Jüdischer Kalender:  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gaza:
Maßnahmen für den Wiederaufbau
Der Wiederaufbau des Gazastreifens soll durch weitere zivile Schritte vorangetrieben werden. Dies hat der Leiter der Regierungsbehörde COGAT (Coordination of Government Activities in the Territories), Generalmajor Yoav (Poly) Mordechai, bekanntgegeben…

Hamas lädt ein:
Terror-Camp für Kinder und Jugendliche
Mehr als 17.000 Kinder und Jugendliche nahmen Ende Januar an einem Terror-Camp der Hamas im Gazastreifen teil. Es war nicht das erste Mal, dass die Hamas junge Menschen zum Terror gegen Israel aufgefordert hat. Im Fernsehsender ‚Hamas-TV‘ sind regelmäßig Sendungen zu sehen, die Kinder zu Gewalt gegen Israelis erziehen…

Politiker, Lehrer, Journalist:
Minister Uri Orbach verstorben
Senioren-Minister Uri Orbach ist heute (16.02.) im Alter von 54 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben.

Schmuggel:
Terror-Schiff der Hamas abgefangen
Am 19. Januar haben Marine-Schiffe der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) gemeinsam mit dem Allgemeinen Sicherheitsdienst (SHABAK) ein Schiff abgefangen, das sich auf dem Weg vom Sinai zum Gazastreifen befand…

Liebe Leserinnen und Leser,
ca. 300.000 Benutzer besuchen jeden Monat haGalil, das größte Online-Angebot zum Judentum in D-A-CH und Israel und vielem was damit zu tun hat.
Ein großer Teil der Inhalte wurde "ehrenamtlich" erstellt. Es gibt aber unvermeidbare Kosten: Redaktion, Server, Technik. 
Um unsere Unabhängigkeit zu bewahren, finanzieren wir uns vorwiegend aus Spenden.
Heute bitten wir Sie um einen kleinen Beitrag, um weiter arbeiten zu können. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um auch in Zukunft, von der Arbeit haGalils profitieren zu können. Helfen Sie mit?

Spendenkonto: haGalil e.V., Münchner Bank BLZ 70190000, Konto Nr. 872091.
Weitere Angaben zu Überweisungen aus dem Ausland, Lastschriftverfahren etc., finden Sie auf den Seiten des haGalil e.V.
.

Tschechien, die Slowakei und Israel:
25 Jahre Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen
Die Tschechische Republik, die Slowakei und Israel gedenken der 25-jährigen Wiederaufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen. Diese war nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs möglich geworden. Die Beziehungen befinden sich heute, 25 Jahre später, auf einem hohen Niveau, das die tiefen Wurzeln der tschechisch-jüdischen und der slowakisch-jüdischen Beziehungen reflektiert…

Bella und das Mädchen aus dem Schtetl:
Internationale Buchpremiere in Jerusalem und Lesung auf Deutsch
Zur Feier der 50 Jahre Deutsch-israelischer Beziehungen wird die Lesung per Skype nach Deutschland übertragen. Zeitgleich sollen also Deutsche und Israelis an dieser Buchpremiere teilnehmen.

8.-12. Februar:
27. Internationale Buchmesse in Jerusalem
Zu Ehren des Jubiläums der deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen wird in diesem Jahr eine „Hidden Wall“ aufgebaut. Die zwei Meter hohe Konstruktion setzt sich aus über 5000 Holzblöcken zusammen, auf denen sich Zitate bedeutender deutscher Philosophen, Musiker, Politiker und Akademiker finden...

"Zwischen Mittelmeer und Jordan":
Hoher Preis für eine Rede
Israels Premier Netanjahu wird zwei Wochen vor der Parlamentswahl in seiner Heimat eine Rede im US-Kongress halten. Eine gute Gelegenheit, seinen außenpolitischen Einfluss zu beweisen. Doch dafür wurde im Vorfeld viel diplomatisches Porzellan zerschlagen. Die wichtige Beziehung zwischen den Ländern befindet sich in einer schweren Krise...

