juden und Freunde Israels zusammen. und... Unsere Bilder sagen soviel mehr als Worte !
Shalom
07/26/07 11:28:36

wrote:
@Freeman
Was Schreiben Sie denn hier für einen geistigen Dünnschiss ?!
Wovon sind Sie denn frei ? Von Hirn ?!
07/26/07 13:59:38

wrote:
@ Arik:
"Bei den Postings der Blocknazis, habe ich das Empfinden, als würden die mir ins Gesicht spucken.Die tuen so, als wollten wir persönlich Geld, obwohl wir doch nur für unsere Leute, denen es schlecht geht, eintreten."

Dann mache dem Staat Israel Druck, damit er seinen Verpflichtungen aus dem Wiedergutmachungsabkommen besser nachkommt. Es ist doch eine Schande, wenn Israel sich ständig in der Propaganda als "Staat der Holocaust-Opfer" inszeniert (obwohl diese von den Zionisten nie sonderlich geschätzt, sondern nur propagandistisch (aus-)genutzt wurden), aber nicht einmal seine Verpflichtungen gegenüber diesen, nunmehr bedürftigen Opfern einhält.
07/26/07 15:08:48

wrote:
@kassandra
1. Ich möchte darum bitten, sich einer korrekten Ansprache zu befleißigen. Mit ihresgleichen pflege ich kein freundschaftliches DU !
2. Ich bin in keiner Weise auf israelische Forderungen eingeganen, sondern auf Solche der Jüdischen Gemeinschaft, als Teil dessen, zu der ich mich zugehörig verstehe.
3. Das Wiedergutmachungsabkommen von 1953 bezeichnet die gezahlten 100 Mill. Mark ausdrücklich nur als ein erstes Zeichen eines WiedergutmachungsWILLENS. 1953 war der Umfang der zu stellenden Forderungen noch in keiner Weise klar. Die Höhe kann, wenn überhaupt, erst jetzt in vollem Umfang beurteilt werden. Somit sind Nachforderungen im direkten Kontext des Vertrages legitim und angemessen.
Im Übrigen muß ich Sie darauf hinweisen, dass Deutschland verpflichtet ist, jeglichen Wiedergutmachungsansprüchen zu entsprechen. Hierzu wurden bindende Verträge nach dem Völkerrecht geschlossen; ohne dass Deutschland hierbei ein Mitspracherecht hatte.
Oder... Wäre es Ihnen lieber gewesen, Deutschland nach den 2.WK jegliche Souveränität und Staatlichkeit zu versagen ? Sie scheinen zu vergessen, dass das 4-Mächte-Abkommen ohne Beteidigung Deutschlands beschlossen wurde !
Schon 1945 wäre Deutschland ohne die Inaussichtstellung eines Friedensabkommens im Völkergemisch Europas aufgegangen - ohne Staat und Staatsgebiet!

Alles in allem !
Sie scheinen Ursache und Wirkung nicht auseinander halten zu können !
07/26/07 15:48:36

wrote:
Früher waren es Opfer, heute sind sie nur noch Mittel zum Geldschinden.
Wie oft wollt Ihr eigentlich die Ermordeten noch verkaufen?
07/28/07 18:23:39

wrote:
Hier wird nur gesprochen aus der Ferne.
Wer von euch wurde schon im Schatten der Narben und Schmerzen der Einnerung an die Greuel grossgezogen - wer von euch hat jemals einem Holocaust Ueberlebenden tief in die vernarbte Seele geschaut. Was wisst ihr tatsaechlich - oder - was wollt ihr sehen ? Das Thema ist, dass die Opfer noch immer weiterleiden' und dass der Kampf um das Ihnen zustehende Geld und Gut leider zur Politik wurde.
Wiedergutmachung ist so oder so ein ausserst unpassender Begriff fuer etwas was so grausam ist, als dass man kaum darueber sprechen kann !

Nach jahrelangem Studium von Psychologischen - Psychiatrischen und Allgemein - Medizinischen Gutachten - sowie unzaehligen Gespraechen mit Ueberlebenden des Holocaust .... und deren Kinder ....

Es waere GUT wenn: tatsaechlich aufrichtiger Wille und die rechte Fuersorge vorhanden waeren diesen Opfern einen moeglichst geruhsamen, sorgenfreien Lebensabend zu ermoeglichen und gestohlenes materielles Eigentum ohne Diskussion bereits wieder an die Familien der Enteigneten zurueck gegeben worden waere....... und zwar von allen Maechten
12/22/07 00:50:19

Add Comments








- - -