Das Kind, der Tod und die Medienschlacht um die Wahrheit:
Der Fall Mohammed al-Durah
Die Geschichte begann vor 15 Jahren, am 30. September 2000 als ein arabischer Kameramann in Gaza einen Vorfall filmte und seinen Film Charles Enderlin, dem Israelkorrespondenten von France 2 übergab. Weltweit wurde gesehen, was Enderlin zeigen wollte, nämlich dass das israelische Militär in Gaza den 12jährigen arabischen Buben al-Durah erschoss. Das israelische Militär machte das, was es immer in solchen Fällen tut, es versprach, den Tathergang zu untersuchen…

Terror:
Beschuss an Israels Nordgrenze
Bei einem Angriff der Terrororganisation Hisbollah auf Nordisrael sind zwei Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) getötet worden…

Die Pflicht zu handeln:
"Verbunden, weil wir der Menschheit angehören"
Der ständige Vertreter Israels bei den Vereinten Nationen, Botschafter Ron Prosor, hat bei der Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz eine Rede gehalten…

Vor den Wahlen:
Arabische Parteien vereinigen sich
Vier arabische Parteien treten bei den Knessetwahlen am 17. März mit einer gemeinsamen Liste an. Damit reagieren sie auf die Erhöhung der Sperrklausel, die jetzt bei 3,25 Prozent liegt…

Weitere Meldungen...

Referat und Diskussion mit Danny Leder:
Die Gefährdung der Juden im Spannungsfeld der französischen Krise
Dienstag, 24. Februar 2015, Wien...

Persönliche Lebenserfahrungen und psychoanalytischer Bildungsprozess:
Schwierige Loyalitäten
Die Erinnerungen der amerikanisch Psychoanalytkerin Esther Menaker (1907-2003) an ihre psychoanalytische Lehrzeit im Wien der 1930er Jahre…

Erste Wahl nach Pariser Attentaten:
Knapper Sieg der Sozialisten über Front National
Es war die erste Wahl nach den Attentaten in Paris von Anfang Jänner, und es war gleichzeitig die erste Wahl seit dem Amtsantritt der sozialistischen Staatsführung 2012, die die regierende SP, wenn auch nur knapp, gewann. Bei der Stichwahl am Sonntag (8.Februar) für einen Parlamentssitz im ostfranzösischen Departement des Doubs besiegte die SP (laut ersten Angaben) mit rund 51,5 Prozent den „Front National“...

Griechenland:
"Die antizionistische Rhetorik gilt nicht als antisemitisch"
Nach einer weltweiten Studie zum Antisemitismus, die von der Anti-Defamation League durchgeführt wurde, hegen 69 Prozent der griechischen Bevölkerung antisemitische Überzeugungen. Das ist der höchste Prozentsatz in Europa. Trotz dieser Realität zeigen sich viele griechische Juden zuversichtlich, etwa äußerte der Oberrabbiner Gabriel Negrin in einem Interview mit der Times of Israel, dass Griechenland den Umfrageergebnissen und »Goldener Morgenröte« zum Trotz ein »sicheres Land« für die griechischen Juden sei...

Front National in Führung:
Erste Wahl nach dem Terror in Paris
Bei der ersten Wahl in Frankreich seit den Attentaten von Paris – einer Nachwahl für einen Parlamentssitz im ostfranzösischen Departement des Doubs – ging der „Front National“ von Marine Le Pen mit rund 35 Prozent der Stimmen erwartungsgemäß in Führung...

Die anderen Mautners:
Das Schicksal einer jüdischen Unternehmerfamilie
Schon der Titel des im Verlag Hentrich & Hentrich vor wenigen Monaten erschienenen Buches spielt auf den Umstand an, dass in Wien mit dem Namen Mautner in erster Linie das bekannte Unternehmen Mautner Markhof mit seinen erlesenen Delikatessprodukten assoziiert wird. Die andere Familie Mautner, um die es in vorliegender Veröffentlichung geht, stammte ebenfalls wie die Mautner Markhofs aus Böhmen und war ebenfalls eine bedeutende jüdische Unternehmerdynastie. Auf dem Höhepunkt des wirtschaftlichen Erfolgs herrschte Isidor Mautner über einen der größten Textilkonzerne Europas...

Erster Urnengang nach Pariser Terror:
Front national als Favorit bei Testwahl
Francois Hollande steht eine schmerzhafte Rückkehr in den politischen Alltag bevor. Seine souveräne Führungsrolle während der Tage des Terrors hatte seine ansonsten miserablen Umfragewerte mit einem Schlag in die Höhe schnellen lassen. Aber jetzt bescheinigte eine Umfrage Marine Le Pen, sie würde bei Präsidentenwahlen mit rund 30 Prozent der Stimmen im ersten Durchgang in Führung gehen...

Weitere Meldungen...

Aus Israel:
Fünf der besten zehn Medizintechnik-Unternehmen
Die Medizintechnik-Branche weltweit boomt, nicht zuletzt aufgrund der steigenden Lebenserwartungen und wachsenden Bevölkerungen. Das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin hat vor Kurzem eine Liste der zehn besten und wichtigsten Unternehmen im Bereich Medizintechnik veröffentlicht…

Ebolavirus:
Israelischer Wissenschaftler entwickelt Impfstoff
Wie die Times of Israel berichtet, war Dr. Leslie Lobel nicht geschockt, als er von dem jüngsten Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika hörte, immerhin der weitläufigste seit seiner Entdeckung 1976 im damaligen Zaire. Lobel, Virologe an der Ben-Gurion-Universität im Negev, hat so einen Ausbruch lange vorausgesagt…



Gertrud Kolmar:
"Wenn ich tot bin, wird mein Name schweben eine kleine Weile ob der Welt"
Am 27./28. Februar 1943 wurden Tausende jüdische Zwangsarbeiter an ihren Arbeitsstätten verhaftet und nach Auschwitz deportiert. Auch die Berliner Dichterin Gertrud Kolmar fiel dieser sogenannten "Fabrik-Aktion" zum Opfer…

Frauenprotest in der Rosenstrasse - 27. Februar1943:
Mythos und Wirklichkeit der "Fabrikaktion"
Am Samstag den 27. Februar 1943 wurden einige tausend Juden, die noch als Zwangsarbeiter - meist in Rüstungsbetrieben - eingesetzt waren, an ihren Arbeitsplätzen verhaftet (daher auch die Bezeichnung "Fabrik-Aktion"). Sie sollten durch polnische Zwangsarbeiter (sogenannte "Ostarbeiter") ersetzt werden und wurden auf Lastwagen getrieben und in unterschiedliche Sammellager gebracht...

Kritik von jüdischen Experten:
Neues Netzwerk
Führende jüdische Wissenschaftler und Antisemitismusexperten haben die Gründung des "Netzwerks zur Erforschung und Bekämpfung des Antisemitismus" (NEBA) bekanntgegeben. Mit der Initiative wollen die Amadeu Antonio Stiftung, das American Jewish Committee und das Moses Mendelssohn Zentrum an der Universität Potsdam die politische Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus weiter befördern…

Eine fantastische Purim-Geschichte:
Bella und das Mädchen aus dem Schtetl
Purim naht mit großen Schritten und wer sich einstimmen will oder ein Geschenk sucht, der braucht die letzte Neuerscheinung aus dem Ariella Verlag, Deutschlands erstem, einzigen und wunderbarem jüdischen Kinderbuchverlag...

Von den Aufklärern bis Arnold Zweig:
Antisemitismusforschung vor 1944
Ziel des Buches sei, so die Herausgeber in ihrem einleitenden Aufsatz, dabei nicht in Frage zu stellen, dass erst unter der Erfahrung der Judenvernichtung die Antisemitismusforschung ihr heutiges theoretisches Niveau erreichte, sondern die „teils verschüttete Vorgeschichte der Theorien des modernen Antisemitismus“ zu beleuchten. Damit wollen sie rekonstruieren, welche theoretischen Erkenntnisse über Antisemitismus bereits vor 1944 existierten, auf die sich die spätere Forschung hätte beziehen können beziehungsweise auf welche sie implizit aufbaue...

"Für Juden ist Deutschland ein sicheres Land":
Bundesinnenminister trifft Präsidenten des Zentralrats
Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, und Bundesinnenminister Thomas de Maizière haben heute bei einem Besuch des Zentralratspräsidenten in Berlin die aktuelle politische Lage der Juden in Deutschland und Europa, insbesondere nach den Anschlägen in Kopenhagen, erörtert…

An die Fraktionsvorsitzenden:
"Problematische Konstellation auflösen"
Offener Brief zur Kritik an der Besetzung des Expertenkreises Antisemitismus durch das Bundesministerium des Innern…

Mannheim gewinnt in Köln:
Jewrovision 2015
Der Südwesten der Republik war am überzeugendsten: Das Jugendzentrum Or Chadasch Mannheim feat. JUJUBA hat mit 104 Punkten die Jewrovision 2015 in Köln gewonnen. Begeistert nahm die Gruppe in der Nacht zu Sonntag (22. Februar) in der XPost ihren Siegerpokal aus den Händen des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, entgegen…

Jeder Tag wie heute:
Ein exzellentes Debüt über Schoah, Erinnerung und Vergeben
Adam Schumacher ist ein bekannter israelischer Schriftsteller. Der 90jährige Schoah-Überlebende ist Witwer und an einem Punkt in seinem Leben angelangt, an dem er sich überzeugen lässt, seine Erinnerungen aufzuschreiben. Das tut er ausgerechnet in Deutschland, in München, wo ein alter Freund ein Literaturmagazin herausgibt...

19. bis 22. Februar 2015 im Babylon Kino:
1. Jüdische Filmtage Fürth
Vom 19. bis 22. Februar 2015 finden zum ersten Mal die Jüdischen Filmtage Fürth statt. Mit 14 Filmen umfasst die Veranstaltung ein Spektrum, das Spielfilme, Dokumentationen
und Kurzfilmprogramme umfasst. Ein Großteil des Programms wird erstmals in der Region im Kino zu sehen sein, einige Filme sind weit vor dem offiziellen Kinostart zu sehen...


Erst die Maler, dann die Hebräer:
Terrorprofessionalisierungscoaching
Nur hier könnt Ihr richtig lernen, wie man professionell Juden und Karikaturisten um die Ecke bringt, und dabei noch gut aussieht. Ich vermittle kompetent und sachkundig Orientierung in den neuen Formen des Terrorismus und zeige Strategien auf, mit denen man sich neue Wege öffnen kann...

Größtes Forum für junge jüdische Erwachsene aus ganz Deutschland:
Jugendkongress 2015
Das Thema des diesjährigen Jugendkongresses wurde angesichts eines bedeutsamen Jubiläums gewählt: 50 Jahre ist es her, dass Israel und Deutschland 1965 diplomatische Beziehungen aufnahmen. In Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden werden die unterschiedlichen Facetten der Beziehungen beider Länder beleuchtet...

Ausnahme-Violinist Asi Matathias:
Zum ersten Mal in der Berliner Philharmonie
Der mittlerweile 25-jährige israelische Geiger debütierte mit erst 14 Jahren unter dem Dirigenten Zubin Mehta und dem Israel Philharmonic Orchestra...

Februar:
Die restlichen Fernsehtipps
Vom 16. bis 28. Februar 2015...

Charlotte Knobloch:
"Dieser Hass ist die größte Gefahr für Europa"
Wir erleben eine Zuspitzung des Terrors in Europa. Dieser kommt nicht näher, sondern ist längst da. Mitten in unseren aufgeklärten Gesellschaften haben sich barbarische Kräfte radikalisiert, die unsere Lebensweise verachten.Sollte sich auch hier ein islamistisches Motiv bestätigen, wiederholt sich in Kopenhagen das Muster von Paris: Erst ein Anschlag auf die Freiheit – dann auf die Juden...

Deutsch Israelischer Jugendaustausch:
Identitätswerkstatt Berlin – Oranit
Du hast Lust mit einer Jugendgruppe zu verreisen, israelische Jugendliche kennenzulernen, dich auszutauschen? Dann mach mit bei unserem Austausch! Unsere Partnerorganisation, das „Open House“ in der Kleinstadt Oranit, ist zwischen Tel Aviv und Jerusalem gelegen. Von der Kleinstadt aus wird die Gruppe verschie-dene Ausflüge unternehmen, unter anderem nach Jerusalem (Yad Vashem) und ans Tote Meer...

Spurensuche:
Familie Salomon Picard
Ein kleiner vergilbter Zeitungsausschnitt machte den Anfang. Er zeigt eine hübsche Jugendstilvilla an der Adresse in Konstanz, an der heute ein wuchtiger fünfstöckiger Wohnkomplex aufragt. Marie-Elisabeth Rehn, die als Volkskundlerin und Journalistin immer gerne ihrer Neugier nachgibt und Dingen auf den Grund geht, wohnt hier und hat eine Spurensuche begonnen, die noch nicht zu Ende ist…

Bad Nenndorf:
Die Stele ist weg, das Thema Agnes Miegel bleibt
Am 03. Februar 2015 wurde in Bad Nenndorf das Agnes Miegel Denkmal aus dem öffentlichen Kurpark nach einem gescheiterten Bürgerentschied entfernt. Doch die Agnes Miegel Fans begreifen dies scheinbar als offene Rechnung…

München:
Keiner wills gewesen sein
Auch nach 45 Jahren ist einer der schwersten antisemitischen Anschläge in der Bundesrepublik Deutschland nicht aufgeklärt. Das öffentliche Interesse an dem Fall ist ohnehin gering…

Zentrum für Antisemitismusforschung:
"Aufgabe wissenschaftlicher Forschung"
Stellungnahme zur Kritik des AJC an der Studie „Antisemitismus als Problem und Symbol. Phänomene und Interventionen in Berlin“…

Plastische Chirurgie:
"Nasenjoseph"
Am 12. Februar jährt sich der Todestag Jacques Josephs, des vor 150 Jahren geborenen Begründers der Nasenchirurgie…

Ausgerechnet in Berlin:
Deutsche Denker schaffen den Antisemitismus ab
Das American Jewish Committee kritisiert das Berliner Zentrum für Antisemitismusforschung, weil es den Antisemitismus verharmlose. Nach der Definition der Wissenschaftler wäre nicht einmal Mahmud Ahmadinejad Antisemit…

Kein Antisemitismus, nirgends:
Aber überall neue Juden
Wie ein Internetvideo aus Versehen über die Gefahren alarmistischer Kampagnen gegen Islamfeindlichkeit und antimuslimischen Rassismus aufklärt…

Alternative Kommission geplant:
Scharfe Kritik am neuen Expertenkreis Antisemitismus
Führende jüdische Wissenschaftler und Antisemitismusexperten haben die Zusammensetzung der neuen Antisemitismus-Kommission beim Bundesministerium des Innern (BMI) und den bisherigen Umgang mit der Problematik scharf kritisiert. Da wichtige Expertisen und jüdische Perspektiven fehlen, planen das Moses Mendelssohn Zentrum, das American Jewish Committee und die Amadeu Antonio Stiftung die Gründung einer alternativen Expertenkommission…

Weitere Meldungen aus Deutschland:
Jüdisches Leben in Deutschland....
Antisemitismus, Rechtsextremismus...

Zum siebten Adar:
Moscheh Rabenu
Der 7. Adar ist sowohl Geburtstag von Mosche Rabbenu als auch das Datum seines Todestages nach einem Leben von 120 Jahren...

פרשת השבוע בחוג המשפחה:
תצוה
המשכן שהוקם במדבר ונדד עם בני ישראל לכנען ובתוך כנען עצמה, המקדש בירושלים, פולחן הקורבנות ושאר צורות הפולחן, היוו מאז ומתמיד בעייה קשה למאמינים ההוגים. מצד אחד יש לנו ציוויים מפורשים בתורה להקים מקום שבו ישכון ה’, מקום המיועד לעבוד אותו בהקרבת קורבנות, מצד שני יש לנו אמירות של הנביאים הגדולים המעוררות שאלות גדולות...

haSidrah Tetzawe:
Halte die Lampen beständig am Leuchten
Bis zu dieser Sidra konzentrierte sich die Tora ausschliesslich auf die Vorschriften zur Konstruktion und Ausgestaltung des Heiligtums und die Herstellung der wichtigsten Einrichtungsgegenstände: Bundeslade, Tisch, Menorah und Altar. Unser Abschnitt wird im Gegensatz dazu mit einer Vorschrift eröffnet, die sich auf das tägliche Funktionieren des Heiligtums als Ort der Verehrung bezieht

Weitere Meldungen...

WIR SIND WEITERHIN AUF IHRE HILFE ANGEWIESEN!

haGalil e.V. unterstützen: [PayPal] [Support & Honor] oder...


David Gall s"l
(1956-2014) 
Impressum

Büchersuche:

Anzeigen:
FairPlanet
Ein schönes Zuhause
für Ihre Homepage
Webhosting bei
Hosting-Agency

e-Postkarten
Newsletter abonnieren

Bücher / Morascha
Koscher leben...

 

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln die Meinungen der jeweiligen Autoren. Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.

Kontakt: hagalil-at-hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2011 © by haGalil on <<< Line®
bzw. den angegebenen Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved